Rice will die Lage in Asien entspannen

publiziert: Mittwoch, 18. Okt 2006 / 07:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 18. Okt 2006 / 12:36 Uhr

Juneau - US-Aussenministerin Condoleezza Rice ist zum Auftakt ihrer Asienreise mit ihrem japanischen Amtskollegen Taro Aso zusammengekommen.

US-Aussenministerin Condoleezza Rice.
US-Aussenministerin Condoleezza Rice.
3 Meldungen im Zusammenhang
Rice setzte sich dabei für eine Umsetzung der Sanktionen gegen Nordkorea ein.

Washington habe «nicht den Wunsch, die Krise eskalieren zu lassen», sagte US-Aussenministerin Condoleezza Rice in Tokio.

«Tatsache ist, dass wir eine Deeskalation wollen», erklärte die Ministerin nach Gesprächen mit Aso.

Durchsetzung der Sanktionen

Gleichwohl betonte Rice, dass sie sich mit Aso auf eine «rasche und wirksame» Durchsetzung der Sanktionsbeschlüsse des UNO-Sicherheitsrats gegen Nordkorea wegen seines Atomtests in der vergangenen Woche verständigt habe. Es handle sich jedoch nicht um eine Blockade, sagte Rice.

Tokio ist die erste Station der Ministerin auf ihrer Reise, die sie noch nach China, Südkorea und Russland führt. Rice will eine möglichst breite Durchsetzung von Sanktionen gegen Nordkorea erreichen.

Die genannten Länder sind an den Sechs-Nationen-Gesprächen über Nordkoreas Atomprogramm beteiligt. Seit Pjöngjangs Austritt aus der Runde vor einem Jahr liegen diese jedoch auf Eis.

Warnung vor Isolation

Nordkorea hatte am 9. Oktober erstmals eine Atomwaffe getestet. Die USA setzten im Umgang mit der davon ausgehenden «Bedrohung der Sicherheit» auf die Zusammenarbeit mit ihren engen Verbündeten Südkorea und Japan, sagte Rice vor ihrer Ankunft in Japan.

Die USA seien besorgt darüber, dass Nordkorea weitere Atomwaffentests unternehmen könnte. Dies würde das Land aber nur weiter isolieren, warnte sie erneut.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Samstag einstimmig eine Resolution verabschiedet, die Strafmassnahmen gegen die kommunistische Führung in Pjöngjang vorsieht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkorea hat die ... mehr lesen
Nordkorea habe das Recht zum Besitz von Atomwaffen.
Die Anzeichen könnten auch Teil «normaler militärischer Aktivitäten sein».
Washington - Nordkorea bereitet ... mehr lesen
Washington - Die Vereinigten ... mehr lesen
Ob die USA zu militärischen Mitteln greifen würden könne Donald Rumsfeld nicht beantworten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten