Religionsunterricht soll ersetzt werden
publiziert: Sonntag, 21. Nov 2010 / 19:29 Uhr
Die Wahrscheinlichkeit, dass die Forderungen vom Parlament aufgenommen werden, ist erfahrungsgemäss gering.
Die Wahrscheinlichkeit, dass die Forderungen vom Parlament aufgenommen werden, ist erfahrungsgemäss gering.

Bern - Mit der Verabschiedung einer Reihe von Forderungen an Bundesrat und Parlament ist am Sonntag in Bern die 19. Eidgenössische Jugendsession beendet worden. Den Schlusspunkt setzte am Nachmittag der Auftritt von Bundespräsidentin Doris Leuthard.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sie rief die 200 Nachwuchspolitikerinnen und -politiker dazu auf, einen kritischen, unabhängigen Geist zu bewahren statt allzusehr einer parteipolitischen Doktrin zu folgen.

«Eine allheilbringende Wahrheit gibt es nicht», wird Leuthard im Schlusscommuniqué zitiert. Sich selbst nahm sie von dieser Erkenntnis nicht aus: «Wäre ja noch schöner, wenn ich absolut immer mit meiner Partei einig wäre.»

Ermittlungen in Chatsrooms

Drei Tage lang diskutierten die Jugendlichen eine grosse Bandbreite von Themen. Entsprechend vielfältig sind ihre politischen Forderungen.

So fordern sie beispielsweise einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub, der über die Erwerbsausfallversicherung kostenneutral finanziert werden soll.

In Bezug auf Kinderschutz und Pädophilie werden sowohl Präventions- als auch Repressionsmassnahmen gefordert. So sollen an öffentlichen Spitälern Therapieangebote für Pädophile eingerichtet werden. Gleichzeitig soll die Polizei wieder verdeckt gegen pädosexuelle Straftäter in Chatrooms ermitteln können.

Minderjährigen Asylbewerbern entgegenkommen

Des Weiteren fordern die Jugendlichen Massnahmen, mit denen die Situation unbegleiteter junger Asylsuchender verbessert werden kann. Diese besonders verletzliche Gruppe sei prioritär zu behandeln, um deren Wartezeit bis zu einem Entscheid zu verringern.

In den Asylzentren seien für die Minderjährigen spezielle Abteilungen zu schaffen, um sie vor psychischen und physischen Bedrohungen zu schützen.

Weiter will die Jugendsession eine Umwandlung des Religionsunterrichts. Dieser soll durch ein Pflichtfach ersetzt werden, das die gesellschaftliche Rolle der Weltreligionen verstärkt religionsübergreifend betrachtet.

Inwieweit die Anliegen der Jugendlichen vom Parlament dann tatsächlich aufgenommen werden, bleibt offen. In den letzten zehn wurden die rund 30 Petitionen mit einer Ausnahme alle abgelehnt: Das Verbot von Nazi-Symbolen schaffte es als Motion auf die Traktandenliste der Räte.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reta Caspar Während sich die Kirchen zusehends ... mehr lesen
Prospektausschnitt des erwähnten Lehrmittels: Atheisten skandalöserweise nur im Kontext des Totalitarismus erwähnt!
Bundesrat Alain Berset
Bern - Bundesrat Alain Berset hat ... mehr lesen
Bern - Die 200 jungen Politikerinnen und Politiker, die am Wochenende im ... mehr lesen
Jugendliche an der 19. eidgenössischen Jugendsession.
Biel BE - Die Entwicklungshilfe und der gleichberechtigte Zugang zu Bildung und Arbeitsmarkt liegen Jugendlichen am Herzen. Im Rahmen des UNO Jugendjahres haben 70 junge Menschen auf dem «Youth Boat» auf dem Bielersee ein Manifest mit zehn politischen Forderungen verfasst. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - Rekord.
Kräftiger Stau: 2018 verfügten Schweizer Autos durchschnittlich über 179 PS - ...
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Wieviel verbraucht die Fahrzeugflotte eines Landes im Durchschnitt? Wie ändert sich das von Jahr zu Jahr? Mit der zunehmenden Zahl an Elektrofahrzeugen und immer mehr «Crossover»-Modellen, die kaum noch einem Fahrzeugsegment zugeordnet werden können, wird die Analyse immer schwieriger. mehr lesen 
Verbände Bern - Um den Herausforderungen der saisonbedingten Arbeitslosigkeit und des Fachkräftemangels im Gastgewerbe zu begegnen, wurde ... mehr lesen  
Durch die Massnahme sollten Saisonmitarbeitenden im Gastgewerbe Ganzjahresperspektiven geboten werden.
Der Bundesrat reagiert auf die Corona-Situation.
Coronavirus  Bern - Der Bundesrat hat heute beschlossen, das ... mehr lesen  
Bern - Nach 26 Jahren in der Uhrenstadt am Jurasüdfuss verabschiedet sich das Bundesamt für Wohnungswesen BWO von Grenchen. Das Amt zieht per Mitte Dezember ... mehr lesen  
Das neue Bundesamt für Wohnungswesen BWO an der Hallwylstrasse 4 in Bern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 2°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -3°C -1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern -2°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern -1°C 1°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 5°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten