Ukraine

Präsident Janukowitsch zu Fernsehdebatte mit Klitschko bereit

publiziert: Dienstag, 11. Feb 2014 / 21:18 Uhr
Viktor Janukowitsch.
Viktor Janukowitsch.

Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch ist offenbar zu einer Fernsehdebatte mit dem Oppositionspolitiker Vitali Klitschko bereit. Eine offizielle Bestätigung liegt noch nicht vor.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Um die Diskussion für eine möglichst breite Öffentlichkeit verfügbar zu machen, wird vorgeschlagen, sie in einem der landesweiten Fernsehsender zu zeigen», zitierte die Agentur Ukrainski Nowini am Dienstag die Pressestelle des Staatsoberhaupts.

Klitschko forderte jedoch als Bedingung den Rücktritt Janukowitschs. «Zunächst muss er einen mutigen Schritt machen. Er muss seine Verantwortung für die schwere politische und wirtschaftliche Krise in der Ukraine anerkennen und zurücktreten», schrieb Klitschko bei Facebook.

«Und im Präsidentschaftswahlkampf bin ich dann jederzeit bereit, mich mit Janukowitsch zu einer Debatte zu treffen», betonte der Ex-Boxweltmeister.

Klitschko kandidiert

In der Ex-Sowjetrepublik tobt seit mehr als zwei Monaten ein erbitterter Machtkampf. Die Demonstrationen hatten Ende November begonnen, nachdem Janukowitsch ein Partnerschaftsabkommen mit der Europäischen Union auf Druck Russlands auf Eis gelegt hatte.

Klitschko will für das Präsidentenamt kandidieren. Der Ex-Boxweltmeister hatte Janukowitsch am Sonntag vor Zehntausenden zu einem Rede-Duell auf dem Unabhängigkeitsplatz (Maidan) in Kiew aufgefordert. Bisher hatte Janukowitsch eine Live-Debatte gemieden.

Zunächst Rückkehr zur Verfassung von 2004

Die Opposition fordert den Rücktritt Janukowitschs und Neuwahlen sowie eine neue Verfassung. Zuletzt konnten sich die Regierungsgegner aber nicht auf eine gemeinsame Position einigen. Nun forderte die regierende Partei der Regionen, die Opposition müsse ein klares Angebot auf den Tisch legen.

Klitschko rief mit Nachdruck dazu auf, zunächst zur Verfassung von 2004 zurückzukehren. Damit würden die Machtbefugnisse des Präsidenten massiv beschränkt. In einem nächsten Schritt könnte dann eine Übergangsregierung gebildet werden, die eine neue Verfassung ausarbeite, sagte Klitschko in einer Fernsehsendung.

Aufregung um Koalition

Für Aufregung sorgte ein Bericht der Zeitung «Kommersant Ukraine», dass der Chef der Präsidialverwaltung, Andrej Kljujew, mit der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko über eine grosse Koalition im Parlament verhandelt habe. Beide Seiten wiesen dies aber empört zurück. «Das ist ausgeschlossen», sagte Timoschenkos Anwalt Alexander Plachotnjuk.

Bei den Protesten gegen Janukowitsch wurden bislang mindestens drei Demonstranten erschossen. Ein entführter Aktivist wurde erfroren gefunden. Zudem wurden Hunderte Menschen verletzt.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kiew - Drei Tage vor dem Ablauf einer ... mehr lesen
Die Polizei nahm im Zuge der Demonstrationen zahlreiche Personen fest. (Archivbild)
Die EU hat noch keine Zwangsmassnahmen beschlossen, behält sich dieses allerdings vor.
Brüssel - Die EU hat eine neue Regierung, eine Verfassungsreform sowie freie Präsidentenwahlen in der Ukraine gefordert. In einer Erklärung der EU-Aussenminister in Brüssel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 17°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten