Gedenken an Atomkatastrophe von Fukushima

Proteste gegen Atomstrom in Japan

publiziert: Sonntag, 10. Mrz 2013 / 10:58 Uhr
Bereits gestern hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert.
Bereits gestern hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert.

Tokio - Vor dem zweiten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima haben in Japan am Wochenende zehntausende Menschen für einen Ausstieg aus der Atomenergie demonstriert. Im Zentrum der Kritik stand der atomfreundliche Regierungschef Shinzo Abe.

11 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Im Hibiya-Park in Tokio gab es heute Konzerte. Wissenschaftler, Geschäftsleute und Freiwillige hielten Reden, anschliessend zog der Protestzug durch den Regierungsbezirk zum Parlament. Ähnliche Anti-Atomdemonstrationen gab es auch in anderen Landesteilen.

Bis zu 150 Anti-Atom-Veranstaltungen waren in ganz Japan bis Montag angesetzt. Bereits gestern hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich rund 15'000 Menschen an einem Protestzug.

«Sayonara, Atomkraft», war am Sonntag auf einem Protestschild in Tokio zu lesen, auf einem Banner wurde ein kompletter Stopp der Atomkraft «bevor wir sterben» gefordert.

Die Demonstranten hatten eine Petition für Abgeordnete, die sich gegen die Atomenergie wenden. Mit der Petition wird ein Ende des japanischen Atomprogramms gefordert.

Die Demonstranten riefen Ministerpräsident Abe auf, alle Atomkraftwerke im Land stillzulegen. In vielen von dem verheerenden Tsunami im März 2011 getroffenen Städten waren die Menschen am Sonntag in schwarz gekleidet und nahmen an Trauerfeiern für die Opfer der Katastrophe teil.

Bereits am Samstag hatten in Tokio tausende Menschen für einen Ausstieg aus Atomkraft demonstriert. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich rund 15'000 Menschen an einem Protestzug. Unter den Demonstranten befand sich auch Literatur-Nobelpreisträger Kenzaburo Oe.

Kritik an der Politik

Die Kundgebungsteilnehmer kritisierten insbesondere Abes im Dezember neu gewählte Parlamentsmehrheit, die für die Zukunft wieder auf eine verstärkte Nutzung der Atomenergie setzt.

Derzeit sind nur zwei von 50 japanischen Atommeilern im Betrieb, da nach der Katastrophe von Fukushima intensive Sicherheitsüberprüfungen angeordnet wurden. Abe hatte wiederholt erklärt, eine Wiederinbetriebnahme von Reaktoren zu genehmigen, wenn die Sicherheit gewährleistet werden könne.

In Folge eines Erdbebens der Stärke 9,0 und eines verheerenden Tsunamis am 11. März 2011 hatten sich in den Reaktoren des japanischen Atomkraftwerks Fukushima Daiichi mehrere Kernschmelzen ereignet.

Es war das folgenschwerste Atomunglück seit Tschernobyl im Jahr 1986. Die Umgebung von Fukushima wurde weiträumig radioaktiv verstrahlt. Bei dem Erdbeben und Tsunami kamen etwa 19'000 Menschen ums Leben. 160'000 Japaner mussten wegen der atomaren Verseuchung ihre Wohnungen aufgeben.

Zehntausende demonstrieren in Taiwan

Die Atomkatastrophe von Fukushima führte auch in anderen Ländern zu Kundgebungen. In Taiwans Hauptstadt Taipeh kamen nach Einschätzung der Organisatoren am Samstag mehr als 50'000 Menschen zusammen. Möglicherweise war die Beteiligung in Taipeh deshalb so gross, weil die Stadt erst am Donnerstag von einem Erdbeben erschüttert worden war.

Die Kundgebungsteilnehmer trugen Transparente mit Aufschriften wie «Keine Atomenergie für unsere Kinder» oder «Keine Atomenergie, keine Angst». Die Veranstalter wiesen auf das hohe Erdbeben- und Tsunami-Risiko in Taiwan hin.

Auch in Frankreich, Deutschland und der Schweiz wurde am Wochenende der Katastrophe von Fukushima gedacht und gegen Atomstrom protestiert.

So demonstrierten etwa in Paris tausende Atomkraftgegner mit einer Menschenkette durch die Stadt. Frankreich ist nach den USA das Land mit den meisten Kernreaktoren auf der Welt. In Bern errichteten mehrere hundert Atomkraftgegner einen «Anti-AKW-Turm» als Mahnmal.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Kurz vor dem dritten Jahrestag der Atomkatastrophe von Fukushima ... mehr lesen
Die Kundgebungsteilnehmer wiesen darauf hin, dass Japan schon seit Monaten ohne Kernkraft auskommt.
Tokio - In Japan stehen zum zweiten Mal seit der Katastrophe von Fukushima vor zweieinhalb Jahren sämtliche Atomreaktoren still. Die Lichter gehen in dem Industrieland deshalb aber nicht aus. mehr lesen 
Eine hitzige Parlamentsdebatte um ein neues Atomkraftwerk hat in Taiwan mit einer Schlägerei geendet. (Symbolbild)
Taipeh - Eine hitzige Parlamentsdebatte um ein neues Atomkraftwerk hat in Taiwan mit einer Schlägerei geendet. Dutzende Parlamentarier aus rivalisierenden Lagern gingen am Freitag ... mehr lesen
Tokio - Mehrere tausend Menschen haben in der japanischen Hauptstadt Tokio gegen die Nutzung der Atomenergie protestiert. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich rund 7500 Menschen in einem Park in der Innenstadt. mehr lesen 
Fukushima könnte laut einem ... mehr lesen
Schulkinder in Fukushima wehren sich gegen zu hohe Strahlenwerte. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Atomkraftwerke in Japan sollen definitiv erhalten bleiben.
Tokio - Die beiden einzigen aktiven Atomkraftwerke Japans sollen am Netz bleiben. Ein Gericht lehnte die Schliessung der Meiler trotz Sicherheitsbedenken von Experten ab. mehr lesen
Tokio - Der Betreiber der Atomanlage im japanischen Fukushima kämpft weiter ... mehr lesen
Der Betreiber der Atomanlage im japanischen Fukushima kämpft weiter mit technischen Problemen. (Archivbild)
Tokio - Eine Ratte hat möglicherweise den Stromausfall in Japans havariertem Atomkraftwerk Fukushima ausgelöst, durch den vorübergehend die Kühlsysteme mehrerer Abklingbecken lahmgelegt worden waren. mehr lesen 
Immer noch rund 315'000 Menschen leben fern ihrer früheren Häuser.
Tokio - Zwei Jahre nach der ... mehr lesen
Tokio - Mehrere zehntausend ... mehr lesen
Ungeachtet aller Proteste wollen die Betreiber die Reaktoren aber schrittweise wieder in Betrieb nehmen.
Die Demonstranten forderten einen endgültigen Ausstieg aus der Atomkraft.
Tokio - Aus Unmut über den ... mehr lesen

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Für echte Matcha-Liebhaber ist der Besen (Chasen) absolut unverzichtbar, denn er dient dazu, den Tee zu verrühren und ihn aufzuschäumen.
Für echte Matcha-Liebhaber ist der Besen ...
Publinews Obwohl Matcha-Pulver ursprünglich aus China stammt, ist es heute der Hauptbestandteil einer typisch japanischen Teezeremonie. mehr lesen  
Mehr als 100'000 Überlebende in Notunterkünften  Kumamoto - Nach der Erdbebenserie in Japan mit mindestens 42 Toten herrscht in den Notaufnahmelagern weiter Mangel an Lebensmitteln. Am Montag harrten noch immer mehr als 100'000 ... mehr lesen
Mehr als 40 Tote  Kumamoto - Nach heftigen Erdbeben im Südwesten Japans ist die Gesamtzahl der getöteten Personen auf mindestens 41 angestiegen. Rund ... mehr lesen  
Inselstreit im Ostchinesischen Meer  Tokio - Japans Militär hat in der Nähe umstrittener Inseln im Ostchinesischen Meer eine Radarstation in Betrieb genommen. Eine auf der japanischen Insel Yonaguni stationierte ... mehr lesen
Chinas Aktivitäten sollen besser beobachtet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 1°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 2°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten