Prostituierte nähen sich Mund zu

publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 07:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2007 / 09:38 Uhr

La Paz - Drei Prostituierte in der bolivianischen Stadt El Alto haben sich am Mittwoch aus Protest gegen die Schliessung der Bordelle den Mund zugenäht.

Die Prostituierten warfen den Protestierenden Heuchelei vor.
Die Prostituierten warfen den Protestierenden Heuchelei vor.
2 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die Stadtverwaltung die Schliessungsverfügung nicht zurücknehme, würden sich drei weitere Prostituierte in Särgen lebendig begraben lassen, drohte Lily Córtez, die Sprecherin der insgesamt etwa 500 betroffenen Frauen.

Bereits am Montag waren mehrere Dutzend der Frauen in einen Hungerstreik getreten. «Die Menschen müssen einfach verstehen, dass wir arbeiten müssen. Die Polizei hat uns am Dienstag vertrieben, als unsere Kolleginnen Freier auf der Strasse ansprachen», klagte Córtez.

Aufgebrachte Bürger

Die Stadtverwaltung hatte etwa 20 Bordelle geschlossen, nachdem sie von aufgebrachten Bürgern geplündert und teilweise in Brand gesetzt worden waren. Erzürnte Bürger hatten wochenlang gegen die Bordelle in der «Strasse der Sünde» im Rotlichtbezirk der Stadt demonstriert.

Die Prostituierten hätten einen schlechten Einfluss auf die jungen Männer, begründeten Demonstranten die gewalttätigen Übergriffe. Die Prostituierten warfen den Menschen Heuchelei vor, denn bei dem Grossteil ihrer Kunden handle es sich um Familienväter.

4000 Meter über dem Meer

El Alto mit 870'000 Einwohnern liegt 4000 Meter über dem Meeresspiegel und ist eine der höchstgelegenen Grossstädte der Welt. Die Stadt liegt oberhalb von La Paz, dem Regierungssitz des südamerikanischen Landes.

Zusammen haben beide Städte 2,5 Millionen Einwohner und sind damit die bevölkerungsreichste Region Boliviens.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Morales hatte die Gas- und Ölvorkommen des Andenstaats im Mai 2006 verstaatlicht.
Tarija - Boliviens Präsident Evo Morales hat die ausländischen Gas- und Ölkonzernen in seinem Land aufgefordert, mehr in Probebohrungen und Produktionsstätten zu investieren. Sonst ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Berühmtes Deepfake: Papst Franziskus in fetter Daunenjacke.
Um der steigenden Verbreitung manipulierter Inhalte entgegenzuwirken, haben sich Google, Meta und OpenAI der C2PA angeschlossen. Ihr Ziel ist es, Standards zu entwickeln, um authentische Inhalte von solchen zu unterscheiden, die mithilfe von Künstlicher Intelligenz erstellt wurden. mehr lesen 
Bei einem Treffen am 13. Februar 2024 in Bern diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Kantone, Städte, Gemeinden, Bau- und Immobilienwirtschaft sowie der Zivilgesellschaft unter Leitung von Bundesrat Guy ... mehr lesen
Teil des Plans ist die Durchmischung von Arbeits- und Wohnzonen sowie eine Überprüfung möglicher höherer Bauprojekte an geeigneten Standorten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone ... mehr lesen  
Fotografie Vom 18. August 2023 bis 8. Oktober 2023  Eine Ausstellung im Stadtmuseum Aarau blickt auf die Arbeit der renommierten Fotojournalistin Sabine Wunderlin zurück. In den 40 Jahren ... mehr lesen  
Aus der Reportage zum «Frauenhilfsdienst», Rekrutinnen nach einer Übung in Kloten, 1983.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten