Bern

Portugiesen demonstrieren für Erhalt der Muttersprach-Kurse

publiziert: Samstag, 17. Mrz 2012 / 16:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 17. Mrz 2012 / 17:13 Uhr

Bern - Über 200 Portugiesinnen und Portugiesen haben am Samstag in der Berner Innenstadt gegen die Sparprogramme der Regierung in ihrem Heimatland protestiert. Den Sparplänen sollen auch Kurse für portugiesische Kinder in der Schweiz zum Opfer fallen.

Die Schweizer Regierung solle sich bei den portugiesischen Behörden für den Erhalt dieser Sprach- und Kulturkurse stark machen, forderten die Demonstranten auf dem Berner Waisenhausplatz.

Die Kundgebungsteilnehmer machten ausserdem auf den Lohnzerfall aufmerksam, dem die rund 200 in der Schweiz lebenden portugiesischen Botschafts- und Konsulatsangestellten sowie Lehrer ausgesetzt sind. Diese verdienten mittlerweile rund 40 Prozent weniger als noch vor drei Jahren. Das führe zu existenziellen Problemen.

Ihre Forderungen unterstrichen die Kundgebungsteilnehmer auf mit Transparenten, Fahnen, Trommelklängen und Volksmusik. Zur Demonstration auf dem Waisenhausplatz aufgerufen hatten die Gewerkschaft Unia und ein Komitee zur Erhaltung der Sprach- und Kulturkurse.

(alb/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 5°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 5°C 9°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten