Richter erhielt Morddrohungen

publiziert: Dienstag, 19. Nov 2002 / 12:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 19. Nov 2002 / 12:24 Uhr

Rom - Der Präsident des Geschworenengerichts von Perugia, das Italiens siebenmaligen Regierungschef Giulio Andreotti am Sonntag zu 24 Jahren Haft verurteilt hat, ist mit Mord bedroht worden.

Andreotti will nicht aufgeben.
Andreotti will nicht aufgeben.
Richter Lino Gabriele Verrina, der Andreotti als Auftraggeber des Mordes am Journalisten Mino Pecorelli im Jahr 1979 erklärt hat, sei unter Sonderschutz der Polizei gestellt worden, berichteten italienische Medien. Der Richter habe mehrere anonyme Anrufe erhalten, in denen er mit Mord bedroht worden sei.

Der Richter will sich jedoch davon nicht einschüchtern lassen. Ich habe meine Pflicht getan. Wir haben fast drei Tage lang über das Urteil diskutiert und drei Stunden pro Nacht geschlafen. Ich bin 100-prozentig überzeugt, dass wir gerecht gehandelt haben., betonte Verrina im Interview mit der Mailänder Tageszeitung Corriere della Sera.

Der Richter liess sich vom heftigen Echo nicht beeindrucken, welches das Urteil gegen Andreotti in der italienischen Politik ausgelöst hat. In 90 Tagen wird die Begründung des Urteils veröffentlicht. Bevor man das Urteil kritisiert, sollte man die Begründung lesen, sagte Verrina.

Die Unabhängigkeit der Justiz ist in der italienischen Verfassung verankert und sollte respektiert werden, gab Verrina zudem zu bedenken.

Andreotti, der Senator auf Lebenszeit ist, gibt sich auch nach dem Urteil der Richter von Perugia nicht geschlagen. Seit zehn Jahren kämpfe ich, um meine Unschuld zu beweisen. Zum Glück ist meine Gesundheit gut, ich kann weitermachen, betonte Andreotti italienischen Medienberichten zufolge.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Die Jacke des Apollo-Astronauten Buzz Aldrin, die er 1969 bei seiner historischen ersten Mission auf der Mondoberfläche trug, wurde für ... mehr lesen  
Der Preis für die Jacke übertraf die Erwartungen im Vorfeld der Auktion um fast ein Drittel.
Schon lange auf der Liste: Basler Fasnacht.
Mitmachen erwünscht  Das Bundesamt für Kultur (BAK) aktualisiert zum zweiten Mal ... mehr lesen  
Publinews Sie wünschen sich einen Urlaub am See in Italien, doch fühlen sich überfordert, wenn es um die Planung geht? Das ist verständlich, doch keine Sorge, wir haben alle wichtigen ... mehr lesen  
Urlaub in Italien.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten