Pro Natura will dem Biber mehr Lebensraum geben

publiziert: Montag, 5. Mrz 2007 / 13:24 Uhr

Bern - Der Biber soll sich wieder in der ganzen Schweiz heimisch fühlen. Mit der Renaturierung von Flüssen und Bächen will Pro Natura dem Nagetier bei der Ausbreitung helfen. Von natürlichen Fliessgewässern profitieren aber auch andere Wasserbewohner.

Heute leben laut Schätzungen 700 bis 900 Biber in der Schweiz.
Heute leben laut Schätzungen 700 bis 900 Biber in der Schweiz.
4 Meldungen im Zusammenhang
Neun von zehn Flüssen und Bächen in der Schweiz seien heute verbaut, kanalisiert oder gestaut, sagte Beat Jans, Geschäftsleitungsmitglied von Pro Natura, vor den Medien in Bern. Für Tiere und Pflanzen an und in Gewässern seien aber natürliche Flusslandschaften von grösster Wichtigkeit.

Eine dieser Tierarten ist der Biber: Das grosse Nagetier wurde in der Schweiz im Jahr 1805 ausgerottet, und erst ab Mitte des 20. Jahrhunderts wieder eingebürgert. Lange kam er nicht recht vom Fleck. Doch heute leben laut Schätzungen 700 bis 900 Biber in der Schweiz.

Projekt «Hallo Biber»

Zu verdanken ist dieser Erfolg laut Pro Natura unter anderem dem Projekt «Hallo Biber», mit dem die Regionalgruppe Baselland der Umweltschutzorganisation seit dem Jahr 2000 für mehr natürliche und naturnahe Flüsse kämpft. Dieser erfolgreiche regionale Naturschutz solle nun auf andere Regionen der Schweiz ausgedehnt werden, sagte Jans.

Ziel der Offensive sei es, den Bibern ein schweizweit durchgängiges Netz an natürlichen Flüssen zur Verfügung zu stellen, sagte Urs Leugger-Eggimann, Projektleiter von «Hallo Biber». Vorerst sollen bis Ende 2008 mindestens zwei neue regionale Projekte etabliert und grössere Vernetzungsprojekte umgesetzt werden.

Barrieren öffnen

Zusammen mit Kraftwerkbetreibern will Pro Natura die Barrieren öffnen, die Flusskraftwerke für Biber häufig bilden. Mit Kantonen und Gemeinden werden kanalisierte Flussabschnitte naturnah gestaltet. Und an Exkursionen und Ausstellungen wird für den Biber geworben.

Das Projekt leiste auch einen Beitrag zur Vermeidung von vereinzelt auftretenden Problemen mit dem Biber, sagte Leugger. Wenn die Tiere sich an einer üppigen Ufervegetation gütlich tun könnten, bedienten sie sich nicht in den Feldern der umliegenden Landwirte. Ausgesetzt werden keine Tiere.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Liestal - «Hallo Biber» ist in zehn ... mehr lesen
Biber. (Symbolbild)
Biber sollen in Grossbritannien wieder heimisch werden.
London - Vier Jahrhunderte nach ... mehr lesen
Lyss - Der Biber ist in der Schweiz ... mehr lesen
Der Biber ist in der Schweiz weiter auf dem Vormarsch.
Chur - Erstmals seit mindestens 200 Jahren ist in Graubünden wieder ein Biber aus einer natürlichen Population zugewandert. Das geschützte Tier, das seit Anfang Mai im Inn im Unterengadin beobachtet wird, stammt aus einer Population im Tirol (A). mehr lesen 
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Für einen starken rechtlichen Tierschutz!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Japankäfer: An den Seiten des Hinterleibs sind fünf weisse Haarbüschel erkennbar. Am Ende des Hinterleibs befinden sich zwei breitere Haarbüschel.
Japankäfer: An den Seiten des ...
Import Erstmals wurde der Japanische Käfer im Jahr 2017 im Kanton Tessin in der Schweiz gesichtet und hat sich seitdem weiter verbreitet. Dieser Käfer kann in der Landwirtschaft erheblichen Schaden anrichten, indem er ganze Ernten zerstört. Daher ruft das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) die Bevölkerung dazu auf, diesen Sommer besonders achtsam zu sein. mehr lesen  
Import Migration und Artenschutz im Fokus  Das Schweizerische Zollmuseum hat seine Pforten wieder für Besucher geöffnet. In dieser Saison können Gäste zwei ... mehr lesen  
Das Zollmuseum in Cantine di Gandria am Luganersee.
Wirbellose Tiere, wie diese Eintagsfliege sind sehr gute Indikatoren zur Überwachung der Wasserqualität.
Ein Forscherteam, das auch Mitglieder des Wasserforschungsinstituts Eawag umfasst, hat in einer aktuellen Studie im Fachjournal ... mehr lesen  
Drogerie News Vegane Kosmetik ist ein Trend, der immer mehr Anhänger findet. Doch was bedeutet es eigentlich, wenn ein ... mehr lesen  
Der globale Markt für vegane Kosmetik wird bis 2027 auf 20,8 Milliarden US-Dollar ansteigen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten