Private Sekundarschule für Moslems in Zürich
publiziert: Freitag, 13. Nov 2009 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Freitag, 13. Nov 2009 / 10:54 Uhr

Seit zwei Monaten existiert in Zürich eine private Sekundarschule. Die Schule ist Teil eines Netzwerks, welches der Bewegung des umstrittenen türkischen Predigers Fethullah Gülen nahesteht. Die Schule wird fast aussschliesslich von muslimischen Migrantenkindern besucht.

Der türkische Prediger Fethulla Gülen.
Der türkische Prediger Fethulla Gülen.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der «Beobachter» geht in seiner aktuellen Ausgabe den privaten Schulen für Moslems nach. Dabei berichtet er auch über die SERA-Schule in Zürich. Die Schule existiert seit zwei Monaten und wird von der SERA-Stiftung finanziert. Die Stiftung arbeitet seit 1996 im Bildungsbereich und betreibt mehrere Nachhilfezentren.

Hasan Taner Hatipoglu, der Präsident der Vereinigung Islamischer Organisationen in Zürich (VIOZ), hat das Konzept für die Schule ausgearbeitet. In der Schule geht es um Unterricht in weltlichen Fächern, doch sollen die Schüler darüber hinaus zu einem Leben als konservative Muslime ermuntert werden.

Die SERA-Schule steht der Bewegung des türkischen Predigers Fethulla Gülen nah. Zahlreiche Islamwissenschaftler kritisieren die Intransparenz der Gülen-Bewegung. Sie werfen Gülen vor, die laizistische türkische Republik zu unterminieren und durch einen islamischen Staat ersetzen zu wollen. Laut dem «Beobachter» wird die Schule wird fast ausschliesslich von Migrantenkindern besucht.

Bildungsdirektion sieht kein Problem

Martin Kull, Leiter Sektor Aufsicht Privatschulen im Volksschulamt in Zürich, sagt zu der SERA-Schule: «Die Bildungsdirektion besuchte die SERA-Schule am 23.10.2009 und hatte keine Beanstandungen, was die Bewilligungskriterien betrifft. Es wurden keine Mängel beobachtet, denen nachgegangen werden müsste. Gemäss Einschätzung der Bildungsdirektion wird der Zürcher Lehrplan eingehalten.»

Ob die Einschätzung der Zürcher Bildungsdirektion zutrifft wird sich weisen, wenn die ersten Absolventen der SERA-Schule auf den Schweizer Arbeitsmarkt treffen.

(fkl/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Hunderte Menschen haben in ... mehr lesen
Hunderte Moscheen öffneten ihre Pforten für interessierte Besucher.
Fehim Dragusha, 26 Jahre, ist seit gut zwei Monaten Imam der Islamischen Gemeinschaft El-Hidaje in St. Gallen/Winkeln.
Ob Burka, Schwimmunterricht oder ... mehr lesen 14
Hmm thomy?
und was war jetzt genau die Aussage Ihres Posts?

http://policelink.monster.com/nfs/policelink/product_photos/0000/6031/...
kubra, SIE sind wieder ätzend persönlich und nicht sachlich ... wie immer ...
Dazu gebe ich Ihnen keine Antworten mehr und vermeide es vielleicht besser in Zukunft ganz - vielleicht gelingt mir dies - so arrogant Sie zwar sind.

Erinnern SIE sich manchmal auch daran, WIE SIE formulieren? Beruflich scheinen Sie jedenfalls kaum viel erreicht zu haben mit so einem ordinären Verhalten - ausser in einem Kuh- oder Schweinestall, wo es nicht wichtig ist, wie man redet und angezogen sind - Ich meine dies bildlich, weil die Seele sich ja abbildet beim Sprechen .. - und die kommt mir stinkig und verfault herein!
Erwartungshaltung
Zitat thomy
"Gerade da erwarte ich, dass der Staat weiterhin darauf achtet und es ja ...
... auch tut, dass solche, u.a. diese moslemische Schulen, NICHT als Religionsschulen oder klarer "Koranschulen" missbraucht werden. "

Gut zu wissen thomy. Bleiben Sie dran. Erinneren Sie sich bei Gelegenheit an diesen markigen Spruch.

Spätestens dann, wenn Sie wieder mit einer Ausrede kommen und sich den fremdgeschaffenen Verhätltnissen anpassen wollen, um kurzfristig in Ihrer Selbstgefälligkeit und harmonischen Ruhe nicht gestört zu werden, sollten Sie die Realität mit Ihrer hier niedergeschriebenen Erwartung vergleichen.
Gerade da erwarte ich, dass der Staat weiterhin darauf achtet und es ja ...
... auch tut, dass solche, u.a. diese moslemische Schulen, NICHT als Religionsschulen oder klarer "Koranschulen" missbraucht werden.
Das ist aber auch etwas, kubra, was SIE JA EINMAL SELBST ABKLÄREN KÖNNTEN, wenn Ihnen so sehr daran liegt!

Oder lieber nicht? Lieber diese saudumme Hetzsprache beibehalten - notabene zu ALLEN Themen! - als sich selbst einformieren dort, wo es auch (sogar) für Sie einfach wäre, eine gültige Antwort zu erhalten - natürlich nicht bei Ihrem Metzger ... wenn Sie verstehen, wie ich das meine!!
Aber dennoch, kubra, wissen SIE etwas von solchen Vorfällen, wo ...
... unser Schulsystem Fremdeinwirkungen entgegentrat, die nicht in unser Land passen?

Anmerkung: Was passt und was nicht passt, das ist ja einewäg ein heisses Eisen ...! Das weiss ich. Nur, es könnte ja sein, dass eine Schulbehörde Scientology-Einfluss verhindern will und muss oder Ideen von Zeugen Jehovas oder, wie kürzlich eben, fundamentalistisches Gedankengut nicht in der Schule zulassen will ... usf.

Gibt es da von IHRER Seite eventuell doch noch eine Ergänzung? Vielleicht ausnahmsweise ... nur EINmal ...?!
Natürlich bin ich zuwenig nahe, dass ich sicher bin, dass es immer so ist!
Aber ich habe schon etliche Berichte gelesen, wo die Schulbehörden eingegriffen hatten, um Auswüchse rückgängig zu machen. Gewisse Lehr-Ideologien, die sehr umstritten sind nich zuzulassen, z.B. ...
Thomy meint
Zitrat thomy
".. in genügendem Masse haben, um Auswüchse irgend einer Art von Störung des Friedens in unserem Land, auch über die Schulbildung der Kinder ....(!), verhindern können!"

Wissen Sie's oder vemuten Sie? Ich glaube wohl eher letzteres. Und sind dann erstaunt, wenn's anders ist. Fragen zu stellen heisst, auch unbequeme Antworten bekommen zu können. Das ist beängstigend gell thomy. Den Kopf in den Sand zu stecken und den Behörden nachher die Schuld geben ist einfacher.
Da bin ich mit Ihnen, Midas, wieder einmal gleicher Meinung ... fast, wie immer ...
Sie sagten, u.a. "... wenn möglich, ausweisen. Wir sind bei der Durchsetzung der Gesetze generell lasch geworden. Bei diesen Muslimen sind wir noch lascher. Die Schweiz sollte und müsste da härter durchgreifen. Auch zum Schutz der vielen anständigen und absolut korrekten Muslimen in der Schweiz. Die überwiegende Mehrheit. ..."

Ich sagte dies immer, dass, wenn jemand hier nicht die Gesetze und Gebräuche akzeptieren kann, dann soll oder muss er halt wieder ausreisen - wäre manchmal sogar bei gewissen Schweizern wünschenswert - aber wir sind ja ein Rechtsstaat und da gehört es sich, dass man die eigenen zu Unbotmässigen gerecht massregelt ... natürlich auch aus ethischen Gründen!

Die Balance zwischen hartem Durchgreifen und wohlüberlegtem, menschenfreundlichen Entscheiden und Handeln sind halt sehr anspruchsvoll und darum verstehen sich die Harten und die Wohlüberlegten ... meistens miss ... und diskutieren stundenlang, obschon sie längst gleicher Meinung sind ....

Die Form der Behandlung von Widerborstigen ist ja meistens die Ursache von Diskussionen und Pannen ...
Differenzieren
Schon richtig Thomy, aber bei diesen Muslimen gibt es wieder zwei Gruppen. Jene die sich mit unserer Kultur nicht anfreunden können und eigentlich nach Hause sollten, nicht aber gegeben Gesetz verstossen. Die sollen sich meines Erachtens anpassen oder gehen.

Dann gibt es jene die gegen Gesetze verstossen also Rassismus gegen Juden und Christen, Kriminalität, etc. In der Mehrheit wird von den Muslimen schlecht gesprochen, die sich in dieser Gruppe befinden. Da gilt das gleiche Gesetz für diese Muslime, wie für alle anderen Bürgern. Also bestrafen und, wenn möglich, ausweisen.

Wir sind bei der Durchsetzung der Gesetze generell lasch geworden. Bei diesen Muslimen sind wir noch lascher. Die Schweiz sollte und müsste da härter durchgreifen. Auch zum Schutz der vielen anständigen und absolut korrekten Muslimen in der Schweiz. Die überwiegende Mehrheit.

Ich habe mit Muslimen in der Schweiz und auch in der U.A.E. 95 % positive Erfahrungen. Die anderen 5 % schlechten Erfahrungen hatten grundsätzlich nie etwas mit Glauben zu tun, sonder einfach nur damit dass diese Personen A****löcher waren. Die gibt es aber auch in allen Nationen und allen Religionen.
victor, ich denke, Sie reden ironisch ...
Jedenfalls, ich habe dies hier schon mehrfach erzählt, dass auch ich meine Erfahrungen mit den verschiedensten Moslems gemacht habe.

Ja, es gibt wirklich nette. Aber ich habe noch nichts Gemeinsames entdeckt, ausser, dass sie halt auch Menschen sind, die zum Teil eine Vergangenheit mitbrachten, die wir nicht hätten auch erleben wollen ... diese bilden vermutlich die Mehrheit -

ABER, es gibt halt auch diejenigen, die sich hier schlecht aufführen und so den anständigen Moslems den guten Ruf klauen und sich dementsprechend bemerkbar machen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Bringen Sie ihre Wohnung zum Leben!
Publinews Erwecken Sie mit der Einrichtung nach Feng-Shui Ihr «Chi»  Feng-Shui ist eine Lehre der chinesischen Kultur, die die Lebensenergie («Chi») in positive Bahnen lenken soll. Übersetzt heisst «Feng» Wind und «Shui» Wasser. Der Begriff symbolisiert, dass die Energie frei fliessen können soll, wobei die Umgebung und ihre Einrichtung eine entscheidende Rolle spielt. Feng-Shui überlässt Ihnen ein hohes Mass an Gestaltungsfreiraum. mehr lesen  
Fotografie Fotoausstellung über Lagos, Religion und Lotterie  Das Photoforum Pasquart präsentiert in Zusammenarbeit mit der Fondation Taurus und den Bieler ... mehr lesen  
Hoffnung durch Lotterie und Religion. Foto des nigerianischen Fotografen Anthony Ayodele Obayomi.
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen  
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 17°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 31°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten