Prämie für Verzicht auf bezahlten Sex

publiziert: Dienstag, 26. Dez 2006 / 09:20 Uhr

Seoul - Bei ihrer Kampagne gegen Prostitution setzt die südkoreanische Regierung neuerdings auf den Wettkampfgeist des männlichen Teils der Bevölkerung. Seit Anfang Dezember bietet sie einen ungewöhnlichen Keuschheits-Wettbewerb an.

In Südkorea gilt seit 2004 ein strenges Gesetz gegen Prostitution
In Südkorea gilt seit 2004 ein strenges Gesetz gegen Prostitution
2 Meldungen im Zusammenhang
Sieger wird dabei das Unternehmen, das am meisten Mitarbeiter zu dem Gelübde bewegen kann, nach den Feiern zum Jahresende auf den durchaus üblichen Gang ins Bordell zu verzichten. Obwohl die Prämie umgerechnet nur etwa 1300 Franken beträgt, haben sich mehr als 1200 Firmen auf der Internetseite des Ministeriums für Gleichberechtigung registrieren lassen.

«Aller Kritik an unserer Kampagne zum Trotz erhalten wir von vielen Menschen positive Reaktionen», versicherte ein Ministeriumsvertreter. Er verwies auf die gängige Praxis, feuchtfröhliche Unternehmensfeiern zum Jahresende mit bezahltem Sex ausklingen zu lassen.

Sarkastische Kommentare

Die Medien reagierten dagegen mit sarkastischen Kommentaren. Von einer «naiven Idee» sprach die Zeitung «Joong Ang Ilbo» und warf der Regierung Geldverschwendung vor. Offenbar sei diese der Ansicht, jeder Mann sei «potenzieller Kunde von Prostituierten».

In Südkorea gilt seit 2004 ein strenges Gesetz gegen Prostitution. Bordellbesitzern drohen bis zu zehn Jahren, Kunden von Prostituierten bis zu einem Jahr Haft. Nach der offiziellen Statistik arbeiten in dem ostasiatischen Land rund 330´000 Frauen in der Sex-Industrie.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oslo - Ein kurzer Besuch bei einer Prostituierten könnte für Männer in Norwegen künftig schwere Folgen haben: Bis zu einem halben ... mehr lesen
Nicht die Frauen, die käuflichen Sex anbieten, sondern die Freier sollen bestraft werden. Prostitution an sich bleibt weiter legal.
Nach Angaben der Zeitung «ABC» geben die Spanier umgerechnet bis zu 66 Milliarden Franken im Jahr für käuflichen Sex aus.
Madrid - Die käufliche Liebe ist in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut drei Viertel des Gesamtvolumens an unbezahlter Arbeit aus.
Die Hausarbeiten machen mit 7,6 Milliarden Stunden gut ...
 Satellitenkonto Haushaltsproduktion 2020  9,8 Milliarden Stunden sind im Jahr 2020 in der Schweiz unbezahlt gearbeitet worden. Das ist mehr als für bezahlte Arbeit mit 7,6 Milliarden Stunden aufgewendet wurde. Die gesamte im Jahr 2020 geleistete unbezahlte Arbeit entspricht einem Geldwert von 434 Milliarden Franken. Dies zeigen die neuen Zahlen zum Satellitenkonto Haushaltsproduktion des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen 
Lebenslanges Lernen in der Schweiz im Jahr 2021  68% der Bevölkerung haben 2021 eine Ausbildung oder eine Weiterbildung besucht oder sich selbstständig weitergebildet. Während sich vor allem Personen im ... mehr lesen
50% der Personen im Alter zwischen 25 und 60 Jahren bilden sich weiter.
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal die seit 2012 bestehende «Liste der lebendigen Traditionen in der Schweiz». Auch die Bevölkerung ist ... mehr lesen
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten