Er liegt bei der Wahl vorn

Poroschenko feiert sich vor Anhängern

publiziert: Sonntag, 25. Mai 2014 / 11:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Mai 2014 / 20:14 Uhr
Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. (Archivbild)
Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. (Archivbild)

Kiew - Nach der Präsidentenwahl in der Ukraine hat sich der voraussichtliche Sieger Pjotr Poroschenko von seinen Anhängern feiern lassen. «Es sieht danach aus, dass das Land einen neuen Präsidenten hat», sagte der Schokoladenfabrikant am Sonntag in einer ersten Reaktion in Kiew.

12 Meldungen im Zusammenhang

Der Milliardär kündigte an, dass ihn seine erste Reise als Staatschef in die Krisenregion im Osten des Landes führen werde. "Heute hat die Verwirklichung des europäischen Wegs, des europäischen Strebens der Ukraine höchste Priorität", sagte Poroschenko.

Der Kampf gegen die "Terroristen" müsse verstärkt werden, kündigte er bei der im Fernsehen übertragenen Ansprache an.

Bereits bei der Stimmabgabe hatte der prowestliche Politiker gefordert, die bewaffneten Aufständischen müssten aus den Dörfern und Städten des russisch geprägten Ostens verschwinden.

Über 55 Prozent der Stimmen

Poroschenko kündigte an, für Stabilität zu sorgen. Er tritt trotz aller Ressentiments für einen Dialog mit dem grossen Nachbarn Russland ein. Er liegt nach mehreren Prognosen jeweils bei über 55 Prozent der Stimmen. Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko erreichte als Zweitplatzierte nur 12,9 Prozent.

Im krisengeschüttelten Osten des Landes war eine Wahl kaum möglich. Dort verhinderten prorussische Separatisten vielerorts die Stimmabgabe. Dennoch hoffen die prowestliche Führung in Kiew, die Europäische Union und die USA, dass durch die Wahl die schwierige Lage im Land stabilisiert wird. Russland hatte angekündigt, die Wahl zu respektieren. Von "Anerkennung" sprach Präsident Wladimir Putin aber nicht.

Pro-Europäer Poroschenko

Insgesamt standen 21 Kandidierende zur Wahl. Etwa 35 Millionen Menschen waren wahlberechtigt. Eingerechnet sind auch die Einwohner der Schwarzmeerhalbinsel Krim, die Russland sich Mitte März einverleibt hatte. Dort fand ebenfalls keine Wahl statt.

Poroschenko war als Favorit in die Wahl gegangen. Der 48-Jährige war der einzige Oligarch im Land, der sich vom ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch distanzierte und klar hinter die proeuropäische Protestbewegung vom Maidan stellte. Sein Fernsehsender Kanal 5 bot den Demonstranten im Gegensatz zum Staatsfernsehen ein Forum.

(asu/sda)

xxxFORUMHINWEISxxx
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Ein Jahr nach einem ... mehr lesen
Die Gewalt auf dem Maidan forderte über 100 Tote.
Der neue Präsident Petro Poroschenko ist nun offiziell im Amt. (Archivbild)
Kiew - Mit einem klaren Bekenntnis zur Einheit der Ukraine und zur EU ist der neue ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Samstag in seine Amtszeit gestartet. Vor den Augen ... mehr lesen
Kiew - Bundespräsident Didier ... mehr lesen
Didier Burkhalter weilt zurzeit in der Ukraine. (Archivbild)
Das ukrainische Militär geht gegen die Rebellen im industriereichen Osten vor. (Symbolbild)
Kiew - Nach dem Abschuss eines Armeehelikopters durch prorussische Separatisten hat sich die Lage in der östlichen Ukraine eine Woche nach der Präsidentenwahl drastisch verschärft. In der ... mehr lesen
Berlin - Die von Gewalt erschütterte ... mehr lesen
Laut Poroschenko herrscht in der Ostukraine «Krieg».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sergej Lawrow will mit Petro Poroschenko den Dialog suchen.
Kiew - Ukrainische Truppen haben heute einen grossangelegten Angriff begonnen, um den internationalen Flughafen im ostukrainischen Donezk von prorussischen Separatisten zurückzuerobern. mehr lesen
Kiew - Der ukrainische Ex-Boxprofi ... mehr lesen
Für Vitali Klitschko sieht es sehr gut aus. (Archivbild)
An diesem Sonntag wird in der Ukraine gewählt.
Kiew - Die Ukraine steht vor der Wahl eines neuen Präsidenten, der das Land aus der Krise führen soll. Die Übergangsregierung äusserte sich kämpferisch und rief alle auf, am Sonntag ihre ... mehr lesen
Putin liess aber offen, ob er einen neu gewählten Präsidenten auch als legitim betrachten würde. (Archivbild)
St. Petersburg - Kurz vor der Präsidentenwahl in der Ukraine vom Sonntag schlägt der russische Präsident Wladimir Putin versöhnliche Töne an: Er werde den Ausgang der Abstimmung ... mehr lesen
Kiew - Für die Sicherheit rund um die ukrainische Präsidentschaftswahl sollen am Sonntag 55'000 Polizisten und 20'000 Freiwillige sorgen. Die mit Kiew verbündeten westlichen Regierungen betrachten die Wahlen als «entscheidend», um den Ukraine-Konflikt friedlich zu lösen. mehr lesen 
Wien - Die OSZE geht davon aus, dass die für den 25. Mai geplante ... mehr lesen
Der Chef der OSZE-Beobachtermission, Ertugrul Apakan.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Internationales Super-Wahljahr 2024.
Während die USA und andere Länder sich auf die bevorstehenden Wahlen vorbereiten, prognostiziert eine neue Studie eine Eskalation der täglichen Aktivitäten von bösartig-manipulierenden Akteuren, die von KI gesteuert werden, bis Mitte 2024. mehr lesen 
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen ... mehr lesen
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 18°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 18°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 19°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 19°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten