Abstimmung im Parlament
Proteste begleiten Spardebatte in Athen
publiziert: Mittwoch, 7. Nov 2012 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Nov 2012 / 21:52 Uhr
Vom Streik ist erneut das gesamte öffentliche Leben betroffen. (Symbolbild)
Vom Streik ist erneut das gesamte öffentliche Leben betroffen. (Symbolbild)

Athen - Kurz vor einer entscheidenden Abstimmung über ein Milliarden-Sparpaket ist der Protest Zehntausender Griechen gegen die Einschnitte in Gewalt abgeglitten. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer gegen Demonstranten ein, die mit Steinen und Brandsätzen warfen.

11 Meldungen im Zusammenhang
An den grössten Protesten seit Monaten nahmen am Mittwoch allein in der Hauptstadt rund 100'000 Demonstranten teil. Am zweiten Tag des Generalstreiks blieben Schulen, Banken, Behörden und der öffentliche Transport geschlossen, während sich in den Strassen unabgeholter Müll türmte.

Das Parlament sollte in der Nacht auf Donnerstag über das Sparpaket abstimmen. Die Parlamentsdebatte wurde gleich zu Beginn turbulent.

Die linke und ultrarechte Opposition warf der Regierungskoalition vor, ein verfassungswidriges Sparpaket billigen zu wollen. Ultrakonservative Abgeordnete hielten der Koalition aus Konservativen, Sozialisten und der Demokratischen Linken vor, «Befehlen aus Berlin zu gehorchen».

Deren Vertreter wiederum argumentierten, ein Nein zum Sparprogramm würde den Verbleib Griechenlands im Euroland und sogar in der EU gefährden. Griechische Medien rechnen mit einem knappen Abstimmungsergebnis.

Beinahe Eklat im Parlament

Am Abend kam es im Parlament fast zu einem Eklat. Finanzminister Ioannis Stouraras brachte noch eine letzte Änderung des Sparprogramms ein. Die Löhne der Parlamentsangestellten, die deutlich höher als die anderer Beamter sind, sollten dem Durchschnittslohn anderer Staatsbediensteter gleichgestellt werden.

Die Parlamentsbeamten drohten daraufhin zu streiken, was zu einer Vertagung der Abstimmung hätte führen können. Der Finanzminister nahm die Änderung zurück, will sie aber zu einem späteren Zeitpunkt per Sondergesetz einführen.

Grösste Bewährungsprobe

Die Abstimmung ist die grösste Bewährungsprobe für den erst seit Juni regierenden Antonis Samaras - und er dürfte sie knapp gewinnen. Bei einem Ja der Abgeordneten zum Sparprogramm erfüllt Griechenland Forderungen der internationalen Geldgeber und kann mit den dann ausgezahlten Hilfen Schulden bezahlen, die noch in diesem Monat fällig werden.

Samaras bat am Mittwochabend um die Zustimmung der Abgeordneten, damit die dringend benötigte Finanzhilfe gesichert werden und eine Pleite abgewendet werden kann.

Der bereits fünfte Generalstreik in diesem Jahr richtet sich gegen einen Gesetzentwurf, der bis 2016 weitere Einsparungen von 18,5 Milliarden Euro vorsieht. Athen will mit dem Paket Forderungen der Gläubigertroika aus EU, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds nachkommen. Es ist Voraussetzung für weitere Hilfen aus dem Ausland von 31,5 Milliarden Euro.

Ohne Zustimmung droht Bankrott

Das neue Sparpaket umfasst Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen, die Griechenland mit den internationalen Kreditgebern vereinbarte. Besonders umstritten sind Kürzungen bei den Renten, Steuererhöhungen, eine Anhebung des Rentenalters um zwei Jahre auf 67 Jahre und eine Lockerung des Beamtenrechts.

Ohne die Zustimmung zu dem Sparpaket droht Griechenland der Verlust wichtiger internationaler Kredithilfen und letztendlich die Staatspleite. Samaras hatte erklärt, Griechenland werde ohne Hilfe am 16. November, also in knapp zehn Tagen, das Geld ausgehen. Eine Ablehnung könnte zudem das Ende der ohnehin zerbrechlichen Koalition Samaras' bedeuten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Bei Kontrollen auf der griechischen Insel Kalymnos haben zwei Drittel der ... mehr lesen
Griechenland: In den vergangenen Jahren wurden Hunderte Fälle aufgedeckt, in denen sich «falsche» Blinde, Behinderte und Rentner Hilfsleistungen erschlichen haben. (Symbolbild)
Die Seeleute, die in der Küstenschifffahrt beschäftigt sind, setzten am Montag ihren seit fünf Tagen andauernden Streik fort.
Athen - Im Fährenstreik in der Ägäis ist kein Ende in Sicht. Die griechischen Seeleute, die in der Küstenschifffahrt beschäftigt sind, setzten am Montag ihren seit fünf Tagen andauernden Streik ... mehr lesen
Athen - Aus Protest gegen Personalmangel und erhebliche Kürzungen hat am ... mehr lesen
Die Hafenarbeiter begannen einen zweitägigen Streik, der den Fährverkehr zu den Inseln weitgehend zum Erliegen bringen dürfte.
Griechisches Parlament.
Athen - Erleichterung für Ministerpräsident Antonis Samaras: Das griechische Parlament hat in der Nacht zum Montag den Haushalt für das Jahr 2013 mit komfortabler Mehrheit gebilligt. Für ... mehr lesen
Zürich - In der griechischen Schuldenkrise rechnet die Credit Suisse mit einem ... mehr lesen
Griechenland wird womöglich in der Eurozone bleiben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die konservative Partei von Ministerpräsident Antonis Samaras trennte sich von einem Abgeordneten. (Archivbild)
Athen - Nach der umstrittenen Verabschiedung des neuen Sparpakets in Griechenland schrumpft die Mehrheit der Regierungskoalition weiter. Nur Stunden nach dem knappen ... mehr lesen
Athen - Die griechische Regierung hat sich am Mittwochabend genügend Stimmen gesichert, um das in der Bevölkerung höchst umstrittene milliardenschwere Sparpaket durchs Parlament zu bringen. Der Dreiparteien-Koalition gelang es, mindestens 151 Stimmen auf sich zu vereinen. mehr lesen 
Athen - Rund 40'000 Menschen ... mehr lesen
Zweitägiger Generalstreik in Griechenland gegen Sparpaket begonnen
Athen - Das griechische Parlament ... mehr lesen
Weg frei für weiteres Sparpaket in Griechenland.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Treffen in Athen  Athen - Russland und Griechenland setzen trotz zahlreicher Schwierigkeiten ihre Kooperation fort und ... mehr lesen  
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Basel -1°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregenschauer
Genf -2°C 6°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten