Roche rationiert Tamiflu

publiziert: Freitag, 21. Okt 2005 / 15:11 Uhr

Basel - Der Basler Pharmakonzern Roche rationiert sein Grippenmedikament Tamiflu. Es wird in den nächsten Wochen nur noch kontrolliert und in limiterter Anzahl abgegeben werden.

Die saisonale Grippewelle ist noch nicht ausgebrochen.
Die saisonale Grippewelle ist noch nicht ausgebrochen.
10 Meldungen im Zusammenhang
Wie Roche mitteilte, sollen nur solche Patienten Tamiflu erhalten, die es auch wirklich brauchen. Gleichzeitig weist Roche darauf hin, dass die saisonale Grippe noch nicht ausgebrochen ist. Wenn die jährliche Grippewelle aber kommt, sollte genügend Tamiflu für die erkrankten Personen zur Verfügung stehen, begründet Roche die Rationierung.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
Roche würde der WHO drei Millionen Dosen bereitstellen, wenn eine Grippepandemie ausbrechen sollte.
Beim BAG ist man erstaunt darüber gewesen, wie viel Grippe-Impfstoff noch zur Verfügung steht.
Bern - Entgegen den Befürchtungen ... mehr lesen
Washington - Über eine globale ... mehr lesen
WHO-Direktor Jong-Wook Lee will eine Strategie erarbeiten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die tote Ente in Schweden hatte den Virus. (Archiv)
Stockholm - In Schweden hat sich ... mehr lesen
Brüssel - Nach dem Auftreten der Vogelgrippe in Kroatien bereitet die EU ein völliges ... mehr lesen
Kroatien wird kein Geflügel mehr in die EU importieren.
Die Stallpflicht für Geflügel gilt ab dem kommenden Dienstag.
Bern - Wegen der drohenden ... mehr lesen
Bangkok - Thailand hat das 13. ... mehr lesen
Der Virus H5N1 kann unter Umständen tödlich sein.
40 Ländern bestellten das Medikament für geplante Tamiflu-Lager.
Zürich - Der Basler Pharmakonzern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, wurden 25 Millionen Tiere gekeult, die meisten von ihnen Legehennen. (Symbolbild)
Alleine im US-Staat Iowa, dem grössten Eierproduzenten des Landes, ...
Versorgungslage angespannt  Washington - Zur Eindämmung der Vogelgrippe sind in den USA inzwischen fast 40 Millionen Hühner und anderes Geflügel gekeult worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums aus dieser Woche sind mehr als 39 Millionen Vögel von dem aggressiven Erreger H5N2 betroffen. mehr lesen 
Tötung wegen Vogelgrippe  Den Haag - Wegen des Ausbruchs der Vogelgrippe in den Niederlanden haben die Behörden die Tötung tausender Enten angeordnet. In der Gemeinde ... mehr lesen  
Zehntausende Tiere wurden bereits getötet. (Symbolbild)
Importverbot wegen Vogelgrippe  Bern - Nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in Grossbritannien und in den Niederlanden hat das ... mehr lesen  
Geflügelpest  London - Die Vogelgrippe hat sich bis nach Grossbritannien ausgebreitet. Nach Fällen in Deutschland und den Niederlanden ist die auch für Menschen potenziell gefährliche Geflügelpest am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 13°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten