Reaktionen auf Swisscom-Entscheid

publiziert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 17:03 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Jun 2006 / 17:32 Uhr

Bern - Die Swisscom strebt auch nach dem Entscheid der Räte weiter eine vollständige Privatisierung des Unternehmens an.

Für Finanzminister Merz sei das Nein nicht definitiv.
Für Finanzminister Merz sei das Nein nicht definitiv.
1 Meldung im Zusammenhang
Im Eidg. Finanzdepartement (EFD) will man jedoch auf Entscheide des Parlaments warten. Eine entsprechende Motion ist hängig. Der knappe Entscheid des Ständerats zeige, dass die kleine Kammer einen Handlungsbedarf sehe, sagte EFD-Sprecherin Elisabeth Meyerhans auf Anfrage. Für Finanzminister Hans-Rudolf Merz sei das Nein deshalb nicht definitiv.

Der Bundesrat werde die Situation nun analysieren. Es liege jedoch am Parlament, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Nach wie vor gebe es nämlich Probleme mit der Dreifachrolle des Bundes als Regulator des Telekommunikationsmarktes, als Besitzer und als Kunde der Swisscom.

Gesetzesvorlage vom Bundesrat gefordert

Ständerat Thomas Pfisterer (FDP/AG), Präsident der zuständigen Kommission, erhörte Merz. In einer Motion fordert er den Bundesrat auf, eine neue Gesetzes- und allenfalls Verfassungsvorlage zu unterbreiten. Darin sollen insbesondere Sinn und Umfang einer Privatisierung, die Sicherung der Grundversorgung und die Chancen für eine Marktöffnung dargelegt werden.

Die Swisscom selber hält an ihrem Ziel einer Vollprivatisierung fest, wie Unternehmenssprecher Sepp Huber auf Anfrage sagte. Kurzfristig stelle der Entscheid der Räte zwar kein Problem dar. Mittel- und langfristig wolle man aber mehr unternehmerische Freiheit besitzen.

Schrittweises Vorgehen

Realistisch sei wohl ein schrittweises Vorgehen. Dies zeigten die ausländischen Beispiele, wo die Telekommunikationsunternehmen aus politischen, aber auch aus finanztechnischen Gründen etappenweise privatisiert worden seien. Auch der Wirtschaftsdachverband economiesuisse bedauert den Entscheid der Räte.

Hoch erfreut zeigten sich dagegen die Gewerkschaften, die von einem Sieg des Service public sprechen. Das Volk habe in Umfragen zum Ausdruck gebracht, dass es genug von Privatisierungen habe, teilte die Gewerkschaft Kommunikation mit. Die Gewerkschaft transfair weist ihrerseits auf die Einnahmen aus Swisscom-Dividenden hin, die dem Bund nun erhalten bleiben.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Eine Koalition von CVP und ... mehr lesen
Der Bundesrat muss die Frage der Mehrheitsbeteiligung neu aufrollen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Basel 4°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 6°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 10°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten