Stadt Zürich akzeptiert Freispruch nicht
«Prix Courage»-Gewinnerinnen erneut vor Gericht
publiziert: Donnerstag, 6. Jan 2011 / 18:25 Uhr
Esther Wyler und Margrit Zopfi, Gewinnerinnen des Publikumspreises am Prix Courage 2010.
Esther Wyler und Margrit Zopfi, Gewinnerinnen des Publikumspreises am Prix Courage 2010.

Zürich - Die beiden Zürcher Whistleblowerinnen Margrit Zopfi und Esther Wyler müssen sich am Dienstag erneut vor Gericht verantworten. Die Stadt Zürich wollte den Freispruch des Bezirksgerichts nicht akzeptieren und zog den Fall ans Obergericht weiter.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das Obergericht wird nun entscheiden müssen, ob das Urteil des Bezirksgerichts vom September 2009 aufgehoben wird und die beiden ehemaligen Mitarbeiterinnen des Sozialamts doch noch wegen Amtsgeheimnisverletzung verurteilt werden.

Zopfi und Wyler hatten im Jahr 2007 Unterlagen aus dem internen System ausgedruckt und einem Journalisten der «Weltwoche» zugespielt. Mit diesen Gesprächsnotizen und Polizeirapporten brachten sie gleich mehrere Fälle von Sozialhilfe-Missbrauch ans Licht und lösten eine schweizweite Debatte aus.

Zum Sinnbild der Misstände wurde die Aufnahme eines brennenden BMW vom 1. Mai in der Zürcher Innenstadt, der ausgerechnet einer Sozialhilfebezügerin gehörte.

Als die Frauen ihre Tat zugaben, wurden sie von der Polizei vom Arbeitsplatz weg abgeführt und anschliessend fristlos entlassen. Die Stadt Zürich erhob daraufhin Anzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung.

Publikumspreis von «Prix Courage»

Für das Bezirksgericht war es erwiesen, dass die beiden Angeklagten intern überall auf taube Ohren gestossen seien, als sie die Missstände hätten anbringen wollen. Ihre Vorgesetzten hätten sie an den Rechtsdienst verwiesen und dieser sie wieder zurück an die Vorgesetzten.

Zopfi und Wyler wurden deshalb freigesprochen. Beide erhielten eine Gerichtsentschädigung von 7000 Franken sowie eine Genugtuung von 500 Franken zugesprochen.

Sozialvorsteherin Monika Stocker (Grüne) geriet durch die Enthüllungen massiv unter Druck. Ende Juli 2008 trat sie nach 14 Jahren im Amt aus gesundheitlichen Gründen zurück. Sie wurde von Stadtrat Martin Waser (SP) abgelöst.

Die beiden Whistleblowerinnen gründeten nach dem Freispruch den Verein «Pro Courage», eine Plattform zum Thema Zivilcourage und Whistleblowing. Im September letzten Jahres wurden sie zudem mit dem Publikumspreis des «Prix Courage» ausgezeichnet.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Der diesjährige Prix Courage ... mehr lesen
Der Prix Courage (Archivbild).
Margrit Zopfi und Esther Wyler mit Anwalt Valentin Landmann.
Zürich - Die beiden ehemaligen ... mehr lesen
Zürich - Der diesjährige Prix ... mehr lesen
Juryleiter Franz Hohler (r) gratuliert Marc Hofmann.
Zürich - Zwei ehemaligen Mitarbeiterinnen des Zürcher Sozialdepartements, die ... mehr lesen
Die «Weltwoche» hatte Fälle von Sozialhilfemissbrauch publiziert, die sich auf vertrauliche Sozialhilfedaten stützten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Verschieden Vorwürfe erwiesen sich als haltlos.
Zürich - Die interne Fallkontrolle in den Sozialen Diensten der Stadt Zürich funktioniert. Zu diesem Schluss sind unabhängige Experten gekommen. Lediglich in 12 von mehreren hundert ... mehr lesen
Zürich - Den zwei Mitarbeiterinnen, ... mehr lesen
Mit der Weitergabe der Daten hätten die Frauen gegen das Personalrecht verstossen, so das Sozialdepartement. (Symbolbild)
Geriet unter Beschuss: Monika Stocker.
Zürich - Die massiven Vorwürfe von zwei freigestellten Mitarbeiterinnen gegen das Zürcher Sozialdepartment werden untersucht. Amtsvorsteherin Monika Stocker hat eine ... mehr lesen
Missstände
Die beiden couragierten Frauen sind in die Verleumdungs- und Verfolgungsmaschinerie von Grün/Links geraten.
Ich beobache schon länger, dass Grün/Links sich in religiösem Eifer sicher ist, immer Recht zu haben und alle, die das Gegenteil beweisen, als Ketzer verfolgt werden.
Ja, ja kuwilli
Jeder hat seinen eigenen Favoriten, fast wie bei Etschmayers Jahresrückblick 2011.

Mir persönlich hat gut gefallen, dass Frau Stocker keine Aufträge aus der Stadtverwaltung Zürich annehmen werde. Zu Ihrer allere Information: ich nehme keine Aufträge vom CERN an.
in diesem Susammenhang
ist noch folgender Link zu einer alten Tagi-Meldung interessant.
http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/stadt/Monika-Stocker-hat-einen-neu...

Vor allem der Satz:
"Stocker war im Juli 2008 nach 14 Jahren im Stadtrat in den Ruhestand getreten. "
gefällt mir. er ist so schlicht und bescheiden.

Mir scheint es gibt immer genug Speck in dem es sich Maden gut gehen lassen können.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen 
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein entsprechendes Gesetz des Consumer ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Versicherungen CBD-Produkte haben in den vergangenen Jahren die Erfolgsleiter kennengelernt. Sie sind nicht nur in Deutschland immer beliebter ... mehr lesen  
CBD-Konsum wirkt sich nicht auf die Fahrtüchtigkeit aus.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten