Video aus türkischem Kinderheim

Prozessbeginn gegen Sarah Ferguson

publiziert: Freitag, 4. Mai 2012 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Mai 2012 / 17:45 Uhr
Gegen Sarah Ferguson fordert die Staatsanwalt eine Haftstrafe von bis zu 22 Jahren.
Gegen Sarah Ferguson fordert die Staatsanwalt eine Haftstrafe von bis zu 22 Jahren.

Ankara - In der Türkei hat am Freitag der Prozess gegen die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, Sarah Ferguson, begonnen. Die Herzogin von York muss sich vor Gericht verantworten, weil sie heimlich schlimme Zustände in türkischen Kinderheimen gefilmt hatte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Staatsanwaltschaft forderte im Vorfeld eine Haftstrafe von bis zu 22 Jahren und sechs Monaten. Der Prozess in Ankara begann laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Anadolu in Abwesenheit der Angeklagten.

Knabe in Holzkiste

Die Anklage geht auf Filmaufnahmen aus dem Jahr 2008 zurück. Fergie hatte Kinderheime in Istanbul und Ankara zusammen mit einem Team des privaten britischen Fernsehsenders ITV besucht, sich aber nicht zu erkennen gegeben.

Die schockierenden Bilder von schlimmen sanitären und pflegerischen Zuständen in den Heimen sorgten für einen Skandal. Darunter waren Aufnahmen von einem Knaben, der in einen Holzkasten eingesperrt war.

Die Verwaltung der staatlichen Kinderheime der Türkei reichte anschliessend Klage gegen die Herzogin von York ein - offiziell, weil die Aufnahmen gegen die Persönlichkeitsrechte der Kinder verstiessen. Ankara warf Fergie zudem vor, das internationale Image der Türkei in den Schmutz ziehen zu wollen.

Auslieferung verweigert

Im Laufe des Verfahrens hatte die türkische Justiz 2009 von Grossbritannien die Auslieferung der Herzogin von York verlangt. Dies wurde von der britischen Regierung kategorisch abgelehnt. Am Freitag forderte das Gericht, dass die Angeklagte beim nächsten Prozess erscheinen müsse.

Ferguson war von 1986 bis 1996 mit Prinz Andrew verheiratet, dem zweitgeborenen Sohn der britischen Königin Elizabeth II. Sie hatte in den vergangenen Jahren mehrmals mit peinlichen Auftritten für Aufsehen gesorgt und war mindestens einmal selbst Opfer von Aufnahmen mit versteckter Kamera.

Vor zwei Jahren wurde sie heimlich dabei gefilmt, wie sie einem Journalisten des inzwischen eingestellten Boulevardblattes «News of the World» anbot, ihm für umgerechnet 600'000 Euro Zugang zu Prinz Andrew zu verschaffen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fergies Finanzen sind «ausser Kontrolle» geraten.
New York - Die Ex-Schwiegertochter ... mehr lesen
London - Sarah Ferguson ist ihre ... mehr lesen
Herzogin Sarah Ferguson.
Istanbul - Keine guten Nachrichten für Sarah Ferguson. Die Herzogin von York darf wohl nie wieder in die Türkei reisen. Grund: Die 49-Jährige hat letztes Jahr unerlaubt einen Film über die Missstände in türkischen Waisenhäusern gedreht. mehr lesen 
Bern - Prinz Andrew und Sarah Ferguson kommen sich anscheinend wirklich näher. Die geschiedenen Eheleute haben jetzt einen romantischen Skiurlaub in der Schweiz verbracht. mehr lesen 
Mit solchen...
Aktionen wird sich die TR in der EU nicht gerade beliebt machen bezüglich des angestrebten EU-Beitrittes. Dass man jedoch die Aufdeckerin offensichtlicher Missstände bekämpft, anstatt die Missstände zu beheben, ist eine traurige Geschichte. Die Gegner eines Beitritts der TR zur EU dürfte es jedoch freuen. Der EU-Bürger kann nochmals aufatmen, da der Beitritt weiter verzögert wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs ...
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei krebskranken Kindern zu verbessern. Seiner Einschätzung, die Krankenversicherer würden den jährlich rund 270 eingereichten Gesuchen für eine Kostengutsprache nahezu zu hundert Prozent entsprechen, widerspricht der Dachverband «Kinderkrebs Schweiz». mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, ... mehr lesen  
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Bern 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
Luzern 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Genf 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
Lugano 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten