Umweltschutz

Rowdytum statt Piraterie: Russland mildert Greenpeace-Anklage ab

publiziert: Mittwoch, 23. Okt 2013 / 20:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Okt 2013 / 21:19 Uhr
Die Festnahme der Aktivisten aus 18 Ländern führte im Ausland zu scharfen Protesten.
Die Festnahme der Aktivisten aus 18 Ländern führte im Ausland zu scharfen Protesten.

Moskau - Nach Kritik am Vorgehen gegen 30 inhaftierte Umweltschützer der Organisation Greenpeace hat Russland die Anklage überraschend von Piraterie auf Rowdytum abgemildert. Die Ermittler hätten den Protest der Besatzung des Schiffs «Arctic Sunrise» gegen eine Ölförderplattform des russischen Staatskonzerns Gazprom in der Arktis neu bewertet.

10 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte der Sprecher der Moskauer Ermittlungsbehörde, Wladimir Markin, der Staatsagentur Ria Nowosti zufolge am Mittwoch mit. Er kündigte neue Anklageschriften gegen die in Murmansk Inhaftierten an.

Damit drohen den 28 Aktivisten - darunter ein Schweizer - sowie 2 Reportern nun maximal sieben Jahre Haft, vorher waren es 15 Jahre. Die Anklage war international als völlig überzogen kritisiert worden.

Auch Kremlchef Wladimir Putin hatte bereits kurz nach der Festnahme im September gesagt, dass er die friedlichen Umweltschützer nicht für Piraten halte.

Greenpeace forderte nach diesem ersten Einlenken der Strafverfolger, die Vorwürfe komplett fallen zu lassen. «Es gibt hier einfach überhaupt keinen Straftatbestand», sagte der Greenpeace-Programmdirektor Iwan Blokow.

Ermittler kritisierten, dass Greenpeace jede Aufklärung der Straftat verweigere. Weil die Aktivisten keine Aussagen machten, werde sich das Verfahren wohl in die Länge ziehen, sagte Markin.

Geklärt werden müssten etwa die Motive für die Tat, darunter auch möglicher Terrorismus und Spionage, sagte er. Darauf stünden im Ernstfall noch höhere Strafen als für Piraterie.

Scharfe Proteste nach Festnahmen

Die russische Küstenwache hatte das Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise» am 19. September in der Barentssee aufgebracht, nachdem Mitglieder der Umweltorganisation versucht hatten, eine Bohrinsel des Gazprom-Konzerns zu entern, um auf Umweltrisiken durch die Gas- und Ölförderung in der Arktis-Region aufmerksam zu machen.

Die Festnahme der Aktivisten aus 18 Ländern führte im Ausland zu scharfen Protesten. Russland soll sich wegen des Vorfalls auch vor dem Internationalen Seegericht in Hamburg verantworten.

Die niederländische Regierung schaltete den Seegerichtshof (ISGH) ein, weil der Eisbrecher «Arctic Sunrise» unter niederländischer Flagge unterwegs war. Die Regierung in den Haag will die Freilassung der Crew und die Herausgabe des Schiffes zu erreichen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Überschattet von diplomatischen Spannungen ist das niederländische ... mehr lesen
Putin wollte am Abend König Willem-Alexander und dessen Ehefrau Máxima empfangen.(Archivbild)
Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise».
Hamburg - Begleitet von Protesten in Moskau hat die Verhandlung vor dem Internationalen Seegerichtshof in Hamburg im Fall des Greenpeace-Schiffes begonnen. Die Niederlande forderten, das ... mehr lesen
Der Oppositionelle Alexej Nawalny forderte auf der Demo die Freilassung aller politischen Gefangenen.
Moskau - Bewacht von einem Grossaufgebot der russischen Polizei haben tausende Moskauer friedlich für die Freilassung politischer Gefangener demonstriert. «Freiheit - ja. Gulag - ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Greenpeace-Schiff «Arctic Sunrise».
Moskau - Im Fall der 30 inhaftierten Greenpeace-Aktivisten in Russland verweigert Moskau eine Zusammenarbeit mit dem Internationalen Seegerichtshof (ISGH). Das ... mehr lesen
Bern - Der Schweizer Greenpeace Aktivist Marco Weber bleibt in russischer ... mehr lesen
Der Schweizer befand sich auf dem gekaperten Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise.
Letzten Sonntag fand eine Kundgebung vor der russischen Botschaft in Bern statt.
Berlin - Unterstützer der ... mehr lesen
Moskau - Zwei Wochen nach dem Greenpeace-Protest in der Arktis hat die russische Justiz am Donnerstag alle 30 inhaftierten Umweltschützer als Piraten angeklagt. Den Männern und Frauen aus 18 Ländern - darunter ein Mann aus der Schweiz - drohen jeweils bis zu 15 Jahre Haft. mehr lesen  5
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr verschwommen.
Die urheberechtlichen Grenzen sind sehr ...
Bei der Foto-Datenbank Shutterstock können Kunden nun Bilder aus Text erstellen. Möglich macht das DALL-E, der Bildgenerator von OpenAI. Wer die Rechte an den erzeugten Bildern besitzt, ist derweil noch unklar. Der Nutzer sollte sich darüber bewusst sein, speziell, wenn er das Produkt kommerziell nutzen will. mehr lesen 
Der Oberste Gerichtshof der Vereinigten Staaten wird über ein fundamentales Haftungsprivileg für soziale Netzwerke verhandeln. ... mehr lesen  
Verlieren die Techkonzerne ihre Haftungsprivilegien, steht ihr Geschäftsmodell auf dem Spiel.
Eine alte, medizinische Pflanze: Die Blüte einer Hanfpflanze
Publinews Soll Cannabis legalisiert werden? Das Thema beschäftigt derzeit die Medien in ganz Europa. Dabei könnte ... mehr lesen  
Ein Anwalt mit künstlicher Intelligenz (KI) schickt sich an, als erster KI-Verteidiger in der Geschichte einen Fall vor Gericht zu vertreten. Der Bot, der als weltweit erster «Roboter-Anwalt» bezeichnet wird, ... mehr lesen
Die KI hält Einzug in den Gerichtssaal.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 0°C 4°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -6°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern -3°C 2°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 0°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten