Pressekritik nach Nein zum Umwandlungssatz

publiziert: Montag, 8. Mrz 2010 / 08:09 Uhr / aktualisiert: Montag, 8. Mrz 2010 / 13:12 Uhr

Bern - Mit dem wuchtigen Nein zum BVG-Umwandlungssatz haben Bundesrat und Parlament vom Volk einen Denkzettel erhalten. Sie müssen nun die Lehren für die Zukunft ziehen: Darin sind sich die Zeitungskommentatoren einig. Einen Grund für das klare Nein sehen sie in den Begleitumständen.

Bundesrat Didier Burkhalter will den Entscheid als als Ausgangspunkt für eine öffentliche Debatte nutzen.
Bundesrat Didier Burkhalter will den Entscheid als als Ausgangspunkt für eine öffentliche Debatte nutzen.
10 Meldungen im Zusammenhang
«Mitgespielt hat die Verunsicherung über die Wirtschaftslage im Allgemeinen, ebenso der Ärger über Abzocker und Boni-Bezieher im Besonderen. In diesem Umfeld war die Bevölkerung nicht bereit, Sozialabbau zu akzeptieren», schreibt die Kommentatorin der «Neuen Luzerner Zeitung».

«Den Stimmbürgern ging es um mehr als um eine ökonomische Rechnung. Es ging darum, dass wieder der kleine Mann hätte bluten müssen», schreibt die «Aargauer Zeitung». «Die Botschaft: Wir büssen nicht nicht mit unseren Renten für die Misswirtschaft von Managern und Abzockern», ergänzt die «Basler Zeitung».

Tiefes Unbehagen

Das deutliche Nein sei Ausdruck des tiefen Unbehagens in der Bevölkerung seit dem UBS-Debakel in den USA, der Rettungsaktion des Bundes und der darauf folgenden Wirtschaftskrise, analysiert die Westschweizer Zeitung «Le Matin».

Die «Berner Zeitung» sieht das Problem beim Vertrauen: «Ein System, das kaum verständlich ist, kann nicht transparent sein. Einem System, das nicht transparent ist, kann man kein Vertrauen schenken, Und wenn man kein Vertrauen hat, sagt man an der Urne Nein. Selber schuld.»

Das Abstimmungsresultat zeige der Politik auf, wie schwierig die künftigen Rentenreformen werden, schreibt der «Tages-Anzeiger». «Eine rein technische Begründung von Rentenkürzungen reicht nicht.» Absturzgefährdet sei auch die laufende AHV-Revision, die das Parlament als reine Sparvorlage plane.

(tri/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 9 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine Beitragserhöhung für die AHV ist unausweichlich.
Bern - Das Parlament hat den ... mehr lesen
Swiss Life-Präsident Rolf Dörig hat ein Nein zum BVG-Umwandlungssatz an der Urne ... mehr lesen 53
Swiss Life-Verwaltungsratspräsident Rolf Dörig.
Bern - Nach ihrem fulminanten ... mehr lesen 18
Kontrahenten: Bundesrat Didier Burkhalter und Nationalrat Paul Rechsteiner (SP, St. Gallen) während der Debatte zur 11. AHV-Revision in der grossen Kammer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Es gibt Dinge, von denen viele Leute glauben, es habe sie schon immer gegeben, von denen irgendwie gedacht wird, sie seien nie erfunden worden. Bei ma ... mehr lesen  1
Didier Burkhalter: «Klar sei, dass der Bundesrat jetzt nicht einfach alle Reformen stoppe. Der Bundesrat respektiere den Entscheid, nehme ihn aber auch als Ausgangspunkt für eine öffentliche Debatte über die Zweite Säule.» (Archivbild)
Bern - Gemäss Sozialminister Didier Burkhalter sind die Gründe für das wuchtige Volks-Nein zur Senkung des BVG-Umwandlungsatzes vielschichtig. Eine wichtige Rolle spielte aus seiner Sicht ... mehr lesen 34
Bern - Die Schweizerinnen und ... mehr lesen 20
Das Abstimmungsresultat ist eine schwere Niederlage für den Bundesrat. Laut Politologe Claude Longchamp ist es die siebthöchste Nein-Rate für eine Behördenvorlage aller Zeiten.
CVP-Ständerat Urs Schwaller will die Linke in die Pflicht nehmen. (Archivbild)
Bern - Die Grünen zeigen sich nach dem deutlichen Nein zum BVG-Umwandlungssatz «überwältigt». Sie interpretieren das Resultat als Zeichen der Solidarität zwischen den Generationen und fordern ... mehr lesen
Am kommenden Sonntag wird über ... mehr lesen
Einigkeit: Der Rentenbezug ist grundsätzlich sinnvoller als die Auszahlung des Alterskapitals zum Zeitpunkt der Pensionierung.
klare Vorgaben an die Versicherer
Schon wieder wird unser Appenzeller Bundesrat als schwarzes Schaf hingestellt. Müsste sich nicht auch die Präsidentin der Subkommission BVG fragen, weshalb sie sich angeblich vom Finanzminister täuschen liess? http://bazonline.ch/schweiz/standard/So-schenkte-die-Politik-den-Versi.... Das Parlament hat es nun aufgrund des klaren Volksentscheids in der Hand, diese 10-Prozent-Regelung klar zu definieren. Für mich stellt sich zudem die Frage, ob die BVG-Kapitalien nicht besser in eine Nonprofit Organisation zu überführen sind, damit das Argument der zu bedienenden Aktionöre wegfällt?
prinzipiell
Naja so gesehen haben Sie nicht unrecht.
Verstehe ich da etwas falsch Pseudonym?
Sie reden von Wahlfreiheit - Ich kann und konnte ja nie auswählen, bei welcher PK-Kasse ich versichert sein möchte! Oder irre ich mich da und müsste nochmals halt von vorne anfangen ...?

Nebenfrage: Wie reich muss man sein, dass man so reden kann, wie Sie, Pseudonym? Nochmals, belehren Sie mich, wenn ich mit meinem Gedankengang in die Irre gehe ...
Jaaaa, lieber Pseudonym aus Zürich ...
Profitieren denn SIE davon, dass wir eine vierstellige Zahl an Kassen und Kässeli kennen?
Man könnte diese Sache, die PK, ja einheitlich regeln ...! Oder was steht dagegen? Erfahrungen hat man nun sicher genug, um ein Einheitsreglement auf die Beine zu stellen, das wie die AHV Inkasso, Anlagen und PK-Auszahlungen tätiigt!

Ich möchte wirklich einmal genaue Zahlen sehen.

So eine kleine Rechnung für heute: Aufwand und Ertrag!
Und für morgen für eine Einheits-PK und seriöse Prognose Aufwand und Ertrag!

Wetten, welche Variante effizienter und kostengünstiger arbeitet und bei welcher Variante höhere Renten resultieren?!

Meine heutige PK-Rente ist, gemessen an dem, was ich verdient hatte, klein. Mit der AHV zusammen gehts gerade! Das ist schlicht zuwenig! Nicht nur für mich ... Wer weniger verdient hatte, da frage ich mich, wie diese Menschen, wenn wir nur schon die heutigen Mieten von Wohnungen anschauen mit so wenig noch anständig leben können!
Das heutige System klemmt an allen Ecken und Enden - für die Reichen nicht, denn diese haben genügend privates Geld und erhalten z.B. trotzdem noch AHV-Rente - CH-Idiotie pur!
prinzipiell
ja! wenn sie meine posts verfolgen, bemerken sie sicher meine einstellung zu diesem thema und ich bin durchaus dafür, dass möglichst wenig automatisiert und globalisiert wird.
bei diesem thema seh ich das ganze anders, da es nicht um die herstellung eines mehrwertes geht, sondern allein um eine verteilung von geld, das gar nicht diesen firmen gehört. es ist zudem so, dass sehr viele mitarbeitende und kundenbetreuer sowieso weiterbenötigt würden, nicht aber das mehrfache an führungs-, teppichetagen und verwaltungsratskonglomeraten mit einsitz in politik und lobbyorganisationen.

etwas anders würde es für mich aussehen, wenn ich wie gesagt die pensionskasse ebenso frei aussuchen und wechseln könnte wie meine bank. dann wäre die vielfalt von anbietern ja auch sinnvoll und es würde marktwirtschaft auch in diesem sektor vorhanden sein.
Kässeli
Tausende Kässeli,tausende Arbeitsplätze. Das ist eben der Preis dafür, das Andere auch was zum Leben haben. Dafür opfern Sie doch sicher auch gerne ein wenig Wahlfreiheit. Also ich tus gerne. Man darf nicht nur eigenützig denken.
muss ja nicht...
oh pseudonym... ich will nicht ALLES verstaatlichen! nur was sinn macht... das klumpenrisiko einer grossen privaten pensionskasse für alle ist einfach gefährlich, darum wäre hier die staatliche aufsicht und unterstellung nötig. ansonsten könnte es auch privat gelöst sein. aber wirklich sinn machen die tausend privaten kässelis ja nicht. das sehen wir auch bei den krankenkassen. jede kostet für ihre verwaltung unsummen geld und jede hat ihr management, welches unsummen für sich rausnimmt und ihre verwaltungsräte, welche ebenfalls die hohle hand machen. dies alles ist überproportional mehr, als wenn es gemeinschaftlich organisiert wäre.

ausserdem müssen sie mir noch erklären, wo ich als arbeitnehmer die freiheit bei der wahl meiner pensionskasse habe.... also ich bin gerne offen für ihren vorschlag... aber soviel ich weiss kann ich nicht zu einer anderen mir sympatischeren pensionskasse wechseln und meinem arbeitgeber mitteilen, er solle dann bitte inskünftig meine beiträge woanders hin vergüten. also habe ich faktisch keine wahlfreiheit und somit spielt eben auch der markt nicht wirklich!
Staatlich?
Aber bitte lieber Solaris aus Zeglingen, lassen Sie uns BürgerInen doch noch etwas Freiheit. Am Schluss ist alles verstaatlicht und der Bürger wird komplett entmündigt wie damals in der DDR. Also wirklich,,nein Danke. Der Staat darf nicht überall seine Finger drinn haben.
gemeinschaftskasse
wann kommt sie endlich auf den tisch.... wie lange dauert das noch? die staatlich organisierte einheits-pensionskasse à la ahv?

es ist ja unglaublich, wieviele versicherungs- und finanzgesellschaften sich darin versuchen, etwas rendite (für sich und natürlich auch ein bisschen für die versicherten) aus der ihnen anvertrauten kohle zu erwirtschaften! und jede dieser pensionskassen hat ihre eigene verwaltungsstruktur und damit sind tausendfache doppelspurigkeiten vorhanden. was allein dies uns versicherten kostet, dürfte dann endlich mal ausgerechnet werden bitteschön.

wir haben es schon vertan bei den krankenkassen.. auch hier geht dasselbe spiel munter weiter und der schweizer stimmbürger hat es sogar abgesegnet. hat ja gesagt, dass er weiterhin mit millionen von franken die werbejagd der krankenkassen untereinander unterstützen will... die x-fach-spurigkeiten in vertrieb und verwaltung... anstatt dass gerade solche dinge wie kranken- und pensionskassen möglichst einfach und möglichst zentral verwaltet würden. meine güte... konkurrenz ist ja gut und recht... aber was bringt uns das denn WIRKLICH?
und bei den pensionskassen... wo ist denn da der nutzen der konkurrenz am markt? kann ich als arbeitgeber die pensionskasse wechseln, wenn ich mich bei einer kasse unwohl fühle? nein.... auf gedeih und verderb bin ich diesen finanzmolochen ausgeliefert.

ich wünsche mir, das das pensionskassengeld ebenfalls durch die ahv-verwaltung (separate kassenbücher natürlich) verwaltet wird. allfälliger gewinn aus diesen altersvorsorgegeldern wäre dann erst noch im staat erhalten und würde nicht privatisiert wir heute bei den unzähligen versicherungslösungen...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich ... mehr lesen  
Das grösste Hindernis für gerechte Steuern sollen die schlechten Aussichten der Bundesfinanzen sein.
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 15°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten