Fehlende Unterstützung gegen Rebellion

Putschisten übernehmen in Mali die Macht

publiziert: Donnerstag, 22. Mrz 2012 / 09:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mrz 2012 / 12:13 Uhr
Der Herrschaft Tourés sei ein Ende bereitet worden. (Symbolbild)
Der Herrschaft Tourés sei ein Ende bereitet worden. (Symbolbild)

Bamako - Meuternde Soldaten haben nach eigenen Angaben die Regierung im westafrikanischen Mali gestürzt. Das «inkompetente Regime» sei abgesetzt, weil es «unfähig» sei, mit der Rebellion im Norden des Landes umzugehen, sagte ein Sprecher der Soldaten am Donnerstag in einer Rede im nationalen Radio.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zuvor hatten die putschenden Soldaten den Präsidentenpalast attackiert und laut eigenen Angaben unter ihre Kontrolle gebracht. Der Aufenthaltsort des demokratisch gewählten Präsidenten Amadou Toumani Touré war zunächst nicht bekannt.

Es seien «alle Institutionen» des Landes aufgelöst und die Verfassung ausser Kraft gesetzt, sagte der Soldatensprecher, Leutnant Amadou Konaré. Der Anführer der Soldaten, Hauptmann Amadou Sanogo, sagte im Radio, es werde von Donnerstag an eine Ausgangssperre verhängt.

Im ebenfalls übernommenen Staatsfernsehen präsentierten sich etwa 20 Soldaten als Mitglieder eines Nationalen Komitees zur Wiederherstellung der Demokratie und zur Erneuerung des Staates (CNRDR).

«Das Ziel des CNRDR ist nicht, in irgendeiner Weise die Macht zu übernehmen», sagte ein Sprecher der Gruppe. Sobald die nationale Einheit und die territoriale Integrität gesichert seien, werde die Kontrolle über die Regierung wieder abgegeben.

Protest gegen schlechte Ausrüstung

Die Meuterei hatte am Mittwoch begonnen. Bei einem Besuch von Verteidigungsminister Sadio Gassama in einer Kaserne in Bamako hatten Soldaten gegen die schlechte Ausrüstung der Streitkräfte im Kampf gegen die Separatisten protestiert. Den Truppen stünden zu wenig Waffen und Lebensmittel zur Verfügung, hiess es.

Zudem forderten sie eine bessere Versorgung der Familien von getöteten Soldaten. Einige junge Rekruten feuerten in die Luft und bewarfen das Auto des Ministers beim Wegfahren mit Steinen. Am Abend besetzten verärgerte Soldaten dann den Sitz der staatlichen Rundfunkanstalt und attackierten den Präsidentenpalast.

Die für Autonomie kämpfenden Tuareg hatten Mitte Januar im Norden Malis ihre grösste Offensive seit dem Jahr 2009 gestartet. Seither kamen bei den Kämpfen zahlreiche Menschen ums Leben. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind mehr als 172'000 Menschen auf der Flucht.

In Mali stehen am 29. April Wahlen an. Touré, der seit 2002 an der Macht ist, kann laut Verfassung nach zwei Amtszeiten nicht mehr als Kandidat antreten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Schweiz engagiert sich in Mali für die Förderung von Stabilität und Frieden.
Bamako - Eine Aktivistengruppe im ... mehr lesen
Bamako - Islamistische Rebellen der Gruppe Ansar Dine haben im Norden Malis nach Angaben von Bewohnern Timbuktus die Kämpfer der säkularen Tuareg-Rebellen aus deren ehemaligen Hauptquartier auf dem Flughafen der Stadt vertrieben. mehr lesen 
Bamako - Das Parlament im westafrikanischen Mali hat eine Amnestie für die Putschisten verabschiedet, die vor gut zwei Monaten vorübergehend die Macht an sich gerissen hatten. Die Nationalversammlung des Landes stimmte am Freitag einem entsprechenden Gesetz zu. mehr lesen 
Addis Abeba/Bamako - Nach dem ... mehr lesen
In Malis Hauptstadt Bamako gab es weiter Schüsse.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Million Kinder in Afrika sind von schwerer Mangelernährung bedroht.
Bern - Laut einer Studie droht ... mehr lesen
Bamako - In Mali hat die Armee ... mehr lesen
Mehr als 23'000 Menschen flohen vor den Tuareg und ihrer blutigen Vorgehensweise in die Nachbarländer.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt werden.
KI wird in Zukunft gross im Militär eingesetzt ...
Forscher aus den USA haben GPT-4 in einem Kriegsspiel zur Planung von Gefechten eingesetzt. Dabei schnitt das Modell besser ab als bisher veröffentlichte militärische Künstliche Intelligenzen. Das berichtet heise.de. mehr lesen 
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Obwohl künstliche Intelligenz komplexe Probleme lösen kann, hat sie auch ihre Grenzen. In einem virtuellen Test des US-Militärs mit KI-gesteuerten Drohnen sollen laut einem Bericht des britischen Guardian unerwartete und tödliche Folgen aufgetreten sein. Es wird behauptet, dass die Drohne jeden attackierte, der sich einmischte. mehr lesen  
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 18°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 18°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten