Vollständige Kontrolle erlangen
Rebellen starten Offensive auf syrische Stadt Aleppo
publiziert: Freitag, 3. Jul 2015 / 06:45 Uhr / aktualisiert: Samstag, 4. Jul 2015 / 15:01 Uhr

Beirut - In Syrien haben Rebellen eine Grossoffensive auf Aleppo gestartet, um die vollständige Kontrolle über die zwischen Regierungstruppen und Aufständischen geteilte Stadt im Norden zu erlangen. Die Rebellengruppen werden von Islamisten angeführt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Islamisten hatten eine Grossoffensive mit dem Ziel gestartet, die vollständige Kontrolle über die zwischen Aufständischen und Regierungseinheiten geteilte frühere Wirtschaftsmetropole zu erlangen. Sollte die Stadt in ihre Hand fallen, würden künftig die streng islamischen Regeln der Scharia gelten, erklärten die Islamisten.

Sollte Aleppo an die Rebellen fallen, wäre dies ein grosser Rückschlag für Assad. Sein Einflussbereich wäre dann weitgehend auf ein Gebiet beschränkt, das sich von der Hauptstadt Damaskus bis zum Mittelmeer erstreckt.

De facto wäre Syrien damit geteilt - im Westen hätte Assad das Sagen, das übrige Gebiet wäre unter Kontrolle verschiedener Rebellengruppen. Auch die radikalislamische Miliz Islamischer Staat kontrolliert weite Teile Syriens und des Nachbarlandes Irak.

Islamistische Gruppen, darunter der Al-Kaida-Ableger Nusra-Front, erklärten, ihr Ziel sei eine «Befreiung» Aleppos. Die Aufständischen feuerten Hunderte Artilleriegranaten auf den Westen der Stadt ab, der von Regierungstruppen gehalten wird, wie die der Opposition nahestehende Beobachtungsstelle berichtete.

Bei den Luftangriffen der Regierungseinheiten wurden syrischen Militärkreisen zufolge zahlreiche Rebellen getötet.

Türkei verlegt Truppen

Als Reaktion auf die heftigen Kämpfe verstärkte die Türkei ihre Truppen an der Grenze zu Syrien. Sicherheitskreisen zufolge wurden zusätzliche Soldaten, Ausrüstung wie auch Spezialkräfte an die Grenze zu Syrien verlegt. Von dort sind es noch etwa 50 Kilometer bis Aleppo.

Die Massnahmen dienten allein dem Schutz des Landes, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu. Es sei nicht geplant, dass türkische Einheiten ins Nachbarland vorrückten. In einigen Medien war zuletzt spekuliert worden, dass ein grenzübergreifender Einsatz unmittelbar bevorsteht.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eine Intensivierung des Kampfes ... mehr lesen
Obama plant verstärkte Luftschläge gegen IS-Hochburgen und die Führungsriege des IS.
Die Koalition spricht von bedeutenden Fortschritten.
Washington - Die US-geführte ... mehr lesen
Washington - Das US-Militär kommt mit der Ausbildung von gemässigten ... mehr lesen
Den Angaben zufolge haben sich rund 6000 Syrer für die Ausbildung gemeldet.
Beirut - Niederlage für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS): Kurdische Einheiten haben die Dschihadisten vom nordsyrischen Grenzübergang Tell Abjad vertrieben. Auch die Grenzstadt selbst sollen sie fast vollständig eingenommen haben. mehr lesen 
Luftangriffe. (Archivbild)
Beirut/Tampa - Bei den Luftangriffen ... mehr lesen
Wie...
einfach doch alles war. G.W.Bush hat mit seinem Einmarsch in den Irak die arabische Welt ins Unglück gestürzt. Und Barak Obama sollte durch den Abzug der US-Truppen endlich den Frieden bringen.
Und nun zeigt sich, dass die eigentlichen Spieler im Iran und KSA sitzen.
Nach Chomeinis Sieg gilt das Verhältnis der Mächte KSA und Iran als zerrüttet. In den achtziger Jahren kam es zu Zusammenstössen während der alljährlichen Hadsch, als iranische Pilger in Mekka für Chomeini und seine Revolution demonstrierten
Und auch die historische Feindschaft zwischen Schiiten und Sunniten spielte dabei eine Rolle. Iran ist das einzige islamische Land, in dem das Schiitentum Staatsreligion ist, während KSA nicht nur die „Hüterin“ der islamischen Heiligtümer in Mekka und al-Medina ist, sondern mit dem Wahhabitentum auch die puritanischste Form des sunnitischen Islams repräsentiert.
Die Vorstellung, Iran werde eine atomare Macht und dadurch seine Vormachtstellung am Golf festigen, verursacht nicht nur in Riad, sondern auch in den Kleinstaaten am Golf Albträume. Sie scharen sich um KSA, dass sich durch die militärische Expansion des Irans im Irak, in Syrien und nun im Jemen an all seinen Grenzen bedroht sieht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und grösseren Aluminiumsplittern absorbieren, sondern diese Geschosse auch nach dem Aufprall konservieren. (Symbolbild)
Das neue Material kann nicht nur den Aufprall von Basaltpartikeln und ...
SynBio-Material TSAM besteht aus Proteinen  Ein Team aus Kent unter der Leitung der Professoren Ben Goult und Jen Hiscock hat ein bahnbrechendes neues stossdämpfendes Material entwickelt und patentiert, das sowohl den Verteidigungssektor als auch die Planetenforschung revolutionieren könnte. mehr lesen 
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm ... mehr lesen  
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Griechenland, Lesbos, 9.September 2020: Flüchtlinge nach dem Feuer im Camp Moria.
Fotografie Ärzte ohne Grenzen und Magnum: 50 Jahre im Einsatz  2021 markierte das 50-jährige Bestehen von Ärzte ohne Grenzen/Médecins Sans Fronitères (MSF). Die ... mehr lesen  
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 10°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Lugano 16°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten