Raketenangriff während Ashtons Isaraelbesuch
publiziert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 23:41 Uhr

Jerusalem - Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton hat während ihres Besuchs im Gazastreifen zur Aufhebung der israelischen Blockade des dicht besiedelten Küstenstreifens aufgerufen. Ashton besuchte Schauplätze der Zerstörung durch den Gaza-Krieg vor 14 Monaten.

Bei einem Raketenangriff auf ein Kibbutz im Süden Israels ist ein Mensch getötet worden. (Symbolbild)
Bei einem Raketenangriff auf ein Kibbutz im Süden Israels ist ein Mensch getötet worden. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Ashton ist die ranghöchste Politikerin, die seit dem Besuch ihres Vorgängers Javier Solana vor gut einem Jahr wieder in den Gazastreifen gereist ist.

Damals waren während der dreiwöchigen israelischen Offensive etwa 1400 Palästinenser getötet und etwa 5500 weitere verletzt worden. «Ich werde zu einem Treffen mit dem Nahost-Quartett (EU, UNO, Russland und USA) am Freitag in Moskau reisen und dort das Leiden der Bevölkerung im Gazastreifen zur Sprache bringen», sagte Ashton vor Journalisten in Gaza.

Ashton besichtigte unter anderem eine Grundschule im nördlichen Gazastreifen und ein UNO-Zentrum zur Verteilung von Nahrungsmitteln.

Die EU-Aussenbeauftragte würdigte den Willen der Kinder in Gaza, auch unter den schwierigen Umständen ihre Bildung fortzusetzen. «Ich hoffe, dass mein Besuch bei den Bemühungen hilft, die Lebensumstände der Bevölkerung von Gaza zu verbessern», sagte sie.

Rakete fordert einen Toten

Während ihres Besuchs schlug eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Kassam-Rakete im israelischen Grenzort Nativ Haasara ein. Erstmals seit dem Gaza-Krieg starb damit in Israel ein Mensch an den Folgen eines Raketenangriffs militanter Palästinenser. Ashton verurteilte den Angriff.

Unterdessen erklärte US-Präsdident Barack Obama am Mittwoch, die Beziehungen mit Israel steckten nicht in der Krise. Israel hatte vergangene Woche während des Besuchs von US-Vizepräsident Joe Biden den Bau von 1600 neuen Wohnungen im annektierten Ostteil Jerusalems angekündigt und damit internationale Kritik ausgelöst.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv - Israel hat nach fünf Tagen ... mehr lesen
Die Polizei gestattete erstmals wieder Touristen einen Besuch auf dem Tempelberg.
Der Siedlungsbau in besetzten Gebieten verstösst gegen internationales Völkerrecht.
Jerusalem - Israel hält trotz der Kritik ... mehr lesen
sehe ich genauso
I support Israel in the War against Terrorism!
Bestellung
Na die Rakete kam ja wie bestellt.

Dan schreibt man sogar noch es war nicht die Hamas sondern die üble Al Qaida.
Eins muss man den Jungs lassen: Die sind immer zur Stelle wenn man sie braucht.
Raketenangriff
Es wäre nicht schlecht gewesen, wenn die Rakete in der Nähe des Besprechungsortes dieser Dame niedergegangen wäre. Vielleicht könnte dann einmal ein Politiker aus Europa seinen Kollegen hautnah schildern, wie man sich fühlt, wenn man dauernd dieser Bedrohung ausgesetzt ist. Vielleicht würde der Raketen-Terror anschliessend mit anderen Augen gesehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte gemischte Ergebnisse. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten