Rekrut schiesst sich selbst ungewollt ins Spital

publiziert: Donnerstag, 9. Okt 2008 / 14:48 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Okt 2008 / 15:22 Uhr

Bremgarten - Bei einer Wachtdienstübung in der Nähe der Kaserne Bremgarten AG ist es am Mittwochabend schon wieder zu einer ungewollten Schussabgabe aus einem Sturmgewehr gekommen.

Die Waffe sei nicht durchgeladen gewesen, sagte der Waffenplatzkommandant Rolf Siegenthaler.
Die Waffe sei nicht durchgeladen gewesen, sagte der Waffenplatzkommandant Rolf Siegenthaler.
3 Meldungen im Zusammenhang
Dabei erlitt ein Rekrut möglicherweise ein Knalltrauma. Er befindet sich im Spital. Zur Schussabgabe sei es wegen einer Fehlmanipulation an einem Sturmgewehr gekommen, bestätigte Waffenplatzkommandant Rolf Siegenthaler auf Anfrage einen Bericht des Zürcher Lokalsenders «Radio 24».

Nach Angaben von Armeesprecher Christoph Brunner wurde der betroffene Rekrut nicht verletzt. Im Spital werde abgeklärt, ob er ein Knalltrauma erlitten habe.

24 Stunden Test nicht bestanden

Die Waffe sei nicht durchgeladen gewesen, sagte Siegenthaler. Der Zwischenfall habe sich auf einer abgelegenen Wachtdienstanlage ereignet. Mit einer 24 Stunden dauernden Übung habe die Fähigkeit der Rekruten im Wachtdienst getestet werden sollen.

Bei der Übung hatten sich zwei Rekruten auf einem Wachturm befunden. Als einer der Rekruten sein zuvor auf den Boden gelegtes Sturmgewehr aufhob und prüfte, löste sich ein Schuss. Dieser blieb im Balken des Wachtturms stecken.

Jeden Monat ein ungewollter Schuss

Nach Angaben von Siegenthaler machte die Militärpolizei eine Tatbeweisaufnahme und befragte den Rekruten, aus dessen Waffe sich der Schuss gelöst hatte. Ob der Zwischenfall disziplinarische oder militärgerichtliche Folgen habe, stehe noch nicht fest.

Vergangene Woche hatte die Armee beschlossen, ab sofort auf den Wachtdienst mit durchgeladener Waffe zu verzichten. Damit reagierte das Departement Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) auf acht ungewollte Schussabgaben während dem Wachtdienst in den vergangenen neun Monaten.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Am Mittwoch ist ein weiterer ... mehr lesen 1
Es handelt sich um den fünften Fall einer ungewollten Schussabgabe während des Wachtdienstes mit durchgeladener Waffe.
Es ist der vierte Fall einer ungewollten Schussabgabe in diesem Sommer.
Bure JU - Wieder hat sich beim Wachdienst mit durchgeladener Waffe versehentlich ein Schuss gelöst. Der Vorfall ereignete sich am vergangenen Samstag auf dem Waffenplatz Bure im Kanton ... mehr lesen 13
Bern - Der umstrittene Wachtdienst der Armee mit durchgeladener Waffe dürfte erneut in die Kritik geraten: Diesen Sommer löste sich in einem WK in der Romandie zweimal versehentlich ein Schuss. Ein Soldat wurde leicht verletzt. mehr lesen 
Ungewollte Schussabgabe-Widersprüchliche Aussage
Im Redaktionstext vom 09.10.2008 wird der Waffenplatzkommandant Siegenthaler zitiert, dass es während einer Wachtdienstübung mit nicht-durchgeladener (sprich: unterladener) Waffe zu einer unkontrollierten Schussabgabe gekommen sei, bei der das Projektil im Balken des Wachtturm stecken blieb. Auch bei der Schussabgabe in Bern (Text vom 17.09.2008) soll sich aus einer unterladenen Waffe ein Schuss gelöst haben. Dies ist nicht möglich. Aufgrund der Funktion des Stgw90 (Schlagbolzen,Schlaghammer, Zündhütchen/Patrone/Lauf) ist es nicht möglich, dass eine Patrone im unterladenen Zustand (d.h. alle Patronen im Magazin, keine Ladebewegung, Schlaghammer entspannt und keine Patrone im Patronenlager) gezündet werden kann. Also sollte die Waffe zwar unterladen sein, war aber durchgeladen.

Falls bei der Übung in Bremgarten (Bericht vom 09.10.2008) tatsächlich scharfe Munition eingesetzt worden sein und nicht Übungsmunition, welche einerseits Platzpatronen sind und andererseits ebenfalls im unterladenen Zustand nicht gezündet werden kann, dann sollte man die Verantwortlichen mal genauer befragen. Bei Wachtdienstübungen ist es verboten, die scharfe GP90 zu verwenden. Der Wachtdienst selber wir mit echter Munition geleistet. Doch Übungen auf keine Fall. Oder?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer Armee beschleunigen.
Der Wissenstransfer soll die Entwicklung der Robotik in der Schweizer ...
Die ETH Zürich und das Technologiezentrum des VBS - armasuisse Wissenschaft und Technologie - lancieren ein gemeinsames Programm für Sicherheitsrobotik. Während fünf Jahren investiert das Bundesamt für Rüstung armasuisse dabei zweieinhalb Millionen Franken in ausgewählte Forschungsprojekte. mehr lesen 
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die ... mehr lesen   1
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht ... mehr lesen
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt mit Gewittern wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 7°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Bern 7°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Luzern 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten