Internationaler Aufruf

Reiche Staaten sollen gegen den Welthunger kämpfen

publiziert: Montag, 25. Jul 2011 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jul 2011 / 07:54 Uhr
Unterernährung ist eine der häufigsten Todesursachen in Somalia.
Unterernährung ist eine der häufigsten Todesursachen in Somalia.

Rom - Vor dem internationalen Krisentreffen zur Bekämpfung der Hungersnot am Horn von Afrika haben zahlreiche Musiker und Schauspieler in einer gemeinsamen Erklärung eine Verstärkung der Hilfsanstrengungen gefordert.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Staaten müssten am Montag bei dem Treffen in Rom ihre Hilfszusagen bekanntgeben und das Geld «ohne Aufschub und ohne Umschweife» bereitstellen, heisst es in der Erklärung. Unterzeichnet wurde diese von rund 30 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens.

Es sei «unvorstellbar, dass 2011 jemand noch an Hunger sterben kann», heisst es weiter. Nach Angaben der Unterzeichner sind zusätzlich 600 Millionen Dollar notwendig. Auch wenn einige Länder finanzielle Schwierigkeiten hätten, sei dies «nicht viel».

«Vergangene Woche haben die Europäer ein Hundertfaches dieser Summe gefunden, um den Euro und das Bankensystem zu retten. Doch Frankreich, Deutschland, Italien, die Golfstaaten und andere haben bisher nur geringe Summen mobilisiert, um zu verhindern, dass Menschen an Hunger sterben.»

Mangel an «politischem Willen»

Die Unterzeichner kritisieren einen Mangel an «politischem Willen» und werfen den Industriestaaten vor, es versäumt zu haben, in die Landwirtschaft zu investieren. Auch die afrikanischen Staatsführer hätten diese nicht zu ihrer Priorität gemacht.

Zu den Unterzeichnern gehören der irische Sänger Bob Geldof, der sich mit seiner Hilfsorganisation Band Aid gegen den Hunger einsetzt, der ivorische Sänger Tiken Jah Fakoly, der britische Regisseur Stephen Fry, die Schauspielerin Kristen Scott Thomas, sowie die deutschen Schauspieler Jana Pallaske und Michael Mittermeier.

Am Horn von Afrika herrscht derzeit nach Einschätzung der UNO die schlimmste Dürrekatastrophe seit 60 Jahren. Mehr als zwölf Millionen Menschen in Somalia, Dschibuti, Äthiopien, Kenia und Uganda sind auf Hilfe angewiesen. Mehr als 78'000 Somalier flohen bereits vor der Hungersnot in die Nachbarländer.

Nach UNO-Angaben sind bereits zehntausende Menschen in den vergangenen Wochen gestorben. Verschärft wird die Not durch den anhaltenden Bürgerkrieg in Somalia. Nach Angaben der UNO sind die Hilfszusagen bisher völlig unzureichend, um allen Betroffenen zur Hilfe zu kommen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tödlicher Hunger: Die humanitäre Krise bedroht rund 3,7 Millionen Menschen.
Brüssel - Die UNO hat am Mittwochnachmittag ihre Luftbrücke zur Lieferung von Nahrungsmitteln in das dürregeplagte Somalia gestartet. Zunächst sei ein Flugzeug mit zehn Tonnen ... mehr lesen 6
Addis Abeba - Während der Vorbereitung einer Luftbrücke für Hungerleidende in ... mehr lesen
Eine somalische Frau rennt durch die Milizaufsicht zum Nahrungslager.
Die schlimmste Dürre seit 60 Jahren sucht die Region heim.
Rom - Nach der schwersten Dürre seit 60 Jahren leiden die Menschen am Horn von Afrika an einer Hungersnot. Zehntausende starben bereits, über eine halbe Million Kinder ist vom ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Al-Shabaab-Mitglieder auf einem Konvoi: «Dürre aber keine Hungersnot».
Addis Abeba - Das Sterben in den von der Hungerkatastrophe in Ostafrika betroffenen Gebieten geht unvermindert weiter. Die Not wird noch verschlimmert durch die Al-Shabaab-Miliz, die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen ...
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen 
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die ... mehr lesen  
Die wichtigste malariaübertragende Mückenart in Afrika südlich der Sahara wurde genetisch verändert: Anopheles gambiae.
Nach Einschätzung von «Kinderkrebs Schweiz» kommt es in 20% der Fälle zu einer endgültigen Ablehnung.
Versicherungen Der Bundesrat sieht sich nicht veranlasst, die Einzelvergütung von Medikamenten speziell bei ... mehr lesen  
In der Langzeitpflege wird der Personalbedarf besonders stark ansteigen. Doch viele Fachkräfte wandern in den ersten Berufsjahren in den ... mehr lesen  
Es fehlt ausgebildetes Pflegefachpersonal in der Langzeitpflege.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 10°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Genf 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten