Polizist tötete Schüler: Tumulte vor Gericht

publiziert: Freitag, 22. Jan 2010 / 16:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jan 2010 / 16:54 Uhr

Athen/Amfissa - Der Tod eines 15-jährigen Schülers durch eine Polizeikugel hatte in Griechenland eine neue Welle der Gewalt ausgelöst: Der Prozess gegen zwei Angeklagte ist mit teils tumultartigen Szenen fortgesetzt worden.

Der Polizist sei mit Flaschen beworfen worden und habe dann Warnschüsse in die Luft abgefeuert  - ein Querschläger soll den Jungen getroffen haben. (Archivbild)
Der Polizist sei mit Flaschen beworfen worden und habe dann Warnschüsse in die Luft abgefeuert - ein Querschläger soll den Jungen getroffen haben. (Archivbild)
2 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem die Verhandlung am Mittwoch kurz nach dem Auftakt auf Antrag der Verteidigung vertagt worden war, sagten nun der Hauptangeklagte sowie die Mutter des Opfers aus.

Zwischen dieser und den Verteidigern entbrannte dabei eine stürmische Debatte, wie griechische Medien berichteten. Erst einschreitende Sicherheitskräfte hätten die aufgebrachten Gemüter im Gerichtssaal in der Kleinstadt Amfissa beruhigen können.

Polizisten: Junge an Ausschreitungen beteiligt

Die Anwälte des Polizisten, der den Schüler am 6. Dezember 2008 in Athen erschossen hatte, gaben an, dass der 15-Jährige an Ausschreitungen bei einem Wasserballspiel beteiligt gewesen sei.

Die Mutter des Opfers unterbrach den Verteidiger lautstark und entgegnete, ihr Sohn habe einen völlig ruhiger Charakter gehabt. Dagegen seien die Angeklagten - neben dem Todesschützen steht ein zweiter Polizist vor Gericht - auf Streit aus gewesen.

Kakerlaken-Vergleich

Ihr Sohn sei kaltblütig angeschossen worden. «Sie kehrten nicht zurück, um zu sehen wie es ihm geht und ihm zu helfen», sagte die Mutter - «als ob man eine Kakerlake zertreten hätte».

Die Anklage wirft dem Hauptangeklagten Mord vor, die Verteidiger plädieren auf fahrlässige Tötung. Der Polizist sei mit Flaschen beworfen worden und habe dann Warnschüsse in die Luft abgefeuert. Das Opfer sei von einem Querschläger getroffen worden.

Der Fall war Auslöser einer Welle von Gewalt vor allem in Athen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen ist es ein Jahr nach dem gewaltsamen ... mehr lesen
Die Demonstranten warfen Brandsätze aus einem verbarrikadierten Gebäude. (Archivbild)
Auch am frühen Morgen kam es noch zu vereinzelten Zwischenfällen. (Archivbild)
Athen - Ein Jahr nach dem Tod ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 18°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft sonnig
St. Gallen 15°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 16°C 21°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter sonnig
Luzern 17°C 19°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 16°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten