Simulator
Roboter kotzt für die Virenforschung
publiziert: Donnerstag, 20. Aug 2015 / 09:34 Uhr

Raleigh - Mit Hilfe einer Maschine, die das Erbrechen simuliert, haben US-Forscher die Ausbreitung von Noroviren verfolgen können. Demnach verteilen sich die Virenpartikel in der Luft und lagern sich auf Oberflächen ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Noroviren sind hochansteckende Erreger von Brechdurchfall, landläufig Magen-Darm-Grippe genannt. In der Schweiz infizieren sich gemäss Schätzungen zwischen 400'000 und 600'000 Menschen pro Jahr. Sehr häufig kommt es zu Ausbrüchen in Altersheimen und Kindertagesstätten. Vor allem bei alten Menschen kann das Virus zu schweren Erkrankungen oder gar zum Tod führen.

Für eine Ansteckung genügen laut Experten 10 bis 100 Viruspartikel. Epidemiologische Studien deuten darauf hin, dass sich häufig Menschen mit Noroviren anstecken, die mit Erbrochenem von Patienten in Kontakt kommen, schreibt die North Carolina State University (NC State) in einer Mitteilung.

Erbrochenes aus dem Tonkopf

Mit Hilfe eines selbst entwickelten «Kotz-Simulators» ist sind Norovirenforscher um Lee-Ann Jaykus von der NC State der Frage nachgegangen, ob diese Viren beim Erbrechen in die Luft gelangen und sich zum Beispiel auf Oberflächen ablagern können. Dazu haben sie eine Druckkammer mit Schläuchen und einem Tonkopf versehen, die Magen, Speiseröhre und Mund darstellen.

Der Roboter kann künstliches Erbrochenes in verschiedenen Mengen und Drücken von sich geben. Das Ganze befindet sich in einer Plexiglaskiste unter einem Sicherheits-Luftabzug. Ein Gastroenterologe, spezialisiert auf den Verdauungstrakt, half bei der Entwicklung.

Der künstliche Vomitus besteht aus Flüssigkeiten unterschiedlicher Zähigkeit, das Virus wurde mit einem für Menschen ungefährlichen, dem Norovirus ähnlichen Bakteriophagen ersetzt.

In den Experimenten zeigte sich, dass eine prozentual geringe Menge an Viruspartikeln beim Erbrechen in die Luft gelangen, wie die Forscher nun im Fachjournal «PLOS ONE» berichten. Da Kranke beim Sich-Übergeben jeweils Millionen von Viren abgeben, schicken sie pro Mal zwischen einigen wenigen bis zu einigen Tausend Partikeln in die Umgebung.

«Diese Maschine mag seltsam erscheinen», sagte Jaykus in der Mitteilung. «Doch sie hilft uns dabei, eine Krankheit zu verstehen, die Millionen von Menschen betrifft.» Diese Arbeit könne dabei helfen, die Ausbreitung von Noroviren zu verhindern oder einzudämmen - «und da ist nichts Komisches dabei.»

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Roboter soll dank UV-Licht den Boden keimfrei machen.
Seattle - Der kleine «UVe»-Roboter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Supercomputer JUWELS steht schon in Jülich.
Der Supercomputer JUWELS steht schon in ...
Das Forschungszentrum Jülich wird Standort des ersten europäischen Exascale-Rechners. Der Supercomputer soll als erster Rechner in Europa die Grenze von 1 Trillion Rechenoperationen pro Sekunde - einer «1» mit 18 Nullen - brechen. Beschafft werden soll das System von der europäischen Supercomputing-Initiative EuroHPC JU. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Oli Inclusive  Oli Inclusive traf sich beim Drohnenrennen an der Scientifica in Dübendorf mit Robotikforscher Christian Pfeiffer und sprach mit ihm. Pfeiffer ist Mitglied der Arbeitsgruppe «Universität Zürich Robotics» and «Perception Group», die von Prof. Davide Scaramuzza geleitet werden. mehr lesen  
Bern - Innosuisse untersucht seit Anfang 2021 mit einem systematischen Monitoring die Wirkung der unterstützten Innovationsprojekte auf die Unternehmen. mehr lesen
Disigel ist ein von Innosuisse gefördertes Projekt, das ein Handdesinfektionsmittel mit mehrstündiger Schutzwirkung entwickelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten