Regierung der Elfenbeinküste droht zu zerbrechen

publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2006 / 11:59 Uhr

Abidjan - In der Elfenbeinküste hat die Regierungspartei ihren Rückzug aus der Regierung und den Friedensgesprächen angekündigt.

Präsident Laurent Gbagbo tritt für eine Verlängerung der Legislaturperiode ein.
Präsident Laurent Gbagbo tritt für eine Verlängerung der Legislaturperiode ein.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Ivorische Volksfront (FPI) protestiert damit gegen den Vorschlag, das Parlament aufzulösen. Die Empfehlung, das Parlament am Ende der Legislaturperiode aufzulösen, stammte von den internationalen Vermittlern, wie das Radio in Abidjan mitteilte. Präsident Laurent Gbagbo tritt für eine Verlängerung der Legislaturperiode ein.

Die so genannten Jungen Patrioten, die auf den Strassen randalieren und vor der französischen Botschaft demonstrierten, gelten als Handlanger des Präsidenten. In den vergangenen Tagen hatten sie Strassensperren errichtet und Fahrzeuge der UNO-Mission in Brand gesetzt.

Für Sanktionen ausgesprochen

Angesichts der Zuspitzung der Krise in dem westafrikanischen Land hat sich der Pariser Generalstabchef Henri Bentegeat für Sanktionen ausgesprochen. Der UNO-Sicherheitsrat sehe seit langem Sanktionen gegen das Land vor, wenn die Afrikanische Union dies akzeptiere, sagte der General dem Sender Europe-1.

Frankreich hat zusätzlich zu seinem Kontingent für die UNO-Truppen, die mit 7000 Blauhelm-Soldaten vor Ort sind, 4000 Soldaten an der Demarkationslinie zwischen dem Süden und dem Rebellenland im Norden der Elfenbeinküste stationiert.

«Angriff auf die von der UNO festgelegten Regeln»

«Die internationale Gemeinschaft wird langsam ungeduldig», sagte Bentegeat. «In Abidjan werden alle Bewegungen behindert, besonders die des Sondergesandten» von UNO-Generalsekretär Kofi Annan, Pierre Schori. Die Demonstrationen dort seien «ein Angriff auf die von der UNO festgelegten Regeln».

In der Elfenbeinküste herrscht seit Monaten politischer Stillstand. Das Land ist zweigeteilt, der Norden wird von der Rebellengruppe Neue Kräfte (FN) kontrolliert. Die für vergangenen Oktober vorgesehen Wahlen mussten um ein Jahr verschoben werden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Abidjan - Der UNO-Sicherheitsrat hat ... mehr lesen
Der UNO-Beauftragte für Friedensmissionen, Jean-Marie Guehenno.
Vor der französischen Botschaft forderten Jugendliche den Abzug aller ausländischen Truppen.(Archivbild)
Abidjan - Manche der jugendlichen ... mehr lesen
Abijan - Nach dreitägigen ... mehr lesen
Der Präsident von Elfenbeinküste Laurent Gbagbo.
Abidjan steht seit drei Tagen still.
Abidjan - Die Lage in der ... mehr lesen
Abidjan - Die Krise in der westafrikanischen Republik Elfenbeinküste (Côte ... mehr lesen
Die Partei des Präsidenten Laurent Gbagbo verfügt im Parlament über die Mehrheit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz setzt FATCA derzeit nach dem sogenannten Modell 2 um.
Die Schweiz und die USA haben am 27. Juni 2024 in Bern ein neues FATCA-Abkommen unterzeichnet. Derzeit liefert die Schweiz einseitig Informationen zu Finanzkonten an die USA. In Zukunft wird sie im Rahmen eines automatischen Informationsaustauschs auch entsprechende Informationen aus den USA erhalten. Der Modellwechsel soll voraussichtlich ab 2027 gelten. mehr lesen 
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft ... mehr lesen  
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Microsoft sieht viel Potenzial in Schweden.
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 ... mehr lesen  
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein ... mehr lesen  
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 16°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
Bern 15°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Genf 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten