Prostitution über StudiVZ?

publiziert: Sonntag, 4. Mai 2008 / 13:32 Uhr

Immer wieder gerät das Studierendenverzeichnis StudiVZ unter Beschuss. Diesmal wirft ihm der Fernsehsender RTL vor, eine Plattform für Prostitution zu bieten.

Heisse Diskussionen um Studentinnen und Prostitution
Heisse Diskussionen um Studentinnen und Prostitution
2 Meldungen im Zusammenhang
Alte Vorwürfe

Schon Ende 2006 warnte der ReferentInnenrat der Humboldt-Universität zu Berlin vor StudiVZ. «Der ReferentInnenrat verurteilt die Geschäftsmethoden des StudiVZ, die Missachtung der Datenschutz- und Persönlickeitsrechte sowie die Duldung sexistischer Gruppierungen. Wir fordern alle Studierenden zur Meidung des StudiVZ auf» stand damals in der Pressemitteilung.

Seither wurde die kostenlose Internetplattform mehrmals überarbeitet und optimiert, die meisten Vorwürfe konnten abgewiesen werden. Eine hohe Anzahl an Einstellungen sorgen für die Erhaltung der Privatsphäre, zudem werden offen sexistische oder rassistische Gruppen oder Profile gelöscht. Dennoch gerieten die Betreiber kürzlich erneut unter Beschuss.

Sex gegen Taschengeld

Der Fernsehsender RTL berichtete in der Sendung «Extra» über StudiVZ und testete die Möglichkeiten über diese Plattform, eine «schnelle Nummer» zu finden. Dazu wurde in einer ersten Etappe ein Lockvogel engagiert, die laut dem Sender nichts Weiteres tat, als ein Profil mit einigen sexy Fotos zu eröffnen. Nur wenige Tage später war ihr Mailkasten überflutet mit zweideutigen Nachrichten. Beim Versuch, sich zu Verabreden wurde sie allerdings zwei mal versetzt. In einer zweiten Etappe meldete sich ein Reporter bei einer Studentin, die Mitglied der Gruppe «Sex gegen Taschengeld» war. Für 150 Euro sei diese Studentin bereit gewesen mit ihm aufs Hotelzimmer zu gehen. Die Betreiber der Seite wehrten sich gegen die Vorwürfe von RTL und versprachen die entsprechende Gruppe zu löschen.

Alles fake?

Im Internet wird der TV-Beitrag heftig diskutiert. Ein User bemerkte auf «LoDis-Blog»: «RTL behauptet sie hat 115 Nachrichten erhalten ohne irgendetwas zu tun» wobei man ganz deutlich im Betreff 'RE: Hihi' sehen konnte. Ein Blick ins StudiVZ zeigt: Die besagten Gruppen wurden inzwischen tatsächlich gelöscht, dafür wurden Gruppen wie «Wir wollen 'Sex für Taschengeld' zurück»- «Scheiß RTL – Extra» oder auch «pro und contra Gruppe zum Thema: Bezahlter Sex bei StudiVZ». Zum Thema «Sex» finden sich im Ganzen über 300 verschiedene Gruppen. Ob die Sendung nun ein Fake war, oder ob die Vorwürfe gerechtfertigt sind, es wird bestimmt nicht das letzte mal sein, dass die erfolgreichste Website Deutschlands unter Beschuss gerät.

(von Marina Lienhard/studisurf.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Das Rotlichtmilieu hat ... mehr lesen
Die Rotlichtbranche ist - wie überall - auch bei Social Media ganz vorne dabei.
Eine neue Initiative soll die Position von Facebook in Deutschland stärken. (Symbolbild)
Neue Initiative soll Position in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen  
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 13°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten