Frankreich

Polizeigewahrsam für Ex-Innenminister wieder aufgehoben

publiziert: Mittwoch, 18. Dez 2013 / 07:30 Uhr
Zwei enge Vertraute von Nicolas Sarkozy sahen sich mit herben Vorwürfen konfroniert.
Zwei enge Vertraute von Nicolas Sarkozy sahen sich mit herben Vorwürfen konfroniert.

Paris - Die wegen dubioser Prämien aus einem Polizeitopf in Polizeigewahrsam genommenen beiden engen Vertrauten von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy sind wieder auf freiem Fuss. Ex-Innenminister Claude Guéant kam am Dienstagabend wieder frei.

1 Meldung im Zusammenhang
Der frühere nationale Polizeichef und heutige Bürochef von Sarkozy, Michel Gaudin, wurde bereits am Nachmittag aus dem Gewahrsam entlassen, wie in der Nacht aus Pariser Justizkreisen und von Guéants Anwalt verlautete.

Emittlung wegen Zuweisung

Es ist das erste Mal in Frankreich, dass so hohe frühere Polizeiverantwortliche im Polizeigewahrsam vernommen wurden. Hintergrund der Ermittlungen ist eine monatliche Zuweisung von etwa 10'000 Euro an Guéant in dessen Zeit von 2002 bis 2004 als Bürochef des damaligen Innenministers Sarkozy.

Die Gelder stammten aus einem Polizeitopf für Ermittlungen und Überwachungen. Gaudin war damals als Chef der nationalen Polizei für diesen Fonds verantwortlich.

Bereits andere Affäre bekannt

Der Fall flog auf, nachdem bei Durchsuchungen bei Guéant in einer anderen Affäre festgestellt wurde, dass der heute 68-Jährige eine Reihe von Rechnungen in Höhe von 20'000 bis 25'000 Euro in bar bezahlt hatte.

Guéant begründete dies damit, dass er im Innenministerium «Prämien» erhalten habe. Selbst Parteifreunde des konservativen Politikers verwiesen jedoch darauf, dass das umstrittene Prämiensystem bereits Anfang 2002 offiziell abgeschafft worden war.

Guént begründet Überweisung mit Gemäldekauf

Bei den Durchsuchungen stiessen die Ermittler auch auf eine Überweisung von 500'000 Euro aus dem Ausland auf Guéants Konto. Guéant sagte, das Geld stamme vom Verkauf von zwei Gemälden des flämischen Malers Andries van Eertvelt aus dem 17. Jahrhundert an einen Anwalt in Malaysia.

Allerdings sind vergleichbare Bilder des Malers laut Schätzungen nur rund 15'000 Euro wert. Anlass der Durchsuchungen bei Guéant waren Ermittlungen zum Vorwurf der illegalen Wahlkampffinanzierung von Sarkozy im Jahr 2007 durch den einstigen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi.

(ww/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Die Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von ... mehr lesen
Gegen Claude Guéant wird weiter ermittelt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe «Solarinstallateur/in EFZ», «Solarmonteur/in EBA» eingeführt.
Für die Solarwirtschaft wurden die Berufe ...
Um den Anforderungen der Wirtschaft Genüge zu tun  Das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) hat im Jahr 2023 insgesamt 50 neue oder überarbeitete Berufe genehmigt und eingeführt: 23 in der grundlegenden beruflichen Ausbildung und 27 in der höheren beruflichen Bildung. mehr lesen 
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft ... mehr lesen  
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Das KI-erzeugte Bild «A Recent Entrance to Paradise» (2018) ist «Public Domain».
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, ... mehr lesen  
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ähneln. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten