Das Schiff sinkt

«Rainbow Warrior»-Tragödie befeuert vor 30 Jahren Anti-Atombewegung

publiziert: Freitag, 10. Jul 2015 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Jul 2015 / 13:20 Uhr
Französische Agenten wollten die Anti-Atomtest-Bewegung stoppen und erreichten das Gegenteil.
Französische Agenten wollten die Anti-Atomtest-Bewegung stoppen und erreichten das Gegenteil.

Auckland - Das Greenpeace-Schiff «Rainbow Warrior» liegt vor 30 Jahren im Hafen von Auckland mit der Crew an Bord. Dann knallt es. Bomben. Das Schiff sinkt, ein Fotograf kommt um. Französische Agenten wollten die Anti-Atomtest-Bewegung stoppen und erreichten das Gegenteil.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Rainbow Warrior» - Regenbogenkrieger, so tauft die Umweltorganisation Greenpeace Ende der 1970er Jahre ihr Schiff, mit dem sie Einsätze gegen Umweltzerstörung fahren will. Die Inspiration stammt von den Cree-Indianern: «Wenn die Welt krank wird und stirbt, erhebt sich das Volk wie Krieger des Regenbogens...».

Aber die Mission des Schiffes endet im Hafen von Auckland in Neuseeland vor 30 Jahren abrupt und tragisch: französische Agenten versenken das Schiff, der Fotograf Fernando Pereira ertrinkt.

Der französische Geheimdienst DGSE wollte das Auslaufen der «Rainbow Warrior» zu einer Protestaktion gegen Atomtests am Moruroa-Atoll im Pazifik verhindern. «Aber der Schuss ging nach hinten los», sagt der damalige Skipper Pete Willcox der Deutschen Presse-Agentur.

«Die Aktion hat die Gegner der Atomtests nur noch entschiedener gemacht», sagt Neuseelands heutige Greenpeace-Chefin Bunny McDiarmid, die damals zur Crew gehörte. Eineinhalb Jahre später trat der Vertrag über die Atomwaffenfreie Zone Südpazifik in Kraft.

«Ich schlief in meiner Kajüte»

10. Juli 1985, im Hafen von Auckland: An Bord der «Rainbow Warrior» wird gefeiert, in ein paar Tagen soll der neue Einsatz starten. Kurz vor Mitternacht erschüttert eine Detonation das Boot. «Ich schlief in meiner Kajüte», sagt Willcox.

Die Crew bemerkt den Wassereinbruch und flieht. Der 35-jährige Pereira auch, er kehrt aber zurück, um seine Kamera zu holen. Da reisst die zweite Bombe ein Loch in den Rumpf. Das Schiff sinkt innerhalb von Minuten. Pereira ertrinkt.

Der Terrorakt, wie neuseeländische Politiker die Aktion nennen, ist beispiellos unter befreundeten Ländern. Jahrelang ist das Verhältnis zwischen Frankreich und Neuseeland schwer belastet.

Nach einer 6,5 Millionen US-Dollar Entschädigung, die Frankreich zahlte, ging es mit den Beziehungen zwischen Neuseeland und Frankreich wieder aufwärts.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - 30 Jahre nach dem tödlichen Anschlag des französischen Geheimdienstes ... mehr lesen
Ein US-Gericht droht Greenpeace mit Bussen, sollte sie den Eisbrecher «MSV Fennica» weiterhin an der Weiterfahrt hindern.
Los Angeles - Nach einer mehr als ... mehr lesen
Greenpeace kauften in den 90er-Jahren die «Rainbow Warrior II». (Archivbild)
Danzig - Am 25. Jahrestag der ... mehr lesen
Manila - Greenpeace will die ... mehr lesen
Dumm gelaufen: Das Greenpeace-Flaggschiff rammt ein Korallenriff.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten