Rechtsstreit zwischen Zürich und Implenia
publiziert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 09:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 3. Jun 2010 / 12:30 Uhr

Zürich - Der Baukonzern Implenia hält den Einbau der Stützpfeiler im Stadion Letzigrund weiterhin für «vollständig unbegründet». Das Stadion sei jederzeit sicher gewesen. Der Einbau der Stützen könne gar zu Schäden an der Dachkonstruktion führen.

Implenia: Unnötiger Einbau der Stützen kann zu Schäden führen.
Implenia: Unnötiger Einbau der Stützen kann zu Schäden führen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Deren Reparatur führe dann zu weiteren Kosten, heisst es in einem Communiqué. Im Zusammenhang mit der Installation der Stützen seien Implenia bisher Kosten in der Höhe von rund drei Millionen Franken entstanden. Diese Kosten werde man der Stadt Zürich in Rechnung stellen.

Beanstandungen der Stadt, die einen Mangel darstellten, werde Implenia wie vertraglich vereinbart, auf eigene Kosten beheben. Die Beseitigung dieser Mängel sei aus technischen Gründen jedoch erst nach Entfernung der Stützpfeiler möglich. Die Stadt Zürich entfernt die Stützen bis am 11. Juli, wie sie am Mittwoch mitteilte.

Klage gegen die Stadt eingereicht

Im seit mehreren Jahren dauernden Streit um Mehrkosten in der Letzigrund-Bauabrechnung hat Implenia gemäss Communiqué Klage gegen die Stadt eingereicht. Die Schlussabrechnung von Implenia betrage 119,5 Millionen Franken. Die Stadt Zürich habe 96,6 Millionen bezahlt. Die Stadt schulde somit dem Konzern noch 22,9 Millionen Franken. Diese habe man nun eingeklagt.

Weitere Mehrkosten von 9 Millionen Franken habe Implenia auf eigene Rechnung übernommen, um die termingerechte Fertigstellung des Stadions sicherzustellen.

Alle Leistungen bezahlt

Die Stadt Zürich vertritt die Ansicht, sie habe alle Leistungen, die vertraglich vereinbart wurden, auch bezahlt. Zudem stellt sie sich auf den Standpunkt, dass die anfallenden Kosten wegen der Dachträgerschadens voll zu Lasten von Implenia gehen. Als Totalunternehmerin trage Implenia das Risiko.

Implenia-CEO Anton Affentranger ist schockiert über das Vorgehen der Stadt Zürich, wie er vor den Medien in Zürich ausführte. Es sei rufschädigend, was die Stadt gemacht habe, indem sie gewaltige Vorwürfe in den Medien erhoben habe.

Gemäss Affentranger ist Implenia eine partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden wichtig. Natürlich gebe es bei so vielen Bauprojekten manchmal Unstimmigkeiten. Aber die Sicherheit im Letzigrund sei nie gefährdet gewesen. Dies würden diverse Experten bestätigen, so Affentranger.

(ade/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Niederlage für das Bauunternehmen Implenia: Im jahrelangen Streit um den Bau des Leichtathletik-Stadions Letzigrund ... mehr lesen
Das Bezirksgericht hat zugunsten der Stadt Zürich entschieden.
Die Stühle im Letzigrund sind zu wenig stabil.
Zürich - Fünf Jahre nach der ... mehr lesen
Die Pfeiler sollen verschwinden.
Zürich - Zürcher Fussballfreunde ... mehr lesen
Zürich - Der Baukonzern Implenia hält ... mehr lesen
Dach im Zürcher Letzigrund hält laut Implenia den Belastungen stand.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
Werden Menschen in den USA jetzt besser ...
Demokraten bringen Gesetzentwurf ein  Politiker der Demokratischen Partei haben in den USA einen neuen Gesetzentwurf eingebracht, der die Nutzung zielgerichteter digitaler Werbung auf Werbemärkten (Targeted Advertising) verbieten würde, die von Plattformen wie Facebook, Google und anderen Datenmaklern mit grossen Gewinnen betrieben werden. mehr lesen 
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. mehr lesen  
Social Media Schuldeintreiber in der USA dürfen seit kurzem auch säumige Schuldner per Social Media kontaktieren. Ein ... mehr lesen  
Auf Social Media-Kanälen sind Schuldner nicht mehr vor Inkassobüros sicher.
Quentin Tarantino als Kopie, Madame Tussauds, Wien.
US-Regisseur Quentin Tarantino streitet sich derzeit mit Miramax, der Produktionsfirma seines Erfolgsfilms «Pulp Fiction», um Vermarktungsrechte digitaler NFTs (Non-Fungible Tokens). mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 16°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 17°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 18°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten