Zwei Tage an Bord der Sojus
Raumfahrer docken mit Verspätung an ISS an
publiziert: Freitag, 28. Mrz 2014 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Freitag, 28. Mrz 2014 / 12:05 Uhr

Moskau - Mit zwei Tagen Verspätung haben zwei russische Kosmonauten und ein US-Astronaut die Internationale Raumstation ISS erreicht. Die Sojus-Kapsel mit den Astronauten dockte am Freitag um 0.53 Uhr am Aussenposten der Menschheit in gut 400 Kilometern Höhe an, wie die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mitteilte.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wegen einer schweren Computerpanne konnten sie nicht wie geplant nach sechs Stunden Flug an die ISS andocken, sondern mussten zwei Tage länger in der engen Kapsel ausharren. Knapp drei Stunden nach dem Andocken und einer eingehenden Sicherheitsprüfung öffneten die Russen Alexander Skworzow und Oleg Artemjew sowie der US-Amerikaner Steve Swanson die Luken und kletterten in die ISS. Dort wurden sie von ihren Kollegen Koichi Wakata (Japan), Michail Tjurin (Russland) und Rick Mastracchio (USA) freudig empfangen.

Sowohl Roskosmos als auch die US-Raumfahrtbehörde NASA betonten, dass die Besatzung trotz des Fehlers stets in Sicherheit gewesen sei. Die Panne habe keine Auswirkungen auf künftige Missionen. Ende Mai soll auch der deutsche Astronaut Alexander Gerst vom Weltraumbahnhof Baikonur aus mit einer Sojus in knapp sechs Stunden zur ISS fliegen.

Die neue Crew war am Dienstagabend von Baikonur in der kasachischen Steppe aus gestartet und sollte schon nach knapp sechs Stunden Flug am Mittwochmorgen an der ISS andocken. Wegen eines technischen Fehlers war das Raumschiff jedoch nicht wie geplant auf die korrekte Flugbahn geschwenkt. Deshalb entschied das Flugleitzentrum bei Moskau, die Sojus auf einen längeren Weg zu schicken. Bis zu einer Änderung des Fluges vor einem Jahr waren die Raumschiffe immer zwei Tage unterwegs gewesen.

Besatzung wieder komplett

Mit der Ankunft von Skworzow, Artemjew und Swanson ist die sechsköpfige Sollbesatzung der ISS wieder komplett. Die Neuankömmlinge sollen bis Mitte September auf der Station arbeiten. In dieser Zeit sind mehr als 40 russische und 170 US-Experimente geplant.

Zudem soll die ISS verschiedene unbemannte Raumfrachter empfangen, darunter den letzten europäischen ATV-Transporter «George Lemaitre». Ausserdem sind mehrere Ausseneinsätze vorgesehen. Wegen der verspäteten Ankunft droht aber ein besonders enger Zeitplan.

Für Skworzow ist es der zweite Einsatz im Weltraum, für Swanson bereits der dritte. Ihr Kollege Artemjew ist All-Neuling. Zuletzt hatten Wakata als erster japanischer ISS-Kommandant sowie Tjurin und Mastracchio zu dritt im All Wache gehalten. Sie kehren planmässig Mitte Mai zur Erde zurück. Russland ist seit dem Aus der US-amerikanischen Space Shuttles das einzige Land, das Menschen zur ISS transportieren kann.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baikonur - Sechs Stunden nach dem ... mehr lesen
Die Soujus-Kapsel startet vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.
Moskau - Nach fast einem halben Jahr im All sind drei Raumfahrer zur Erde ... mehr lesen
Die drei Raumfahrer besuchten die Internationale Raumstation ISS. (Symbolbild)
Noch hat das Andock-Manöver der russischen Sojus-Kapsel an die ISS mit drei Raumfahrern an Bord nicht stattfinden können.
Baikonur - Wegen einer Computerpanne ist die Ankunft von drei Raumfahrern aus Russland und den USA an der Internationalen Raumstation ISS vorerst gescheitert. Grund sind nach Angaben der ... mehr lesen
Washington - Ungeachtet der Spannungen zwischen Russland und den USA in der Krim-Krise arbeiten die Raumfahrtbehörden beider Länder weiter zusammen. «Die Partnerschaft im Weltall bleibt intakt und normal», sagte der Chef der US-Raumfahrtbehörde NASA, Charles Bolden, am Dienstag. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Die Forschenden testeten die Datenübertragung per Laser über 53 Kilometer vom Jungfraujoch nach Zimmerwald nahe Bern.
Die Forschenden testeten die Datenübertragung per Laser über 53 ...
Neue Möglichkeiten für das Internet-Backbone  Ein europäisches Projekt der ETH Zürich erzielt einen bahnbrechenden Fortschritt: optische Terabit-Datenübertragung durch die Luft. Das innovative System ermöglicht erschwinglichere und schnellere Backbone-Verbindungen über erdnahe Satelliten. So wurde eine Übertragung von 1 Terabit/s über 53 km mittels optischer Laser und innovativer Modulationsformate erfolgreich demonstriert. mehr lesen 
Ein Prototyp des Space Solar Power Project (SSPP) des Caltech hat erfolgreich seine Fähigkeit unter Beweis gestellt, drahtlos Energie im Weltraum zu übertragen und zum ersten Mal nachweisbare Energie ... mehr lesen
Auf dem Dach des Moore Laboratory des Caltech wird Strom aus dem Weltall empfangen.
Gibt es ausserirdisches Leben? Danach wird schon länger gesucht. Nun hat eine KI zuvor übersehende Signale in alten radiotelekopischen Beobachtungen gefunden. mehr lesen  
Schützt uns vor schädlicher UV-Strahlung: die Ozonschicht.
Die Ozonschicht dürfte sich innerhalb von vier Jahrzehnten erholen. Und: Der weltweite Verzicht auf ozonabbauende Stoffe hilft zudem, den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten