Prämien: Kantone befürchten hohe Mehrausgaben

publiziert: Freitag, 29. Mai 2009 / 12:47 Uhr

Bern - Die drohende Erhöhung der Krankenkassenprämien um bis zu 20 Prozent bereitet nicht zuletzt auch den Kantonen grosse Sorgen. Sie gehen davon aus, dass sie deutlich mehr Geld für die Prämienverbilligungen ausgeben müssen.

Loch wegen Prämienverbilligungen: Markus Dürr.
Loch wegen Prämienverbilligungen: Markus Dürr.
4 Meldungen im Zusammenhang
Für die Kantone könne dies ein echtes Problem werden, sagte der Luzerner Gesundheitsdirektor Markus Dürr gegenüber Schweizer Radio DRS. Bereits letztes Jahr habe der Kanton Luzern rund 150 Millionen Franken für Prämienverbilligungen ausgegeben.

Auch der Bündner Finanzdirektor Martin Schmid hält es für denkbar, dass er mehr Geld für die Prämienverbilligung beiseite legen muss. Allerdings kann mit diesen Geldern nur ein Teil der Prämiensteigerung aufgefangen werden.

Die Planung der Prämienverbilligung beginne bereits früh, gab Regula Hartmann, Leiterin des Sozialversicherungsamtes des Kantons Bern, zu bedenken. Die effektive Prämienerhöhung werde dagegen erst im Herbst bekannt, wenn das Budget längst erstellt sei.

Die Erhöhung der Krankenkassenprämien wird heute auch den Bundesrat beschäftigen. Dieser wird über die von Sozialminister Pascal Couchepin vorgeschlagenen Massnahmen zur Eindämmung der Kostensteigerungen befinden.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Ärzte sind mit dem ... mehr lesen
Das Einkommen hat für Ärzte nicht oberste Priorität.
Bern - Peter Indra, Vizedirektor ... mehr lesen
Entscheid über Medikamentenpreise: Pascal Couchepin.
«Wir müssen uns der Realität mit den verfügbaren Mitteln stellen», so Couchepin.
Bern - Jetzt ist im Kampf gegen die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Ein Missgeschick kann immer passieren.
Publinews Im Haushalt passieren jeden Tag zahlreiche Unfälle. Dabei sind Senioren häufiger betroffen als Kinder oder Erwachsene im jungen oder mittleren Alter. Viele Experten sind sich daher einig, dass Modernisierungsmassnahmen zahlreiche Unglücksfälle durchaus verhindern könnten. Auch eine gewisse Unfallprävention kann in diesem Rahmen gerade ältere Menschen vorteilhaft schützen. mehr lesen  
Publinews Die Gesundheit des gesamten Körpers beginnt im Mund. Anders ausgedrückt: Nicht nur die Ernährung spielt eine grosse Rolle für das Allgemeinbefinden ... mehr lesen  
Schiefstellung der Zähne: In bestimmten gesellschaftlichen Kreisen ein No-Go.
Je nach Medikament und auch Rezept gibt es Unterschiede.
Versicherungen Jeder, der bereits beim Arzt war und ein Medikament verschrieben bekommen hat, wird festgestellt haben, dass er ... mehr lesen  
Publinews Im Sommer liegen viele Menschen gerne in der Sonne. Nicht nur die Wärme ist dafür ein Grund. Die meisten möchten möglichst schnell braun ... mehr lesen  
Auch das Eincremen mit entsprechender Sonnencreme ist sehr wichtig.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten