Raucher-Gegner gehen vors Bundesgericht
publiziert: Dienstag, 17. Nov 2009 / 15:42 Uhr

Genf - Die Befürworter des Rauchverbots im Kanton Genf wollen Fumoirs in Restaurants und Cafés nicht akzeptieren. Sie bezeichnen diese als verfassungswidrig und haben beim Bundesgericht Rekurs eingelegt, wie sie vor den Medien erklärten.

«Wir haben gegen verschiedene Gesetzesbestimmungen und gegen die Verordnung zum Passivrauchen Rekurs eingelegt», sagte Jean Barth, Präsident des Initiativkomitees «Passivrauchen und Gesundheit». (Archivbild)
«Wir haben gegen verschiedene Gesetzesbestimmungen und gegen die Verordnung zum Passivrauchen Rekurs eingelegt», sagte Jean Barth, Präsident des Initiativkomitees «Passivrauchen und Gesundheit». (Archivbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben gegen verschiedene Gesetzesbestimmungen und gegen die Verordnung zum Passivrauchen Rekurs eingelegt», sagte Jean Barth, Präsident des Initiativkomitees «Passivrauchen und Gesundheit». Seit dem 31. Oktober darf in Genf an öffentlichen Orten nicht mehr geraucht werden - ausser in abgetrennten Raucherräumen, sogenannten Fumoirs.

Laut Anwalt Christian Grobet, der den Rekurs formuliert hatte, verletze die Genehmigung von Fumoirs die Verfassung. Denn die von den Genfer Stimmberechtigten 2008 angenommene Initiative habe die Raucherräume nicht vorgesehen. Das Parlament habe somit mit deren Zulassung seine Kompetenzen überschritten, sagte Grobet.

Solle künftig die Einrichtung von Fumoirs möglich sein, müsse das Parlament die Verfassung ändern, sagte Grobet. Dazu hätte dann das Volk das letzte Wort.

(zel/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 10 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein allgemeines Rauchverbot könnte Kosten Sparen.
Basel - Passivrauchen verursacht in der Schweiz jährliche Gesundheitskosten von über einer halben Milliarde Franken. Das zeigt eine Studie des Schweizerischen Tropeninstituts in Basel. ... mehr lesen
Bern - Berner Wirte sind vor Bundesgericht mit ihren Beschwerden gegen das ... mehr lesen 3
Wie am Freitag weiter bekannt wurde, hat das Bundesgericht in Lausanne auch eine Beschwerde der Betreiber der Thuner Shisha Bar abgewiesen. (Archivbild)
Harte Zeiten für rauchende Computer-Benutzer.
In vielen Teilen der Schweiz herrscht ... mehr lesen
Bern - Einige Wirte wollen das ... mehr lesen 1
Geschäftsführer Wisi Signer, Café und Restaurant Gschwend in St. Gallen, findet das Rauchverbot gut.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In 15 Kantonen sind die Gesetze noch strenger.
Bern - Ab 1. Mai 2010 ist das Rauchen in der ganzen Schweiz in den meisten Restaurants und Bars, aber auch in geschlossenen öffentlichen Räumen sowie in Arbeitsräumen verboten. Der Bundesrat ... mehr lesen 4
Jedem das seine
Von mir aus können Sie Hummer oder Skateboard fahren. Lassen Sie einfach andere Leuten auch noch ein bisschen Freiheit bevor wir in totalitären Staaten leben.

Ich bin absolut für Nichtraucherschutz.Wenn aber Nichtraucher nicht belästigt werden und Sie den Rauch nicht gegen Ihren Willen und Ihrer Gesundheit einatmen müssen, dann ist es genug. Der Rest ist Belehrung und Zwängelei.

Ich reagiere übrigens so auf Hunde und trotzdem muss ich mit Kötern, die vorher noch auf's Trottoir geschissen haben, als Schosshündchen in Restaurants leben.
Auto?
Nein, ich besitze bewusst kein eigenes Auto (mehr)... und habe dadurch sogar Lebensqualität dazugewonnen. Brauche ich mal einen fahrbaren Untersatz, benutze ich Mobility (Hybridmodelle), Taxis und natürlich öffentliche Verkehrsmittel. Da kann ich auch noch in Ruhe lesen, kommunizieren oder sonstwas arbeiten.

Die erstaunliche Konsequenz: Weniger Stress generell... und natürlich auch keine ärgerliche Parkplatzsuche mehr, keine Staus, keine unnötigen Steuern & Bussen, keine Reparaturarbeiten & Servicekosten, keine unnötige Gefährdung von wem auch immer etc. etc.

Kommen Sie mir nun nur nicht mit komischen Ökocliches..
Ich habe vorher selber unvernünftige und grosse Autos gefahren.
Die Zeit ist aber seit bald 10 Jahren vorbei.

Wie man so schön sagt... es ist nie zu spät zur Einsicht zu kommen.
Die Zeit ist reif.
einfach nur lächerlich
und unglaubwürdig!
Die klassische Argumentation von militanten ANTI-Rauchern - Nichtraucher sind mit den nunmehr bestehenden Gesetzen zufrieden.

Wieviele Vorstösse gegen Verkehrs- und Umweltbelasung haben Sie denn schon gemacht? Und, Sie fahren doch nicht etwa Auto, oder???
Volkswillen...
Wenn es um meine Gesundheit geht, dann ja.
Raucher-Gegner gehen vors Bundesgericht
Tron. Sind Sie immer so konsequent, wenn es um das Umsetzen des Volkswillens geht
Danke...
für den nützlichen Hinweis.
Vorsicht!
Tja Tron, aus dem Haus gehen kann Ihre Gesundheit gefährden!
Verbote und nochmals Verbote
Es ist wirklich zum Davonlaufen! Hier sieht man sehr deutlich, dass es diesen militanten Raucher-Gegnern nicht um den Schutz vor dem Passivrauchen geht. Das ist nun wirklich absurd. Als nächstes kommt das Rauchverbot in der eigenen Wohnung und im Wald! Hat die Schweiz keine anderen Probleme mehr? In naher Zukunft MUSS die grosse Katastrophe oder der nächste Weltkrieg kommen um die Menschen wieder zur Vernunft und auf den Boden zu bringen.
Niesreiz
Von wegen Sekte.

Sogenannte abgetrennte Fumoirs funktionieren einfach nicht.

Der Rauch zieht meist doch noch in die anderen Räume und die gesundheitlichen Folgebeschwerden sind nach wie vor vorhanden.

Ich z.B. kriege unangenehmen Niesreiz vom Rauch.

Wenn jemand ernsthaft den Schutz vor Passivrauchen propagiert, soll er es auch richtig machen. Sprichs, der Volkswille soll sinngemäss in die Praxis umgesetzt werden.
Sekte
Das ist wie eine Sekte mit neuer Religion. Würde es um nur um den Nichtraucherschutz gehen, müssten sie jetzt zufrieden sein.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte ... mehr lesen
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen -3°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Luzern -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten