Putschisten: Austritt von Honduras aus OAS

publiziert: Samstag, 4. Jul 2009 / 10:27 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Jul 2009 / 14:45 Uhr

Tegucigalpa - Die Putschisten in Honduras haben den sofortigen Austritt aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) verkündet. Damit kamen sie der Organisation zuvor, die Honduras bis heute ein Ultimatum gestellt hatte, um den Konflikt im Land beizulegen.

Beansprucht Präsidentschaft: Roberto Micheletti.
Beansprucht Präsidentschaft: Roberto Micheletti.
4 Meldungen im Zusammenhang
Honduras kündige seine Zustimmung zu der Charta des Staatenbündnisses mit sofortiger Wirkung auf, sagte Vizeaussenministerin Marta Lorena Alvarado bei einem Fernsehauftritt mit Übergangsppräsident Roberto Micheletti.

Honduras lehne «einseitige Massnahmen» und «unwürdige einseitige Resolutionen» durch die OAS ab. «Die OAS ist eine politische Organisation, kein Gericht», sagte Alvarado. Es gebe keine «institutionelle Krise» in ihrem Land.

OAS wirbt vergeblich

Zuvor hatte der Generalsekretär der OAS, Jose Miguel Insulza, bei Gesprächen in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa vergeblich um die Wiedereinsetzung Zelayas geworben. Der Oberste Gerichtshof des Landes liess erneut verlauten, Zelaya werde festgenommen, sollte er aus dem Exil zurückkehren.

Neben Vertretern der Justiz traf Insulza auch Mitglieder der regierenden Liberalen Partei und Vertreter der Kirche. «Das eindeutige Ergebnis ist, dass es einen klaren Verstoss gegen die Verfassung gibt, und dass diejenigen, die dafür verantwortlich sind, im Moment an der Situation nichts ändern wollen», sagte der OAS-Chef.

Ein Treffen mit dem vom Kongress eingesetzten Übergangspräsidenten Micheletti vermied Insulza, um dessen Regierung keine Legitimität zu geben. Micheletti hatte sich vor Insulzas Besuch aber auch offen für eine Neuwahl des Präsidenten gezeigt. Sogar ein Referendum über eine Rückkehr Zelayas hatte er nicht ausgeschlossen.

Kirchner und D'Escoto begleiten Zelaya

Zelaya will am Sonntag nach Honduras zurückkehren. Begleiten wollten ihn Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner, Ecuadors Präsident Rafael Correa und der Präsident der UNO-Generalsversammlung Miguel D'Escoto, wie aus Regierungskreisen in Buenos Aires verlautete.

Zelaya war vor einer Woche im Streit über eine zweite Amtszeit vom Militär ausser Landes gebracht worden und wollte am Sonntag zurückkehren. Dabei sollten ihn Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner und OAS-Generalsekretär Insulza begleiten.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tegucigalpa - Die Organisation ... mehr lesen
Honduras liegt in Zentralamerika und grenzt an Guatemala, Nicaragua und El Salvador. Die OAS schloss Honduras nun aus.
Zelaya war vom Militär gestürzt und ausser Landes gebracht worden.
Tegucigalpa - Wenige Tage nach dem ... mehr lesen
Tegucigalpa - Gegen den ... mehr lesen
Zelaya-Anhänger reinigten den Boden in Honduras.
Zelaya hat die für Donnerstag geplante Rückkehr in sein Heimatland verschoben.
Tegucigalpa - Der entmachtete ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen ... mehr lesen   1
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 15°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten