Roger Federer auf total verlorenem Posten

publiziert: Sonntag, 8. Jun 2008 / 17:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Jun 2008 / 17:32 Uhr

Roger Federer muss weiter auf den Karriere-Grand-Slam warten. Der Weltranglistenerste verlor wie in den beiden Jahren zuvor den Final des French Open gegen Rafael Nadal. 1:6, 3:6, 0:6 lautete das brutale Skore aus der Sicht des Baselbieters.

Federer produzierte viel zu viele Eigenfehler.
Federer produzierte viel zu viele Eigenfehler.
2 Meldungen im Zusammenhang
Es war der beste Rafael Nadal, der Roger Federer auf dem Court Philippe Chatrier in Roland Garros gegenüberstand. Eine Steigerung gegenüber den Vorstellungen in den vergangenen zwei Wochen, dank denen er ohne Satzverlust in den Final eingezogen war, schien nicht mehr möglich.

Doch Nadal belehrte alle eines Besseren und behielt sich das Allerbeste für den finalen Akt auf. Er spielte wie von einem anderen Stern und liess das als grossen Showdown erwartete Prestigeduell zu einer Ein-Mann-Show verkommen, an deren Ende nach für Federer nach 107 Minuten die klarste und bitterste Niederlage stand.

Was Federer auch versuchte: Nadal hatte in den meisten Fällen die bessere Antwort parat. Hatte er die letzten Begegnungen mit dem Sandplatz-König in den Finals in Monte Carlo und Hamburg trotz Niederlagen ausgeglichen gestalten können, blieb dem Schweizer diesmal nur die bittere Erkenntnis: Nadal war an diesem Tag (einmal mehr) schlicht zu gut.

Der Spanier beging kaum Fehler, retournierte hervorragend, diktierte primär die längeren Ballwechsel mehrheitlich und stellte Federer mit seiner unnachahmlichen Topspin-Vorhand meist vor unlösbare Probleme.

Kleine Hoffnung im zweiten Satz

Hoffnung beim Federer-Clan keimte einzig während des zweiten Satzes auf. Der Ranglisten-Leader schaffte nach einem 0:2-Rückstand den Ausgleich und hatte im siebenten Game die Möglichkeit für einen zweiten Servicedurchbruch.

Das Hoch war indessen lediglich von kurzer Dauer, denn Nadal machte es im Gegenzug besser, realisiertedas Break und legte den Vorsprung zur vorentscheidenden 2:0-Führung in den Sätzen.

Derweil sich Federer den Traum, als sechster Spieler nach Don Budge (USA), Roy Emerson, Rod Laver (beide Au), Fred Perry (Gb) und Andre Agassi (USA) alle Grand-Slam-Turniere zumindest einmal gewonnen zu haben, abermals nicht zu erfüllen vermochte, setzte Nadal seine grandiose Serie in Roland Garros fort. Er gewann den wichtigsten Sandplatz-Event zum vierten Mal in Folge und wahrte derart auch seine Ungeschlagenheit; mittlerweile ist er auf der Anlage im Südwesten von Paris bei 28:0 Siegen angelangt.

(smw/Si)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rafael Nadal eroberte mit seinem ... mehr lesen
Rafael Nadal eroberte sich die Top-Position in der Jahreswertung.
«Rafa war heute ganz einfach besser als ich.»
Roger Federer zeigte sich nach der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu gehen.«
«Es war kein einfacher Entscheid, aber ich habe ihn gefällt, um sicher zu ...
French Open Noch nicht von Rückenbeschwerden erholt  Roger Federer muss für das am Sonntag beginnende French Open Forfait erklären. Der Baselbieter hat sich noch nicht vollständig von seinen Rückenbeschwerden erholt. mehr lesen  
French Open French Open  Roger Federer reist bereits am Dienstag nach Paris, um seinen Rücken so früh wie möglich auf den Sandplätzen von Roland Garros zu testen, wie sein Fitnesscoach Pierre Paganini in Genf verrät. mehr lesen  
ATP Rom  Für Roger Federer ist das Masters-1000-Turnier in Rom zu Ende. Der nicht ganz fitte Baselbieter scheitert in den Achtelfinals am Österreicher Dominic Thiem in zwei Sätzen. mehr lesen  
ATP Rom  Roger Federers glückt das Comeback beim Masters-1000-Turnier in Rom. Nach einem Freilos bezwingt die Weltnummer 2 in der 2. Runde den 19-jährigen Deutschen Alexander Zverev 6:3, 7:5. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Basel 14°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Bern 13°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 15°C 30°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
Genf 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten