Rauchverbot in St. Gallen: 40 Fr. Busse für Sünder

publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2008 / 09:42 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Okt 2008 / 16:17 Uhr

Bern - Seit dem 1. Oktober gilt im Kanton St. Gallen ein Rauchverbot in allgemein zugänglichen Räumen und Beizen. Wer beim Rauchen erwischt wird, muss auf der Stelle 40 Franken Busse zahlen. Das beschloss die Regierung, wie sie meldete.

Ab sofort kann sich das Rauchen in St. Gallen zu einem noch teureren Laster entwickeln.
Ab sofort kann sich das Rauchen in St. Gallen zu einem noch teureren Laster entwickeln.
11 Meldungen im Zusammenhang
Dieses einfache Verfahren liege im Interesse der Personen, die das Rauchen nicht lassen könnten, heisst es im Communiqué.

Mit der sofortigen Bezahlung der Busse entstehen keine Verfahrenskosten. Ausserdem werden die Staatsanwaltschaft und die Gerichte von Bagatellfällen entlastet.

Nicht anwendbar ist die Bussenerhebung auf der Stelle bei Wirtsleuten, die das Rauchen in ihren Gaststätten tolerieren. Sie werden verzeigt. Im Wiederholungsfall wird der Entzug des Patents geprüft, wie die Regierung schreibt.

Keine Aufschiebung oder Verschärfung

Das Rauchverbot im Kanton St. Gallen war bis zuletzt sehr umstritten. Vergangene Woche wollte die SVP mit einer Motion den Vollzug des Rauchverbots aufschieben, bis eine Bundeslösung vorliegt. Die SP dagegen wollte das Rauchverbot gar verschärfen. Beide Vorstösse wurden vom Parlament aber bachab geschickt.

Der Vollzug des Rauchverbots liegt bei den 88 Gemeinden. Sie können Ausnahmebewilligungen erteilen, wenn einem Wirt die bauliche Einrichtung eines Fumoirs nicht zuzumuten ist. Hier ist der Interpretationsspielraum gross. Während einige Gemeinden restriktiv sind, erteilen andere gleich flächendeckend Ausnahmebewilligungen.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 75 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St.Gallen - Einem St. Galler Wirt, der ... mehr lesen 81
Der Wirt halte sich nicht an die Verfügung der Stadtpolizei.
Das Rauchen in öffentlichen Räumen ist bereits in elf Kantone verboten.
St. Gallen - Im Kanton St. Gallen ... mehr lesen 3
Bern - In der Schweiz ist das Rauchen ... mehr lesen 1
Betreiber eines Raucherlokals müssen eine Bewilligung für die Eröffnung einholen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Ständerat ist bei Einzelheiten in der Zulassung von Raucherlokalen weniger grosszügig als der Nationalrat.
National- und Ständerat sind sich zwar grundsätzlich einig, dass Restaurants und Bars unter Auflagen als Raucherlokale geführt werden können. Wegen Detailfragen endet das Hin und Her um die ... mehr lesen 2
Lausanne - Die Genferinnen und Genfer dürfen in öffentlichen Räumlichkeiten ab ... mehr lesen
Wieder mehr Rauch wegen eines ungenügend ausgearbeiteten Gesetzes.
Die SP bleibt trotz ihrer Verluste die stärkste Fraktion im Grossen Gemeinderat.
St. Gallen - Die Grünen und die CVP ... mehr lesen 8
Zürich - Im Kanton Zürich ist künftig ... mehr lesen 5
Die Volksinitiative der Lungenliga wurde angenommen.
Bundesrat Pascal Couchepin.
St. Gallen - Die Schweizer Messe für ... mehr lesen
St. Gallen - Rund 150 Personen haben ... mehr lesen 3
Rund 150 Personen haben in St. Gallen gegen das Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen demonstriert.
Danke
Besten Dank für die Wünsche. Ihnen auch. Ansonsten wie erwartet kein anderer Bezug zum Diskussionspunkt und kein konstruktiver Beitrag. Hi hi hi.
ich glaube...
...dass ziemlich viele user hier bezeugen können, dass ich einen sehr ausgeprägten sinn für sarkasmus besitze. hihihi. was die ironie angeht...
mehr möchte ich nicht zum thema sagen.

ich wünsche ihnen gute gesundheit
Zeitverschwendung
Lieber Olaf

Obwohl Sie offensichtlich keinen Sinn für Sarkasmus und Ironie besitzen, verschwende ich gerne meine Zeit Ihnen zu antworten. Sie schreiben "Zeitverschwendung mit Ihnen zu diskutieren". Damit haben Sie den Nagel voll auf den Kopf getroffen. Das ist nämlich das Problem: Mit den meisten Anti-Rauchern kann man nicht sachlich diskutieren, da sie einem religiösen Kreuzzug gleich das einzige Wissen gepachtet haben. Sonst hätten wir schon lange eine Lösung zur Zufriedenheit beider Seiten. Auch Sie diskutieren nicht. Sie geben Ratschläge.

Wenn Sie also über einen Funken Toleranz und Demokratieverständnis verfügen, dann diskutieren Sie doch pragmatisch meine Grundaussage mit mir:

Nichtraucher sollen vor Passivrauch geschützt werden. Es soll Rauchern jedoch weiterhin gestattet sein in abgetrennten Räumen von Restaurants und Clubs zu rauchen, ohne ein flächendeckendes, generelles Verbot in einem Polizeistaat.

Lesen Sie bitte obigen Satz nochmals, damit Sie ihn auch verstehen. So, diese Aussage habe ich mehrmals gemacht und die ist überhaupt nicht widersprüchlich. Ich sehe beim besten Willen nicht was an einer solchen Lösung falsch sein sollte. Wenn Anti-Raucher diese Lösung nicht unterstützen können, dann geht es ihnen nur um eins: uns alle zu bekehren und das Rauchen auszumerzen. Dann machen sie es aber nicht mehr alleine zu ihrem Schutz, was meines Erachtens das Ziel sein müsste.

Ich leide auch nicht. Wahrscheinlich habe ich auch mehr Selbstwertgefühl als Sie, weil ich auch die Freiheit anderer respektieren kann. Dass Sie mit Rauchen aufgehört haben ist toll für Sie und Ihre Gesundheit und Ihre Entscheidung. Ich muss aber auch nicht den Zeugen Jehovas beitreten weil Sie an der Tür klingeln.

Schöne Grüsse
mich freut...
...es, dass wir uns einig sind.

schöne Grüsse in die Schweiz
und ein leckeres Wiener Schnitzel dazu
Danke otherMan ...
Ich war vielleicht zu eilig, aber Sie haben recht ... gut gemacht! Sie kriegen eine 5.5, weil ich Ihre Hintergedanken Ihrer Schreibe als nicht lupenrein friedlich empfinde ... wie ein Offroader, der in forschem Tempo einem auf einer schmalen Strasse entgegen kommt ... Ich habe 7 Fehler versteckt ! Vielleicht finden Sie diese auch ... grins!

Nein, jetzt mal ganz ernsthaft - ich werde Ihren und meinen Beitrag, die beiden, die Sie meinen, nochmals durchlesen, ob man es wirklich so schlecht versteht, dass es keine sachliche Antwort darauf geben kann ... natürlich neben der Fehlermitteilung!

PS: Wenn ich auch Fehler erkennen kann, so werde ich sie mir auch merken!

Meistens, wenn möglich, schreibe ich in der gelernten und geübten deutschen Sprache möglichst ... fehlerlos ... E Guete!
aufgewühlt?
es missfällt mir, ihnen eine ausführliche antwort zu geben. ich halte es für zeitverschwendung mit ihnen zu diskutieren, weil sie kein selbstwertgefühl haben und ständig andere für ihr leid verantwortlich machen. mein satz war übrigens kein lapidarer witz sondern ein ernst- und gutgemeinter ratschlag. ich war auch mal raucher und als ich aufhörte habe ich nichts, aber auch garnichts vermisst daran.

Ganz nebenbei:
ihr ganzer text wimmelt von widersprüchen, so was habe ich noch nicht gesehen!
hallo thomy...
...in der Texthierarchischen Stufung bezieht sich mein Kommentar auf Midas und nicht im geringstem auf Magnus.

Übrigens:
Wenn Sie, recht hätten, läge das Problem nicht bei der "deutschen Schrift" sondern bei der "deutschen Sprache". Schrift ist nicht gleich Sprache. Da sich das Wort "deutschen" auf die Schrift selber bezieht, wäre dieses Wort ein Adjektiv, und wird somit kleingeschrieben. Nach dem Wort "sein" haben Sie dann auch noch das Wort "scheint" vergessen. Es müsst also heisen "zu sein scheint". Es gibt dann noch einen Fehler im zweiten Abschnitt, welchen ich nicht erwähnen möchte. Sie können sich ja auf die Suche machen und mir diesen zurückposten. Dann gebe ich Ihnen dann doch noch eine 4.5 anstatt ne 4. zurückgrins ;-)
Vor vielen Jahren...
...gab's einen Kleber mit einem recht sarkastischen Spruch:

«Hängt die "Grünen", solang's noch Bäume gibt...»
...wenn
...die Staatskasse mit einer Steuer auf Drogen gefüllt werden könnte, bin ich überzeugt, dass wir per Gesetz gezwungen würden, jeden Tag unsere Portion zu nehmen. ;-)
Passivrauchen
Es ist schon sehr sehr lange her, dass ich mit Rauchen aufhörte, aber ich weiss es noch ganz genau, wie es dazu kam. Es war ein Kommentar im Tagi, der handelte vom Passivrauchen. Da einer meiner drei Söhne, damals so um die 5 Jahre alt, sehr empfindlich auf Rauch reagierte und immerzu hustete, habe ich noch während des Lesens die Zigarette ausgedrückt und mir nie mehr eine angezündet! So ein bis zwei Päckchen waren es schon pro Tag! Ich habe es nie bereut, denn seither fühle ich mich einfach besser und habe auch die aufkommender chronische Bronchitis abwenden können.
Danke, lieber thomy für Ihre Unterstützung, ich habe aber den Kommentar von otherman nicht auf mich bezogen. Kann sich ja auch nicht auf meinen Beitrag bezogen haben, ist sicher verrutscht und der Aufruf war allgemein gemeint, nehme ich jetzt mal an. Gute Nacht und Grüsse nach Münchenbuchsee.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit Fotos von durch Rauchen verursachten Gesundheitsschäden.
Nun bekommen die Zigarettenschachteln grössere Warnhinweise mit ...
In Grossbritannien und Frankreich  London/Paris/Karlsruhe - In mehreren Ländern ist am Freitag die neue EU-Tabakrichtlinie in Kraft getreten. In Deutschland müssen Hersteller Schockbilder auf Zigarettenpackungen drucken. In Grossbritannien und Frankreich dürfen künftig Packungen nur in neutralen Verpackungen angeboten werden. mehr lesen 
Tabak  Paris - Der Hersteller der französischen Zigarettenmarken Gauloises und Gitanes, die Imperial-Tobacco-Tochter Seita, klagt gegen die Pflicht zur neutralen Schachtel ab 2017 in Frankreich. Seita sieht seine Markenrechte verletzt. mehr lesen  
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie abgelehnt. Sowohl das geplante Verbot von Mentholzigaretten als etwa auch Auflagen für ... mehr lesen
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
«Angriff auf die freie Marktwirtschaft»  Bern - Die Gesundheitskommission des Ständerates (SGK) will die Tabakwerbung im Kino oder auf Plakaten nicht verbieten. Sie stellt sich gegen das neue Tabakproduktegesetz. In den Vorschlägen des Bundesrates sieht die Kommission einen «Angriff auf die freie Marktwirtschaft». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Lugano 19°C 29°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten