Reise im Zeichen der Klimadebatte

publiziert: Montag, 13. Nov 2006 / 10:37 Uhr

Nairobi - Bundespräsident Moritz Leuenberger hat eine viertägige Ostafrika-Reise begonnen.

Moritz Leuenberger besucht Kenia und Äthiopien.
Moritz Leuenberger besucht Kenia und Äthiopien.
4 Meldungen im Zusammenhang
Erste Station ist Kenias Hauptstadt Nairobi, wo Leuenberger unter anderem den ministeriellen Teil der Weltklimakonferenz miteröffnen wird.

Leuenberger wird am Mittwoch an der Eröffnungszeremonie eine Rede halten. Gegen Ende der bis Freitag dauernden Konferenz übernehmen die Umweltminister der Teilnehmerstaaten die Führung ihrer Delegationen.

Das Besuchsprogramm Leuenbergers in Kenia steht durchgehend im Zeichen der Klimadebatte.

Von Dienstag bis Donnerstag wird der Bundespräsident Entwicklungsprojekte besichtigen, welche sich etwa der Artenvielfalt oder dem Kampf gegen die Wüstenbildung widmen.

Vertragsunterzeichnung am Mittwoch

Auch trifft der Schweizer Umweltminister mit der kenianischen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai zusammen.

Dabei informiert er sich vor Ort über die Arbeit ihre Organisation «Green Belt Movement» (Bewegung des grünen Gürtels). Diese hat in den letzten Jahren rund 40 Millionen Bäume gepflanzt.

Mit Kenias Präsident Mwai Kibaki wird Leuenberger zudem am Mittwoch einen Vertrag zum Schutz von Investitionen unterzeichnen - zufälligerweise am Tag des 75. Geburtstags von Kibaki.

Rolle der AU besprechen

Der Bundespräsident reist dann am Donnerstagabend zu einem eintägigen Besuch weiter nach Äthiopien. Im Zentrum seiner Visite in Addis Abeba steht am Freitag der Besuch der Afrikanischen Union (AU) und das Treffen mit AU-Präsident Alpha Oumar Konaré.

Bei dem Gespräch geht es um die Rolle der AU bei der Bewältigung der Konflikte auf afrikanischem Boden. Geplant ist auch ein Höflichkeitsbesuch beim äthiopischen Präsidenten Girma Wolde-Giorgis.

Leuenberger wird zudem eine Rede vor dem Afrikanischen Forum für Entwicklung halten, das in Addis Abeba stattfindet. Dieses Forum beschäftigt sich mit der Frage, welchen Platz junge Menschen in den aktuellen Entwicklungen einnehmen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Moritz Leuenberger: «Die Niederlage würden wir alle bezahlen.»
Moritz Leuenberger habe die wirtschafliche Zusammenarbeit mit Kenia gestärkt.
Nairobi - Bundespräsident Moritz ... mehr lesen
Nairobi - Angeführt von Kindern ... mehr lesen
Afrika könnte zunehmend von Dürren heimgesucht werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass Telearbeit, die sich auf 40 Prozent der Arbeitszeit beschränkt, weder Auswirkungen auf den Grenzgängerstatus, noch auf die damit verbundenen Einkommensbesteuerungsregelungen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit im Wohnsitzstaat der Arbeitnehmenden hat.
Frankreich und die Schweiz einigten sich darauf, dass ...
Buchhaltung Die Schweiz und Frankreich haben sich auf eine Lösung für die Besteuerung des Einkommens des Homeoffice geeinigt: Ab dem 1. Januar 2023 können pro Jahr bis zu 40 Prozent der Arbeitszeit im Homeoffice geleistet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf den Staat der Besteuerung der Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit hat - insbesondere für Grenzgängerinnen und Grenzgänger. mehr lesen  
Der Bundesrat baut die Internet-Geschwindigkeit in der Grundversorgung aus. Ab 2024 wird die Grundversorgung neu eine Übertragungsrate von 80 Mbit/s umfassen. ... mehr lesen  
Es wird eine Preisobergrenze festgelegt. Ein Internetzugangsdienst mit 80/8 Mbit/s kostet 60 Franken im Monat (ohne Mehrwertsteuer).
Die Zollabwicklung wird in den nächsten Jahren voll digitalisiert.
Umstellung ab Juni 2023  Am 1. Juni 2023 nimmt das Bundesamt für Zoll und Grenzsicherheit (BAZG) die erste Version des neuen Warenverkehrssystems «Passar» in Betrieb. Passar löst die heutigen ... mehr lesen  
Die Verordnung über den Normalarbeitsvertrag für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Hauswirtschaft (NAV Hauswirtschaft) wird um drei Jahre verlängert. Das hat der Bundesrat am 9. Dezember 2022 entschieden. Gleichzeitig werden die Mindestlöhne erhöht. Die Verlängerung und die Erhöhung der Mindestlöhne treten am 1. Januar 2023 in Kraft. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -3°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -4°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -4°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern -2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -3°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten