Bootsflüchtlinge

Renzi ruft zum Handeln gegen die Flüchtlingswelle auf

publiziert: Freitag, 4. Jul 2014 / 16:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jul 2014 / 21:58 Uhr
«Wenn Kinder in ein Boot gesetzt und losgeschickt werden, kann keine zivilisierte Nation einfach zusehen.»
«Wenn Kinder in ein Boot gesetzt und losgeschickt werden, kann keine zivilisierte Nation einfach zusehen.»

Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat Europa dringend zum Handeln aufgerufen, um die ansteigende Flüchtlingswelle aus Nordafrika bewältigen zu können. «Europa muss mehr investieren», sagte Renzi bei einem Medientermin mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie markierten damit den Beginn der sechsmonatigen italienischen EU-Ratspräsidentschaft. In Italien sind in diesem Jahr nach offiziellen Zahlen bereits knapp 66'500 Migranten angekommen - überwiegend aus Syrien. Das sind schon jetzt mehr als die 63'000 im gesamten Rekordjahr 2011 während des unruhigen Arabischen Frühlings in den nordafrikanischen Ländern.

Bildung einer neuen Regierung

«Wenn Kinder in ein Boot gesetzt und losgeschickt werden, kann keine zivilisierte Nation einfach zusehen», beschrieb Renzi das inzwischen alltägliche Flüchtlingselend im Mittelmeer. «Wir können auch nicht zulassen, dass ein Flüchtlingsboot voller Kinder sinkt, nur weil wir nicht wissen, in wessen Zuständigkeit die Rettung dieser Kinder nun fällt.»

Italien hatte im Oktober nach mehreren Schiffskatastrophen das Kontroll- und Rettungsprogramm «Mare Nostrum» eingesetzt, dringt aber jetzt auf stärkere europäische Beteiligung.

Vorrangiges Ziel sollte es nach Renzis Worten sein, Libyen bei der Bildung einer neuen Regierung zu helfen. Die solle dann das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) um Unterstützung bei der Betreuung von Migranten in Nordafrika bitten.

Gemeinsame Verantwortung Europas

Barroso sagte, das Migrationsproblem im Mittelmeer gehe nicht nur Italien, Malta, Griechenland oder Spanien etwas an. «Wir müssen alle zusammen dieses Problem angehen», sagte Barroso. Denn es gebe eine gemeinsame Verantwortung, die Anstrengungen von allen Teilen der EU erfordere.

Unterdessen kamen mehr als 800 Flüchtlinge, überwiegend aus Syrien, am Freitag im süditalienischen Kalabrien an. Die Migranten waren in der Nacht von dem italienischen Marineschiff «San Giorgio» vor Sizilien aufgenommen worden, wie die Behörden mitteilten.

Neben den Syrern erreichten so auch Flüchtlinge aus Ägypten, Palästina, Eritrea und dem Sudan in Reggio Calabria europäischen Boden. Gesundheitlich seien die 834 Migranten, darunter mehr als 100 Frauen und etwa 150 Minderjährige, in guter Verfassung.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Eine UNSMIL-Mitarbeiterin in Libyen.
Tripolis - Angesichts der anhaltenden Gewalt in Libyen ziehen die Vereinten Nationen bis auf Weiteres ihr gesamtes Personal aus dem nordafrikanischen Land ab. In einer Mitteilung gab ... mehr lesen
Genf - Im seit drei Jahren andauernden Bürgerkrieg in Syrien hat nur eine ... mehr lesen
Europa soll in den nächsten beiden Jahren mindestens 100'000 weitere Flüchtlingen dauerhaft Zuflucht bieten.
Rom - Zwei Boote mit hunderten ... mehr lesen
Italien überwacht den Mittelmeerraum genau. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die italienische Küstenwache muss sich auf einen neuen Ansturm vorbereiten.
Rom - Italien hat am Dienstag vor ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store benachteiligt.
Apple hatte Musikstreaming-Konkurrenten im App Store ...
Musikstreaming-Apps im App Store  Brüssel hat Apple mit einer Geldstrafe in Höhe von 1,8 Milliarden Euro belegt. Laut einer Untersuchung der EU-Kommission hat das US-Unternehmen seine dominante Stellung durch bestimmte Regeln im App Store missbraucht und Konkurrenten im Musik-Streaming-Geschäft behindert. Ein zentraler Punkt ist das allgemeine Verbot von Apple für Entwickler, in ihren Apps auf günstigere Kauf- oder Abonnementmöglichkeiten hinzuweisen. mehr lesen 
Die EU hat Meta, den Mutterkonzern von Facebook, mit einer historischen Geldbusse belegt. Der Konzern hatte wegen der fortlaufenden Übertragung von Nutzerdaten in die USA gegen die europäische ... mehr lesen
Meta wird in Berufung gehen und weiter auf Zeit spielen.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Basel 14°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 11°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 13°C 20°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten