Raserurteile von Bundesgericht bestätigt
publiziert: Donnerstag, 6. Mai 2010 / 14:07 Uhr

Lausanne - Der Raser, der 2005 in Malters LU den Tod zweier Freunde verursachte, wurde zu Recht sowohl wegen fahrlässiger Tötung wie auch wegen Gefährdung des Lebens verurteilt. Er sei nicht nur fahrlässig, sondern auch skrupellos gewesen, findet das Bundesgericht.

Keine Gnade beim Bundesgericht in Lausanne für rücksichtslose Raser.
Keine Gnade beim Bundesgericht in Lausanne für rücksichtslose Raser.
1 Meldung im Zusammenhang
Der damals 25-jährige Automechaniker war in einer Juni-Nacht mit mindestens 188 statt den erlaubten 100 km/h in eine Kurve der Umfahrungsstrasse von Malters gerast. Das getunte Auto kam ins Unterholz ab und flog in dreieinhalb Meter Höhe in einen Baum. Der Lenker wurde schwer, seine beiden Freunde tödlich verletzt.

Das Luzerner Kriminal- und Obergericht sprach den Raser wegen mehrfacher Gefährdung des Lebens seiner Freunde, deren fahrlässiger Tötung sowie grober Verkehrsregelverletzung für schuldig. Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren verurteilt.

Der Verurteilte wollte das Urteil nicht akzeptieren und zog damit vors Bundesgericht, das das erstinstanzliche Urteil nun bestätigte.

18 Monate für rabiaten Raser

Ein weiterer Autolenker, der 2005 eine Polizeikontrolle zu durchbrechen versucht hatte, muss definitiv für 18 Monate hinter Gitter. Das Bundesgericht hat auch seine Verurteilung (drei Jahre Haft zur Hälfte bedingt) wegen Gefährdung des Lebens bestätigt.

Der Autofahrer war in der Nacht auf den 4. Dezember 2005 unter dem Einfluss von Cannabis und Alkohol mit übersetzter Geschwindigkeit auf der Autobahn von Sihlbrugg Richtung Luzern unterwegs gewesen. Bei einer Kontrollstelle wurde er zum Halten aufgefordert.

Polizisten mussten wegspringen

Doch er beschleunigte und versuchte, die Kontrollstelle zu durchbrechen. Vier im Weg stehende Beamte konnten wegspringen. Der Wagen rammte ein Polizeifahrzeug, drehte sich um seine Achse und kam nach einer Kollision mit einer Schallschutzwand schliesslich zum Stehen. Ausser dem Beifahrer wurde niemand verletzt.

Das Zuger Obergericht sprach den Autolenker wegen mehrfacher Gefährdung des Lebens, Sachbeschädigung, Hinderung einer Amtshandlung, grober Verkehrsregelverletzung und Fahren in fahrunfähigem Zustand schuldig. Das Bundesgericht hat die dagegen erhobene Beschwerde des Mannes nun abgewiesen.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Jugendliche sollen in der ... mehr lesen 3
Der Touring Club will Jugendliche ab 16 Jahren ans Steuer lassen.
Mutig und unerschrocken....
oder srupellos ist es, wenn solche Leute sich noch getrauen vors Bundesgericht zu gelangen.
schon diese Handlung verleitet mich zum "Vorurteil", dass solche Typen sich nie bessern werden. Wahrscheinlich bin ich hier extrem aber ich bin der Ansicht in solchen Fällen wäre Fahrauswweis auf Lebzeiten das Mindeste.
Der Grund, dass jemand den Ausweis beruflich braucht, entfällt, wenn er Menschen getötet oder verletzt hat.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. ... mehr lesen
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte ... mehr lesen  
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: https://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -2°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Lugano 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten