Mittelmeerkonferenz eröffnet

Renzi fordert mehr Augenmerk auf den Mittelmeerraum

publiziert: Donnerstag, 10. Dez 2015 / 18:17 Uhr
Matteo Renzi sagte, die Vernichtung des IS habe Priorität.
Matteo Renzi sagte, die Vernichtung des IS habe Priorität.

Rom - Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hat von den Europäern mehr Aufmerksamkeit für ihre südlichen Nachbarn gefordert. Zur Eröffnung einer Mittelmeerkonferenz in Rom warnte er auch vor dem Erstarken der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Libyen.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Europa hat in diesen Jahren eine Chance verpasst. Weil es sich nach Osten erweitert hat, hat es am Ende dem Mittelmeer keine Aufmerksamkeit gewidmet. Beim Blick nach Osten hat es das Interesse am Mittelmeer verloren», sagte Renzi am Donnerstag. Es sei entscheidend, die Zusammenarbeit mit einigen Schlüsselländern auszubauen.

Themen der dreitägigen Konferenz sind unter anderem wirtschaftliche Zusammenarbeit und Sicherheit im Mittelmeerraum sowie die Flüchtlingskrise. Am Sonntag schliesst sich eine internationale Libyen-Konferenz an.

Renzi sagte, er hoffe, dass dabei ein Durchbruch zur Bildung einer Einheitsregierung in dem von einem Bürgerkrieg zerrissenen Land gelinge. Italien stehe bereit, eine Mission zur Unterstützung der künftigen libyschen Regierung anzuführen.

Die Vernichtung der Terrororganisation Islamischer Staat habe absolute Priorität, sagte Renzi weiter. Es seien aber Strategien nötig und keine «Last-Minute-Lösungen».

Kultur als Pfeiler im Kampf gegen Terrorismus

Auch die Förderung der Kultur sei für den Kampf gegen den Terrorismus wichtig. «Sie ist das Immunsystem unserer Gesellschaft gegen den Fanatismus», sagte Renzi. Gegen die Terrorgefahr helfe es nicht, die Grenzen zu schliessen, denn ein bedeutender Teil der Pariser Attentäter sei in Europa aufgewachsen.

Der jordanische König Abdullah II. forderte auf der Konferenz, dass die Palästinenser endlich zu ihrem Recht kommen müssten. Abdullah II., der gemeinsam mit Renzi die Konferenz eröffnete, hob die gegenseitige Abhängigkeit der Länder Europas, Nordafrikas und des Nahen Ostens hervor. «Entweder erheben wir uns gemeinsam, oder wir fallen gemeinsam», sagte er.

Solange man den Palästinensern ihre Rechte verweigere, würden viele Menschen nicht an internationale Gerechtigkeit glauben, warnte er. Jordanien brauche viel Unterstützung, weil es für die internationale Gemeinschaft das Gewicht der Syrienflüchtlinge trage.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Der Schweizer Journalist Peter Achten.
Als Peter Achten am 26. März verstorben ist, ging einer der grossen Journalisten der Schweiz von uns. Ein Journalist, der, als news.ch noch aktiv publizierte, auch sechs Jahre für VADIAN.NET tägig war und zwischen 2010 und 2016 gute 300 Kolumnen über China, Vietnam, Birma und Asien im Allgemeinen für uns verfasst hat. mehr lesen 
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen  1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 13°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Luzern 14°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten