Regierung weist Kritik von Marina Masoni zurück

publiziert: Dienstag, 28. Mrz 2006 / 21:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 29. Mrz 2006 / 00:53 Uhr

Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat hat die Kritik der entmachteten Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) zurückgewiesen.

Marina Masoni sei von der dreiköpfigen Untersuchungskommission direkt angehört worden.
Marina Masoni sei von der dreiköpfigen Untersuchungskommission direkt angehört worden.
6 Meldungen im Zusammenhang
Die krankgeschriebene Masoni sei auf angemessene Weise über den Inhalt der Diskussionen der Regierung informiert worden.

Insgesamt viermal hätten Justizdirektor Luigi Pedrazzini (CVP) und Erziehungsdirektor Gabriele Gendotti (FDP) am vergangenen Dienstag und Mittwoch mit Masoni telefoniert. Erst danach sei die Öffentlichkeit über die Entscheide der Regierung ins Bild gesetzt worden, teilte die Tessiner Staatskanzlei mit.

Einstimmiger Beschluss

Die Regierung hatte aufgrund einer administrativen Untersuchung einstimmig beschlossen, Masoni die Führung der Steuerabteilung zu entziehen. Als Direktbetroffene hätte sich Masoni bei der Beschlussfassung eh der Stimme enthalten müssen, heisst es im Communiqué.

Masoni hatte den Entscheid ihrer Regierungskollegen am Freitag als «willkürlich», «unverständlich» und «übereilt» kritisiert. Zudem hätte sich die 48-Jährige gewünscht, dass die Regierung ihre Meinung zum Bericht der Untersuchungskommission angehört hätte.

Rückendeckung der Partei?

Die entmachtete Marina Masoni hat bisher einen Rücktritt ausgeschlossen. In den kommenden Tagen wird sich zeigen, ob ihre Partei noch hinter ihr steht. An einer Sitzung der FDP-Grossräte vom Dienstagabend war eine Rücktrittsforderung an die Adresse von Masoni allerdings noch kein Thema.

Es habe keine Abstimmung pro oder kontra Masoni gegeben, sagte Grossrat Tullio Righinetti auf Anfrage der Nachrichtenagenur SDA. Bevor man ein politisches Urteil fälle, wolle man zuerst den kompletten Untersuchungsbericht einsehen. Am Mittwochabend wird sich die FDP Tessin an einer Parteiversammlung mit der Affäre Masoni befassen.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marina Masoni fühlt sich von ihrer Partei sehr verletzt..
Sant' Antonio - Die Tessiner FDP hat ... mehr lesen
Lugano - Die SP forderte am Samstag ihren Rücktritt, und am Sonntag warfen ihr die Zeitungen «il Caffè» und «il Mattino» Realitätsverlust und Arroganz vor. mehr lesen 
Lugano - Die Tessiner Finanzdirektorin Marina Masoni hat erstmals zu ihrer Entmachtung durch die Regierung Stellung genommen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bellinzona - Der Tessiner Staatsrat hat Finanzdirektorin Marina Masoni (FDP) die Aufsicht über die Steuerabteilung definitiv entzogen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Der Weg für Peppr war mit Hindernissen gepflastert.
Publinews In der sich ständig weiterentwickelnden Welt der Technik gewinnen Anwendungen oft schnell an Aufmerksamkeit, nur um später wieder von der Bildfläche zu verschwinden. Peppr, einst ein heisses Thema unter Technikbegeisterten, ist ein Beispiel für diesen Trend. Was zeichnete Peppr also aus, und welche Herausforderungen führten zu seinem Niedergang? mehr lesen  
Menschliche Beteiligung ist unerlässlich für KI-generierte Kunstwerke ohne US-Copyright  In zunehmend mehr Bereichen wird die KI-Technologie eingesetzt, jedoch hat ein US-Gericht bestätigt, ... mehr lesen  
Das KI-erzeugte Bild «A Recent Entrance to Paradise» (2018) ist «Public Domain».
Wehrt sich gegen das KI-Training von OpenAI mit ihren Texten: The New York Times.
Die New York Times prüft eine Urheberrechtsklage gegen OpenAI, ein KI-Forschungslabor, das ChatGPT entwickelt hat, einen Chatbot, der Texte generieren kann, die von Menschen geschriebenen Texten ... mehr lesen  
Grosse Musikkonzerne machen jetzt Druck vor Gericht  Das gemeinnützige Internet Archive wurde von sechs grossen Musiklabels verklagt, weil es Aufnahmen von 78rpm-Schallplatten, die bis etwa in die 1950er ... mehr lesen
Knister, knister.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 13°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 11°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten