Regierung stellt Suche nach Überlebenden in Haiti ein

publiziert: Samstag, 23. Jan 2010 / 19:30 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Jan 2010 / 10:02 Uhr

Port-au-Prince - Elf Tage nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti hat die Regierung die Suche nach Überlebenden eingestellt. Die haitianische Regierung habe die Phase der Such- und Rettungsarbeiten für beendet erklärt, teilte das UNO-Büro für humanitäre Hilfe (OCHA) in Genf mit.

6 Meldungen im Zusammenhang
Seit dem Beben am 12. Januar seien 132 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen worden. Am Samstag entdeckten Helfer in der Hauptstadt Port-au-Prince einen Überlebenden unter den Trümmern und versuchten ihn zu befreien.

Am Freitag waren eine 84-jährige Frau und ein 22 Jahre alter Mann gerettet worden.

Zahl der Geretteten geht zurück

Trotz dieser Hoffnungsschimmer war die Zahl der Geretteten in den vergangenen Tagen insgesamt immer weiter zurückgegangen. Die Regierung habe sich daher «nach Beratungen mit internationalen Experten» dafür entschieden, die Suche offiziell einzustellen, sagte OCHA-Sprecherin Elisabeth Byrs.

In dem Katastrophengebiet waren zuletzt bis zu 67 Hilfsteams mit gut 1900 Rettungskräften und 160 Spürhunden im Einsatz. Die ersten Suchtrupps mit leichtem Gerät seien bereits wieder auf dem Weg nach Hause, sagte Byrs. Die Arbeiten würden aber fortgesetzt, «um nach Leichen zu suchen», sagte Byrs.

111'000 Leichen geborgen

Laut Angaben der UNO wurden bisher mehr als 111'000 Leichen geborgen. Vor allem Rettungsteams mit schwerem Gerät arbeiteten weiter, um grosse Trümmerteile aus dem Weg zu räumen, sagte Byrs.

Hunderttausende Menschen leben nach der Zerstörung ihrer Wohnungen in Zeltlagern, jeden Tag steigt die Zahl der Flüchtlinge aus Port-au-Prince und anderen stark zerstörten Städten. Nach UNO-Angaben nutzten bislang mehr als 130'000 Menschen das Angebot der Regierung, sie kostenlos in andere Städte zu fahren.

Versorgung der Überlebenden im Vordergrund

Nach dem Ende der Rettungsarbeiten stehe nun die Versorgung der Überlebenden im Vordergrund, sagte OCHA-Sprecherin Byrs. Allein am Freitag hatte das Welternährungsprogramm (WFP) zwei Millionen Lebensmittelrationen an die Betroffenen verteilt.

Inzwischen wurde der Hafen von Port-au-Prince teilweise wieder geöffnet. Die Wiederaufnahme des Hafenbetriebs dürfte die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln, Treibstoff und Medikamenten verbessern. Erstmals machten auch wieder Geldtransfer-Firmen und Banken sowie Restaurants und ein scharf bewachter Supermarkt auf.

(sl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Die Europäische Union will mit rund 300 paramilitärisch ausgebildeten ... mehr lesen
Port-au-Prince: Die Vereinten Nationen hatten die EU informell um Hilfe für die UNO-Mission MINUSTAH gebeten.
Ein nach dem Beben obdachlos gewordener Haitianer errichtet eine notdürftige Unterkunft.
Port-au-Prince/Montréal - Knapp zwei Wochen nach dem Jahrhundertbeben in Haiti mit mindestens 112'000 Toten beginnen die Planungen für den langfristigen Wiederaufbau des Karibikstaates. ... mehr lesen
Port-au-Prince - Obwohl die Suche ... mehr lesen
In Port-au-Prince werden Leichen auf den Strassen verbrannt.
Ein verletztes Mädchen wird in einen US-Helikopter gebracht, um auf das Lazarettschiff USS Comfort geflogen zu werden.
Port-au-Prince - Bei dem verheerenden Erdbeben in Haiti vor zehn Tagen sind bislang rund 111'500 Menschen gestorben. Die Regierung erklärte die Phase der Such- und ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Patienten wurden beim zweiten Beben so alarmiert, dass sie aus dem Gebäude wieder nach draussen in Zelte gebracht wurden.
US-Experten befürchten weitere ... mehr lesen
gioacchino giuliani
http://www.weltwoche.ch/no_cache/weiche/artikel-fuer-abonnenten.html?h...

Angeblicherweise arbeitet der Typ an der Erforschung von Neutrinos. Angeblicherweise soll das Erdbeben von L'Aquilla durch Neutrinos ausgelöst worden sein. (Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Wissenschaft wirklich schon so weit ist.)

Warum war das US.Militär so schnell auf Haiti? Warum wurden jetzt auch Flughäfen in der dominikanischen Republik besetzt?

Alles nur wegen dem Öl?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des Untergrunds um.
Die Technik wandelt natürliche Bilder in geologische Strukturkarten des ...
Forscher vom Los Alamos National Laboratory (LANL) haben als erste ein auf maschinellem Lernen basierendes seismisches Bildgebungsverfahren erfolgreich auf reale Daten angewendet. Sobald dieses Modell vollständig trainiert ist, kann es die Berechnungszeit erheblich verkürzen und genauere Modelle der Untergrundgeologie liefern. mehr lesen 
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch ... mehr lesen  
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Nachweis bis 2020 gefordert  Brugg AG - Die Atomaufsichtsbehörde ENSI hat die Erdbebengefährdung für die Schweizer AKW-Standorte festgelegt; Die Betreiber müssen erneut nachweisen, dass ihre Anlagen einem sehr starken Erdbeben standhalten. Die Vorgaben sind strenger und umfangreicher als früher. mehr lesen  
Zweimal 6,8  Quito - Ecuador ist am Mittwoch von zwei schweren Erdbeben erschüttert worden. Bei einem Beben am Mittwochmittag (Ortszeit) wurde wie zuvor ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 8°C 10°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten