Rothemden wollen «bis zum Tod» kämpfen

publiziert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 10:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 12. Mai 2010 / 23:47 Uhr

Bangkok - Thailands Regierung will tausende in Bangkok demonstrierende Regierungsgegner regelrecht aushungern. Ab Mitternacht sollte die Zufahrt zu dem von ihnen besetzten Geschäftsviertel für Essenslieferungen gesperrt werden.

Thailands Rothemden weisen das Ultimatum zum Ende der Blockade zurück. (Archivbild)
Thailands Rothemden weisen das Ultimatum zum Ende der Blockade zurück. (Archivbild)
10 Meldungen im Zusammenhang
Zudem sollten Wasser und Strom abgedreht und die Handy-Signale gestört werden, kündigte der Chef der Einsatzleitung, Sansern Kaewkamnerd an.

Derweil berichtete der öffentliche Rundfunk, Regierungschef Abhisit Vejjajiva habe sein Angebot von vorgezogenen Wahlen im November zurückgezogen.

Das Oppositionsbündnis UDD blieb ungerührt. Die Rothemden hätten in dem besetzten Gebiet seit langem eigene Generatoren, hiess es. Man werde «bis zum Tod» kämpfen, sagte ein UDD-Anführer.

Die Regierung hat ähnliche Drohungen bereits mehrfach nicht in die Tat umgesetzt. Die Armee betonte, dass sie keine gewaltsamen Einsätze plane.

Abzug im letzten Moment verweigert

Das Angebot vorgezogener Wahlen war Kernstück von Abhisits Kompromissvorschlag zur Lösung der seit Mitte März andauernden Krise. Die UDD hatte das eigentlich akzeptiert.

Doch verweigerten sie den schon sicher geglaubten Abzug aus dem Geschäftsviertel, weil der stellvertretende Regierungschef, Suthep Thaugsuban, sich nicht der Polizei gestellt hat.

Suthep war für einen blutigen Einsatz der Sicherheitskräfte am 10. April verantwortlich, bei dem 25 Menschen ums Leben gekommen waren. Er hatte sich zwar einer Vernehmung durch die Sonderermittlungsbehörde gestellt, doch war das den Demonstranten nicht genug. Den 24 Anführern der UDD drohen Festnahmen, wenn sie das besetzte Viertel verlassen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bangkok - Wegen Majestätsbeleidigung ist ein prominenter Ex-Abgeordneter in ... mehr lesen 2
Jede Kritik am König, der Königin und dem Thronfolger ist verboten.
Bangkok - Nach dem Einmarsch ... mehr lesen 7
Bangkok - Die thailändischen Behörden wollen angesichts der blutigen Strassenkämpfe zwischen Demonstranten und Armee über Teile der Hauptstadt Bangkok Ausgangssperren verhängen. Diese Massnahme werde nach Beratungen verkündet, sagte ein Armeesprecher. mehr lesen 
Bangkok - Der Kampf um die ... mehr lesen
Die Rothemden wurden offenbar mit Schüssen auseinander getrieben.
Das Zentrum der thailändischen ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bangkok - Angesichts der Eskalation der Gewalt in der thailändischen Hauptstadt ... mehr lesen
Bei den Zusammenstössen kamen mindestens fünf Menschen ums Leben.
Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva zog sein Angebot an die Demonstranten zurück, für den Herbst eine vorgezogene Neuwahl anzusetzen.
Bangkok - Die Gewalt in der ... mehr lesen 5
Bangkok - Nach wochenlangen Protesten gegen Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva gibt es in Thailand erste Anzeichen einer Annäherung zwischen Demonstranten und Regierung. Die oppositionellen Rothemden erklärten sich in Grundzügen mit einem Versöhnungsplan einverstanden. mehr lesen 
Bangkok - Bei den Demonstrationen gegen die Regierung in Thailand haben die oppositionellen «Rothemden» das Chulalongkorn-Spital in der Hauptstadt Bangkok gestürmt. Die Demonstranten hatten vermutet, dass sich in der Klinik Regierungstruppen verschanzt hatten. mehr lesen 
Bangkok - Die Regierungsgegner in ... mehr lesen
Die Regime-Gegner in Thailand fürchten ein Blutbad.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn sie ihre in China gebauten Autos nach Europa einführen wollen.
Selbst BMW ist von den Zöllen betroffen, wenn ...
Import Brüssel verhängt höhere Importzölle auf bestimmte chinesische Elektroautos, um gegen unfaire Subventionen vorzugehen. Dies betrifft Fahrzeuge der Marken BYD, Geely und SAIC, wie von der EU-Kommission angekündigt. mehr lesen  
Microsoft investiert massiv in Schweden: Der US-Technologiekonzern Microsoft kündigte in dieser Woche eine Investition von 33,7 Milliarden schwedischen Kronen (rund drei Milliarden Euro) an, um seine Cloud- und KI-Infrastruktur in Schweden innerhalb von zwei Jahren auszubauen. mehr lesen  
Chefsache: US-Präsident Biden kündigt das neue Data-Center von Microsoft am gleichen Ort an, an dem Donald Trump mit dem Foxconn-Projekt ein Fiasko erlebte. mehr lesen
Microsoft hat kurz vor den Wahlen hohe Investitionen zugesagt.
Das Ziel des Starshield-Projekts ist die kontinuierliche Überwachung der Erdoberfläche, insbesondere für militärische Zwecke.
Nach Berichten aus den USA plant SpaceX den Bau eines neuen Satellitennetzwerks für einen US-Geheimdienst. Dieses Netzwerk namens «Starshield» soll die gesamte Erdoberfläche überwachen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 15°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 19°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Lugano 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten