Rappaz schon wieder im Hungerstreik
publiziert: Montag, 30. Aug 2010 / 11:29 Uhr
Bernard Rappaz.
Bernard Rappaz.

Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz ist erneut in den Hungerstreik getreten. Rappaz war nach dem abschlägigen Entscheid des Bundesgerichts am letzten Donnerstag wieder zurück ins Gefängnis gebracht worden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ihm seien derzeit die Hände gebunden, sagte sein Anwalt Aba Neeman am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Es gelte die Begründung des Bundesgerichts abzuwarten, um eventuell weitere juristische Schritte einzuleiten. Zur Diskussion stehe etwa den Gang an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg.

Der Anwalt will zudem analysieren, ob es die Möglichkeit eines Haftunterbruchs gibt, bis das Walliser Kantonsparlament über das von Rappaz eingereichte Begnadigungsgesuch entschieden hat. Der Grosse Rat wird sich voraussichtlich im November dem Anliegen annehmen.

Rappaz arbeitet in einem Atelier

Das Bundesgericht in Lausanne hatte kürzlich eine Beschwerde des Hanfbauers abgelehnt. Demnach hatte der Kanton Wallis Bernard Rappaz zu Recht einen Unterbruch der Haft verwehrt.

Gleichzeitig hatten die Richter in Lausanne Grünes Licht für eine Zwangsernährung gegeben. Wenn Rappaz seinen Hungerstreik fortsetze, sei nötigenfalls eine Zwangsernährung anzuordnen, argumentierte das Bundesgericht. Rappaz seinerseits lehnt eine Zwangsernährung ab.

Der sich nun wieder im Gefängnis befindende Hanfbauer wird wie jeder andere Gefängnisinsasse behandelt. Er sei gezwungen, einer Arbeit nachzugehen, erklärte Rappaz-Freund Boris Ryser. Im Moment arbeite er in einem Atelier, das Holzkisten herstelle. Rappaz sei aber ziemlich müde.

Noch geschwächt vom letzten Hungerstreik

Während der letzten 37 Tage, die Rappaz auf seinem Hof im Hausarrest verbüsste, hatte er wieder an Gewicht zugelegt. Aber die Zeit habe nicht gereicht, um auch seine Muskulatur entsprechend aufzubauen, erklärte Ryser.

Hanfbauer Rappaz befindet sich seit Jahren in einem zähen Kräftemessen mit der Walliser Justiz. Mit diversen Hungerstreiks protestierte er in der Vergangenheit gegen die seiner Meinung nach parteiische Walliser Justiz.

Im vergangenen März musste er seine Gefängnisstrafe von fünf Jahren und acht Monaten wegen Anbaus und Handels von Hanf sowie weiterer Delikte antreten.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sitten - Der Walliser Hanfbauer ... mehr lesen
Bernard Rappaz.
Sitten - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz, der sich im Gefängnis seit Ende August in einem neuen Hungerstreik befindet, ist am Samstag in ein Spital in Sitten eingeliefert worden. Er sei in einem «Zustand der Unterzuckerung», sagte sein Freund Boris Ryser am Sonntag. mehr lesen 
Die Polizei entdeckte 390 Hanfpflanzen.
Magliaso - Die Tessiner Polizei hat ... mehr lesen
Sitten - Der Hausarrest von Bernard Rappaz hat gut 44'000 Franken gekostet - rund 1460 Franken pro Tag. Die Rechnung dafür geht an den Hanfbauer. Dies erklärte die Walliser Sicherheitsdirektorin Esther Waeber-Kalbermatten am Freitag dem Kantonsparlament. mehr lesen 
Lausanne - Der Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz verbüsst seine Haftstrafe seit dem Donnerstagnachmittag wieder im Gefängnis. Sollte er erneut in einen Hungerstreik treten, haben die Behörden die Möglichkeit, eine Zwangsernährung durchzusetzen. Dies entschied das Bundesgericht. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sitten - Auf Hanfbauer Bernard Rappaz kommt neues Ungemach zu: Die Walliser Staatsanwaltschaft hat eine neue Anklageschrift ans Kreisgericht Martigny überwiesen. Diese bezieht sich auf Delikte von 2002 bis 2006. Seine aktuelle Strafe verbüsst Rappaz für frühere Taten. mehr lesen 
Soll er halt ins Gras beissen...
Ist es wirklich möglich, dass ein asoziales Individuum - wie es B. Rappaz m. E. darstellt - Medien und Staatsangestellte für seine Interessen (sprich Publicity) in diesem Ausmass beschäftigt?
Wenn der Mann hungern will, dann soll er das tun. Ins Gras beissen wird er vermutlich nicht, weil er dieses ja wahrscheinlich lieber raucht. Ich zweifle stark daran, dass Herr Rappaz den Hungerstreik aufrechterhalten würde, wenn er in einem Knast in einem anderen Staat eingebuchtet wäre, wo er nicht die Beachtung wie in der Schweiz finden würde und er allen (erlauben Sie mir diese Anspielung) "shit"egal wär.
Verhungern lassen.
Dann ist das Problem gelöst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In der Zukunft sollen weniger schwerwiegende Verbrechen mit der Ordnungsbusse bestraft werden.
In der Zukunft sollen weniger schwerwiegende Verbrechen mit der ...
Strafrecht soll sich ändern  Bern - Heute werden nur Verkehrssünder und Kiffer mit Ordnungsbussen von bis zu 300 Franken bestraft, formlos und ohne Verfahren. Bei allen anderen Delikten eröffnen die Behörden ein Strafverfahren. Das soll sich jetzt ändern. mehr lesen 
Prävention, Therapie, Repression und Schadensminderung  Zürich - Vor 25 Jahren hat die Stadt Zürich eine Wende in der Drogenpolitik eingeleitet. Neben ... mehr lesen  
Da Drogenkonsumenten weniger auf der Strasse zu sehen seien, sei der politische Wille kleiner geworden. (Symbolbild)
Hanf-Legalisierung  In diesen Tagen läuft die Diskussion ... mehr lesen  
Drogenpolitik  Bern - Die geplanten Kiffer-Clubs stehen rechtlich auf wackligen Füssen. Eine definitive Beurteilung steht ... mehr lesen  
Die geplanten Kiffer-Clubs stehen rechtlich auf wackligen Füssen. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten