US-Wahlen

Präsidentschaftskandidaten monieren über Anschläge in Paris

publiziert: Sonntag, 15. Nov 2015 / 11:15 Uhr
US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Die Welt müsse zusammenstehen, um «die radikale dschihadistische Ideologie auszumerzen, die Gruppen wie den IS antreibt».
US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton: Die Welt müsse zusammenstehen, um «die radikale dschihadistische Ideologie auszumerzen, die Gruppen wie den IS antreibt».

Des Moines - Die Terrorattacke in Paris hat die TV-Debatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber dominiert. Hillary Clinton rief die internationale Gemeinschaft zum gemeinsamen Kampf gegen den Dschihadismus auf.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Welt müsse zusammenstehen, um «die radikale dschihadistische Ideologie auszumerzen, die Gruppen wie den IS antreibt», sagte die frühere Aussenministerin am Samstag in Des Moines bei der zweiten TV-Debatte der Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei.

Der Schlagabtausch der Demokraten begann mit einer Schweigeminute für die mindestens 129 Toten der Anschlagsserie in Paris, zu der sich die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt hatte.

Der IS müsse «besiegt» werden, sagte Clinton. Sie betonte aber, der Kampf richte sich nicht gegen alle Muslime. «Wir führen keinen Krieg gegen den Islam. Wir bekämpfen den gewaltsamen Extremismus.» Auch Clintons parteiinterner Rivale Martin O'Malley forderte einen entschlossenen Kampf gegen die IS-Miliz.

Ihr Mitbewerber Bernie Sanders erklärte indes, die USA seien mitverantwortlich für den Aufstieg der Dschihadistengruppe. Der Einmarsch in den Irak 2003, dem Clinton damals zustimmte, habe die Region vollkommen destabilisiert und zur Ausbreitung von Gruppen wie Al-Kaida und dem IS geführt.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den ... mehr lesen
Boulder - Die zehn führenden ... mehr lesen 1
Trump führt den republikanischen Vorwahlkampf an. (Archivbild)
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hält die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel für «verrückt». Die Aufnahme hunderttausender ... mehr lesen
Alles klar: Der so genannten Islamische Staat steckt hinter allen Terrorattacken?
Bomben auf eine Friedensdemonstration in Ankara tötete 86 Menschen. Beim Absturz eines russischen Flugzeuges kamen im Sinai alle 224 Insassen ums Leben. Die Bomben in Beirut forderten 43 Tote. Jetzt fanden in Paris 129 Menschen den Tod und viele wurden schwer verletzt. Alles klar: Hinter all diesen Anschlägen stehen Terroristen des so genannten Islamischen Staates. Doch müssten nicht alle diese Terrorattacken noch sorgfältig untersucht werden? Zu erinnern ist: Beim Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna wurden 1980 zuerst linksextreme Terroristen beschuldigt, was sich später als falsch erwies. Geheimdienste und Rechtsextreme standen hinter den Anschlägen. http://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_von_Bologna_1980

Seltsam ist es ja schon, dass man sofort Ausweise nach den Pariser Terroranschlägen gefunden hat. Das war auch schon nach den Morden bei «Charlie Hebdo» so. Auch nach den Terroranschlägen am 11. September 2001 fand man Ausweise der Selbstmordpiloten in den pulverisierten Trümmern des World Trade Center in New York. Einer der 9/11 Attentäter, Mohamed Atta, hinterliess sogar sein Testament in einem Auto auf dem Flugplatz. Es kann ja sein, dass hinter dem neuen Massaker in Paris wirklich Verrückte des so genannten Islamischen Staates stehen. Aber das muss noch genau untersucht werden in einem offenen Prozess. Für ein solches Massaker wie in Paris braucht es viele Helfer, allein für die Beschaffung der Waffen, des Sprengstoffes und der Munition. Zu hoffen ist, dass nicht wieder wie bei der Untersuchung der Pariser «Charlie Hebdo» Terrorattacke ein Untersuchungsbeamter Selbstmord begeht, wie seinerzeit Helric Fredou als er daran war die Morde abzuklären.

Wenn jetzt im Zusammenhang mit den Pariser Massakern immer wieder an die Terroranschläge von 9/11 gedacht wird, sei doch an die US Journalistin Barbara Honegger erinnert. Sie hat untersucht was am 11. September 2001 beim Angriff auf das Pentagon passierte. Sie präsentierte ihre Recherchen am 12. Januar 2013 in der Town Hall in Seattle.

Barbara Honegger's presentation titled "Behind the Smoke Curtain" in Seattle's Town Hall Theater, January 12, 2013, on what happened and what didn't happen at the Pentagon on September 11, 2001.
https://www.youtube.com/watch?v=4fvJ8nFa5Qk

Barbara Honegger kommt auf Grund von ihren Untersuchungen zum Schluss: Bei dem Angriff auf das Pentagon in Washington am 11. September 2001 war auf keinen Fall ein grosses entführtes Passagierflugzeug im Spiel, wie dies im 9/11 Report der US-Regierung behauptet wird. Das Pentagon in Washington ist der am besten gesicherten Ort in den Vereinigten Staaten. Honegger: Die riesigen tonnenschweren Turbinen eines solche Jets, der American Airline 77, hätten man nach dem Einflug in das Gebäude noch gefunden. Die Flügel des Jets hätten in der Fassade Beschädigungen verursachen müssen, wie auch das hohe hintere Leitwerk eines des Flugzeuges. Aber das war nicht der Fall, wie die Fotos kurz nach dem Vorfall zeigten. Alles rund um die Einschlagstelle herum blieb in der Fassade intakt, sogar Fensterscheiben gingen in der Nähe nicht in Brüche. Erst später kam es zu einem Einsturz in dieser Zone des Gebäudes. Wie Barbara Honegger dokumentierte, fanden schon Minuten bevor das Flugzeug in das Pentagon geflogen sein soll Explosionen vor dem Gebäude statt, später gab es weitere Explosionen im Inneren des Pentagon-Komplexes. Sogar Mauern im dritten, inneren Ring des Pentagon wurden am 11. September 2001 beschädigt. Dies riesigen Löcher an verschiedenen Stellen, konnten unmöglich von einem Flugzeug stammen, das in das US-Verteidigungsministerium geflogen sein sollte, denn die Zerstörungen lagen völlig abseits der Flugrichtung, wie sie im 9/11 Report der US-Regierung präsentiert wurde.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten