Diskussion über Libyen und Japan

Portugal überschattet Euro-Stabilisierungspaket

publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2011 / 23:35 Uhr
Euro-Stabilisierungspaket.
Euro-Stabilisierungspaket.

Brüssel - Die Sorge über das hoch verschuldeten Portugal hat am Donnerstag beim EU-Gipfel die Verabschiedung des Euro-Stabilisierungspakets in den Hintergrund gedrängt. Mehrere Staats- und Regierungschefs forderten von Portugal das Einhalten der Spar-Vorgaben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Der portugiesische Ministerpräsident José Socrates hatte am Mittwochabend eine Abstimmung im Parlament zu weiteren Sparmassnahmen verloren. Darauf reichte er seinen Rücktritt ein.

Er nahm am Gipfel in Brüssel aber wie erwartet als geschäftsführender Ministerpräsident teil. Er vertritt den Standpunkt, dass Portugal keine Unterstützung via den aktuellen Euro-Rettungsschirm (EFSF) braucht, unter dem sich bereits Irland befindet. Er wolle Portugal verteidigen, das europäische Projekt und die gemeinsame Währung, sagte Socrates.

Der Fall Portugal zeige, dass sich die Finanz- und Wirtschaftskrise zu einer politischen Krise wandle, sagte Yves Leterme. Der Belgier, seit seinem vor bald einem Jahr eingereichten Rücktritt ebenfalls geschäftsführender Premierminister, sprach von einer «prekären Lage», da auch andere Länder unter Druck seien.

Euro-Stabilisierungspaket

Die Regierungskrise im hoch verschuldeten Portugal fiel beim Gipfel mit der Verabschiedung des Gesamtpakets zur Euro-Stabilisierung zusammen. Der ständige EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy bezeichnete dies als «Wendepunkt». Er betonte aber auch, dass «noch nicht alle Probleme gelöst sind».

Am Abend meldete Van Rompuy über Twitter, dass sich auch die Nicht-Euro-Länder Polen, Bulgarien, Dänemark, Rumänien, Litauen und Lettland dem «Pakt für den Euro» anschliessen wollen. Somit treten nur Grossbritannien, Schweden, Ungarn und Tschechien nicht dem Pakt bei, der jetzt neu «Euro Plus Pakt» heisst.

Libyen und Japan

Die EU-Staats- und Regierungschefs wollten auch weitere Sanktionen zu Libyen besprechen. Merkel forderte härtere Wirtschaftssanktionen, unter anderem ein «komplettes Ölembargo und weitreichende Handelseinschränkungen». «Wir müssen zeigen, dass wir mit jemandem, der Krieg gegen sein eigenes Volk führt, keine Geschäfte machen.»

Im Zusammenhang mit der Atomkatastrophe in Japan sollte diskutiert werden, welche Lehren aus dem Ereignis zu ziehen sind. Die EU will ihre 143 Atomkraftwerke in der zweiten Jahreshälfte so genannten Stresstests unterziehen. Allerdings drängen Länder wie Österreich auch auf eine Diskussion über den Atomausstieg.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die Schuldenkrise in Europa ... mehr lesen 2
Vertrauenskrise.
Lissabon - Nach dem Rücktritt von Portugals Regierungschef José Sócrates haben sich alle Parteien im Parlament für schnelle Neuwahlen ausgesprochen. Das ergaben die Sondierungsgespräche von Präsident Anibal Cavaco Silva am Freitag in Lissabon, wie die Nachrichtenagentur Lusa unter Berufung auf die Parteien meldete. mehr lesen 
Die Herabstufungen erschweren die Refinanzierung für Portugal.
New York - Nach dem Rücktritt von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brüssel - Das grosse Gesamtpaket ... mehr lesen
Der Chef der Eurogruppe: Jean-Claude Juncker.
Brüssel - Die EU-Energieminister wollen «höchste Sicherheit» ... mehr lesen 1
Das Atomkraftwerk Leibstadt: Schweizer AKWs werden bereits überprüft.
Sigmar Gabriel.
Berlin - Die SPD will gemeinsam mit der in Österreich regierenden SPÖ eine EU-weite Volksinitiative zum vollständigen Ausstieg aus der Kernenergie einleiten. Das kündigte SPD-Chef Sigmar Gabriel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 24°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten