Rekord bei rechtsextremen Straftaten
publiziert: Samstag, 27. Dez 2008 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Samstag, 27. Dez 2008 / 10:59 Uhr

Berlin - Deutschland steuert einem Zeitungsbericht zufolge in diesem Jahr auf einen Höchststand rechtsextremer Straftaten zu. Bis Ende Oktober habe das Bundesinnenministerium knapp 11'928 Delikte mit rechtsextremem Hintergrund registriert.

Das Messerattentat in Passau löste eine Debatte über ein Verbot der NPD aus.
Das Messerattentat in Passau löste eine Debatte über ein Verbot der NPD aus.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie die «Frankfurter Rundschau» in ihrer Online-Ausgabe vom Samstag berichtete, entspreche dies einer Zunahme um fast 30 Prozent.

In den ersten zehn Monaten des Vorjahres wurden demnach 10'935 einschlägige Taten verzeichnet. Die Zahl der Gewalttaten sei um 15 Prozent auf 639 gestiegen.

Den Angaben zufolge wurden auch deutlich mehr antisemitische Straftaten registriert. Ihre Zahl erreichte in den neun Monaten bis Ende September 797 nach 716 im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Die Daten werden von den Landeskriminalämtern gemeldet und den Angaben des Blattes zufolge monatlich von der Linken-Politikerin Petra Pau beim Innenministerium abgefragt.

Messerattentat in Passau

Aufsehen erregte zuletzt Mitte des Monats ein Messerattentat auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl, bei dem es Hinweise auf einen rechtsextremen Täter gibt.

Der 52-Jährige war bekannt für ein konsequentes Vorgehen gegen Rechtsradikale und war deshalb offiziellen Angaben zufolge seit Monaten Zielscheibe rechtsextremer Anfeindungen. Der Angriff löste eine Debatte über ein neues Verbotsverfahren gegen die NPD und härtere Strafen für rechtsextreme Gewalttaten aus.

(ht/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der deutsche Innenminister ... mehr lesen
Der deutsche Innenminister Wolfgang Schäuble hat die rechtsextreme «Heimattreue Deutsche Jugend» verboten.
Fürstenzell - Gut eine Woche nach ... mehr lesen
Der mutmassliche Täter wurde von Zeugen relativ konkret beschrieben. (Symbolbild)
Passau - Nach dem mutmasslichen Neonazi-Attentat auf den Passauer ... mehr lesen
Die Polizei hatte 20 Beamte im Einsatz.
Lieber Magnus
Sicher geben hier Leute keine Antwort, die vom Wesen her (Ich meine Machos und Angeber, vernachlässigte Vermögende ... usf.) eben auf z.B. SUV's oder solchen Fahrzeugen ihren Frust abzulassen versuchen!

Ich denke, dass, wer Fan von Power ist - in jeder Form und Variante, sich auch das Kleine und Feine nicht so ganz ins Gemüt aufzunehmen imstande ist.

SOLCHE, echte oder vermeintliche Alphatiere gibt es ja zur Genüge!

Sie werden ja von vielen Leuten gar nicht so geschätzt oder sagar negiert (das merken diese Alphas sicher - sooo sensibel sind sie wohl doch noch ...) und machen sich dann logischerweise auch mit "Power"-Gehabe und leider auch -Taten bemerkbar (!) ... auch schriftlich, wie hier von Zeit zu Zeit ...!

Ah, nein, die sind jetzt im Schnee ihren 4-Rad-Sperrdifferenzial-Antrieb ausprobieren und meinen, das sei IHR Verdienst oder Können, dass sie ein solches Vehikel (SUV eben) fahren ... Wie ich aus dem Militär weiss, waren die besten Geländefahrer nicht die "Powermannen ...", sondern die eher leichteren und agileren, flinken, wendigen, beweglichen - meist auch geistig rascheren ...!!

Um hier wieder die Brücke zur politischen Gesinnung zu bemühen: Es waren dann meistens auch die menschlich und politisch feinfühligeren Leute, die die militärischen "Monsterfahrzeuge" (besonders im unwegsamen Gelände!) perfekt beherrschten!!
Keine Kommentare?
Nichts von Rechtsaussen? Kein Kommentar vom Powerfan?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Der Trend geht zu grösseren Wohnungen.
Die EKW beobachtet den Wohnungsmarkt  Bern - Die Bedeutung des Wohnens hat während der Pandemie zugenommen. Grössere Wohnungen und Wohneigentum waren während der letzten Monate besonders gefragt. Dies sind Beobachtungen der Eidgenössischen Kommission für Wohnungswesen EKW. Sie bilden eine Momentaufnahme des zweiten Halbjahres 2021. Die EKW wird die Situation im Rahmen ihres Mandats weiter beobachten. mehr lesen 
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro ... mehr lesen
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In ... mehr lesen
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern -5°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf -1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten