Verlängerung der Kredite

Private sollen Griechenland aushelfen

publiziert: Dienstag, 17. Mai 2011 / 08:31 Uhr
Griechenland am Boden: Eine Lösung ist noch nicht gefunden.
Griechenland am Boden: Eine Lösung ist noch nicht gefunden.

Brüssel - Der Vorsitzende der Euro-Finanzminister, Jean-Claude Juncker, schliesst eine freiwillige Einbeziehung des Privatsektors in der griechischen Schuldenkrise nicht länger aus. Eine «grosse Umstrukturierung» sei weiterhin keine Option, sagte er.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Eine Art Reprofiling», also eine freiwillige Verlängerung der Kreditlaufzeiten der privaten Investoren, könnte jedoch diskutiert werden, sagte der luxemburgische Ministerpräsident am Montagabend zum Abschluss eines EU-Finanzministertreffens in Brüssel.

Anders als der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hatten Juncker und die EU-Kommission jede Form der Umstrukturierung bisher kategorisch ausgeschlossen. Auch die EZB wehrte sich dagegen, dass der Privatsektor mit eingebunden wird - aus Sorge, die Risikoprämien für die betroffenen Länder könnten weiter steigen.

Die französische Finanzministerin Christine Lagarde sagte auch am Montagabend, eine Umstrukturierung oder ein Reprofiling seien «vom Tisch». Anders Juncker: Zwar sei das Reprofiling keine isolierte Antwort auf die griechische Finanznot.

Aber falls die Experten der Europäischen Zentralbank (EZB), der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds (IWF) trotz zusätzlicher Spar- und Privatisierungsanstrengungen Athens weitere Massnahmen für notwendig hielten, «können wir die Frage des Reprofiling diskutieren».

«Sanfte Umstrukturierung»

Juncker machte deutlich, dass Athen ohne zusätzliche Anstrengungen nicht auf zusätzliche Hilfe der Europartner hoffen könne. Das Land habe zugesichert, seine Privatisierungsbemühungen zu beschleunigen und auch bei den Strukturreformen aufs Tempo zu drücken.

Wenn die Versprechen erfüllt würden, bleibe die Krise beherrschbar, sagte Juncker. Schäuble hatte sich für die «sanfte Umstrukturierung» oder das Reprofiling eingesetzt. Geht es nach ihm, dann darf bei weiterer Hilfe für Griechenland der Privatsektor nicht weiter ausgenommen werden.

Entscheid erst im Juni

Ein Entscheid, ob Athen neue Notkredite bereitgestellt werden müssen, wurde am noch nicht getroffen. Dieser soll im Juni fallen, wenn eine detaillierte Bestandsaufnahme der Situation vorliegt.

EU-Finanzkommissar Olli Rehn machte deutlich, dass Athen nachlegen muss: «Auch wenn die Sparanstrengungen beispiellos sind, müssen die Umsetzung des Konsolidierungsprogramms und die Privatisierungen beschleunigt werden.» Es seien noch Lücken zu schliessen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jean-Claude Juncker forderte von Griechenland den Verkauf von Staatseigentum.
Brüssel - Eben wurde die Schuldenkrise in Portugal entschärft - da flammt sie an anderer Stelle wieder auf: Der grösste Problemfall Griechenland kommt wieder auf die Tagesordnung. Die EU ... mehr lesen
Brüssel - Nach langem Zögern fassen die Euro-Länder nun doch eine Umschuldung ... mehr lesen 1
Nach langem Zögern fassen die Euro-Länder nun doch eine Umschuldung Griechenlands ins Auge.
Hilfe unter Freunden oder von Nachbarn?
Brüssel - Zum dritten Mal innerhalb eines Jahres retten die Europäer ein taumelndes Euro-Land vor der Staatspleite: Portugal erhält von den Euro-Partnern und dem Internationalen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Athen - Fähren standen still, Züge ... mehr lesen
Graffiti während der grossen Ausschreitungen in Athen, Winter 2008 (Archivbild).
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen ... mehr lesen  
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Basel 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
St. Gallen 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 24°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten