Presse uneinig über Umgang mit Terror

publiziert: Freitag, 8. Jul 2005 / 07:19 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jul 2005 / 08:04 Uhr

Bern - "Machtlose Mächtige" sehen die Schweizer Zeitungen nach den Terroranschlägen von London. Von einem "Frontalangriff auf das gesamte wirtschaftliche und politische System" ist die Rede.

Wie weiter? Diese Frage scheidet die Schweizer Presse.
Wie weiter? Diese Frage scheidet die Schweizer Presse.
8 Meldungen im Zusammenhang
Uneinig sind sich die Kommentatoren, wie der Gefahr zu begegnen ist. Gemäss dem "St.Galler Tagblatt" sind "strikte Einreisekontrollen" künftig überall "unumgänglich - auch auf Kosten der zeitweiligen Beschneidung unserer Freiheiten." Dem hält "Die Südostschweiz" entgegen, dass die Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten sich als nutzlos erweise. Nur politische Mittel könnten Erfolg haben.

"Mit mehr militärischem Druck ist das Problem nicht zu lösen", heisst es im "Bund" vom Freitag. "Ein Schatten" liege auf der Zwischenbilanz der globalen Terrorbekämpfung, bilanziert die "Neue Zürcher Zeitung". Es sei nicht gelungen, unschuldige Zivilisten von der Geissel grossangelegter Terroranschläge zu befreien.

Die Welt ist unsicher

Der Kommentator von "Le Matin" vergleicht die Bedrohung, die von der Terrorgruppe El Kaida mittlerweile ausgeht, gar mit derjenigen durch die Nazis vor 60 Jahren. Bei "24heures" ist von einem Bürgerkrieg die Rede, "der die Menschheit entzweit".

Die Welt sei unsicherer denn je, schreibt die "Tribune de Genève". Der Einmarsch im Irak zumindest habe die Welt nicht sicherer gemacht, hält die "Neue Luzerner Zeitung" fest, sondern den radikalen Kräften Auftrieb verliehen.

Dialog wieder aufnehmen

Der Kommentator von "Basler Zeitung" und "Berner Zeitung" kritisiert die Staats- und Regierungschefs der G8-Staaten. Sie hätten keine Vorschläge, wie der Dialog mit der muslimischen Welt wieder in Gang gebracht werden könne.

Der "Quotidien jurassien" sieht derweil auch die islamischen Staaten in der Pflicht. Sie müssten entschieden gegen die Terroristen vorgehen.

Der "Tages-Anzeiger" hofft auf zwei Lösungsansätze: "internationale Zusammenarbeit im Polizeibereich und ein Abbau der grössten Ungerechtigkeiten in der Welt". Dass der G8-Gipfel zu den Themen Klimaschutz und Afrika-Hilfe weitergeführt werde, sei ein gutes Zeichen.

(rp/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die umstrittene Speicherung ... mehr lesen
Alle Argumente sprächen für die Datensammlung, sagte der deutsche Innenminister Otto Schily.
Die Terrorattacken prägten das Erscheinungsbild aller Zeitungen.
London - Die britische Presse ist ... mehr lesen
Etschmayer Das Muster ist bekannt. Das verursachte Leiden gewaltig, auch wenn die Opfer weniger zahlreich sind als einst in New York oder den Vorortzügen der spa ... mehr lesen 
Tokio - Japan hat nach den ... mehr lesen
Das stark belastete Tokioter Transportsystem ist ein potenzieller Angriffspunkt.
Die Bilder der Anschläge werden noch lange in den Köpfen bleiben.
London - In London wird nach den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Bei vier Anschlägen auf ... mehr lesen
Die internationale Polizeiorganisation Interpol sicherte ihre "volle Mitarbeit" zu.
Hamburg - Nach dem 11. September ... mehr lesen
Noch ist unklar, wieviel Opfer die Anschläge in London gefordert haben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Etschmayer Osama Bin Laden hat gewisse Talente. Eines davon ist, George W. Bush immer dann zu Hilfe zu kommen, wenn dieser es am nötigsten hat. Bereits 2001 war ... mehr lesen  
London - Im Zusammenhang mit den fehlgeschlagenen Bombenanschlägen vom 21. Juli in London hat die britische Polizei einen weiteren Verdächtigen offiziell angeklagt. Der 23-Jährige aus Tottenham muss am Freitag vor ... mehr lesen
Beim fehlgeschlagenen Bombenattentat hätten 3 U-Bahn-Züge und ein Bus getroffen werden sollen. (Archivbild)
Etschmayer Es ist an diesem Montag vier Jahre, zwei Monate und acht Tage her. Jener Tag wird möglicherweise als der Wichtigste dieses Jahrzehnts in die Geschicht ... mehr lesen  
Erkenntnisse, die unter Folter gewonnen wurden, nützen vor Gericht nichts.
London - In Grossbritannien können Geständnisse, die unter Folter zu Stande kamen, nicht gerichtlich verwertet werden. Das beschlossen die Law Lords als oberstes Richtergremium. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 11°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
St. Gallen 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 10°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten