Ray Nagin ruft zur Rückkehr auf

publiziert: Mittwoch, 23. Aug 2006 / 12:44 Uhr

Houston - Gut ein Jahr nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina» hat New Orleans' Bürgermeister Ray Nagin die Flüchtlinge zur Rückkehr in die zerstörte Stadt aufgefordert.

Ray Nagin: «Es gibt gutes Geld zu verdienen.»
Ray Nagin: «Es gibt gutes Geld zu verdienen.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Er stellte ihnen gute Verdienstmöglichkeiten in Aussicht.

Beim Wiederaufbau könne gutes Geld verdient werden, weil die Löhne wegen Arbeitskräftemangels kräftig gestiegen seien.

Niemand müsse sich sorgen, nur für den Mindestlohn arbeiten zu müssen, sagte Nagin bei der Eröffnung eines Rückkehrerzentrums in Houston im US- Bundesstaat Texas.

Nach Angaben texanischer Behörden leben noch mehr als 251 000 Katrina-Flüchtlinge in dem Bundesstaat, davon gut 110 000 in Houston.

Wohnungen knapp und teuer

59 Prozent der Flüchtlinge seien arbeitslos, 41 Prozent der Haushalte verdienten weniger als 500 Dollar im Monat. Viele Flüchtlinge bleiben lieber in Texas, weil Wohnungen in New Orleans knapp und teuer sind.

Bei dem Wirbelsturm waren am 29. August 2005 mehr als 1300 Menschen ums Leben gekommen. Nach offiziellen Schätzungen ist etwa die Hälfte der 465 000 Einwohner, die New Orleans vor «Katrina» hatte, nicht in die Stadt zurückgekehrt.

Die Hilfsorganisation Oxfam Amerika kritisierte erhebliche Ungleichgewichte bei der Behandlung reicher und armer Katrina-Opfer.

Lage noch schlimmer geworden

Weder der Bundesstaat Mississippi noch das benachbarte Louisiana hätten ausreichend Geld für bezahlbare Wohnungen zur Verfügung gestellt, hiess es in einer Oxfam-Untersuchung über drei Gemeinden im Grossraum New Orleans. Für die ärmsten Bewohner sei die Lage nach «Katrina» nur noch schlimmer geworden.

Der Wiederaufbau der Region kommt nur schleppend voran. Nagin hat das Ausbleiben von zugesagten zehn Milliarden Dollar Bundeshilfen für den Nebau oder die Verlagerung von Häusern dafür verantwortlich gemacht. Das Geld hängt fest, weil der Bund und die Bundesstaaten über seine Verteilung streiten.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Ray Nagin, der als Bürgermeister von New Orleans während des Hurrikans «Katrina» 2005 Berühmtheit erlangt hatte, ist wegen Korruption im Amt angeklagt worden. Nach Angaben der «Times Picayune» soll er Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt mehr als 150'000 Dollar angenommen haben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge ...
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die Photobastei Zürich nimmt dieses Jubiläum zum Anlass, um in einer Fotoausstellung gemeinsam mit der internationalen Fotoagentur Magnum auf 50 Jahre medizinische Nothilfe in Krisen- und Kriegsgebieten zurückzublicken. mehr lesen  
Publinews Die Gründe, sich ein Haustier zuzulegen, sind vielfältig. So möchten manche Menschen, die Einsamkeit verspüren, sich damit Gesellschaft ins Haus holen; ... mehr lesen  
Man sollte sich ein Haustier nie überstürzt zulegen, auch wenn es noch so niedlich ist.
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter hilft, effiziente Bewegungspläne zu finden, um die körperliche Sicherheit seines menschlichen Gegenübers zu gewährleisten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 13°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 18°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten